Mechthild Dunker



Alles zur Person "Mechthild Dunker"


  • KFD Sassenberg

    Fr., 05.04.2019

    Engagiert und mit viel Elan in die Zukunft

    Das neue Leitungsteam der KFD Sassenberg geht mit viel Elan an die nächsten Aufgaben heran (v. l.): Nicole Gruhn, Birgit Wesselmann, Mechthild Dunker, Anke Baumjohann, Ruth Fusenig, Brigitte Scheiper, Marion Micke, Claudia Langkamp und Renate Preuß.

    Das neue Leitungsteam der KFD hat seine Aufgaben verteilt. Mechthild Dunker und Ruth Fusenig übernehmen die Teamleitung.

  • Generalversammlung der KFD

    Fr., 29.03.2019

    Neue Gesichter im Vorstandsteam

    Der neu gewählte KFD-Vorstand mit Präses Pfarrer Andreas Rösner: Ruth Fusenig, Anke Baumjohann, Renate Preuß, Birgit Wesselmann, Brigitte Scheiper, Nicole Gruhn, Claudia Langkamp, Mechthild Dunker, Marion Micke

    Das Vorstandsteam der KFD hat sich verändert. Im Rahmen der Generalversammlung wurde das Team neu gewählt. Gleich vier Frauen wagen sich neu in die Führungsspitze.

  • KFD Sassenberg feiert 50-jähriges Bestehen

    Mo., 27.11.2017

    Viele Gründungsmitglieder dabei

    Das Vorstandsteam der KFD hatte ein buntes Programm vorbereitet: Ruth Fusenig, Annette Schumacher, Marion Micke, Gabi Hemkemeyer, Anke Baumjohann, Petra Kortenbreer, Mechthild Dunker, Rita Elbin, Brigitte Scheiper und Claudia Langkamp.

    „Auf die nächsten 50 Jahre“, wünschte Pfarrer Andreas Rösner schmunzelnd, als er den Frauen vom Führungsteam der KFD der Reihe nach die Hand drückte. Mit einem Festgottesdienst, unter dem Titel „Behütet von dem, der das Leben ist“, den Mechthild Dunker, Claudia Langkamp und Ruth Fusenig vom Vorstandsteam vorbereitet hatten, und einem anschließenden Empfang im neuen Pfarrheim feierte die katholische Frauengemeinschaft in Sassenberg am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen.

  • Überraschungscafé der KFD

    Mi., 05.11.2014

    Frauen lernen sich besser kennen

    Es hat schon eine gewisse Tradition, und ist bei den Frauen der KFD Sassenberg sehr beliebt: der Überraschungscafé. Überraschung deshalb, weil nur die Gastgeberin weiß, wer zu Besuch kommt.