Michael Bause



Alles zur Person "Michael Bause"


  • Ausstellung in der Halle am Hawerkamp

    Do., 26.09.2019

    Bewusst verzahnt zum Jubiläum

    Patricija Gilyte, Ekkehard Neumann, Egle Ulcickaite und Arvydas Zalpys (v. l.), Direktor der Galerie „Meno Parkas“ im litauischen Kaunas, hinter der Arbeit von Povilas Ramanauskas. Rechts die Lichtarbeit von Julija Pociute.

    Zwei gegeneinandergestellte, mit wildem Pinselstrich und poppigen Farben bemalte Folien fallen dem Betrachter ins Auge. Der Platz für die Arbeit des jungen litauischen Künstlers Povilas Ramanauskas in der Mitte der Ausstellungshalle Am Hawerkamp ist exponiert – ohne aber den anderen Werken in der schön konzipierten Ausstellung ihre Wirkung zu nehmen.

  • Veranstaltung zum Weltfriedenstag

    So., 11.09.2016

    Ein syrischer Professor erklärt die Migration

    Die Organisatoren der Veranstaltung mit Prof. El-Mafaalani von links):Ilya Kryszat (Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirchengemeinde), Thomas Huddala (Linke), Dr. Michael Kösters-Kraft (Grüne), Monika Erben (SPD), Klaus Schwenken (Reckenfelder Bürgerverein) Ernst Reiling (Reckenfeld direkt), Dr. Bernhard Hülsken (Flüchtlingshilfe Greven), Hadiji Ammouri (Aktion Hoffnungsschimmer), Klara Sandmann (KKV), Olaf Wirl (UFW), Wilfried Roth (FDP).

    Ein syrischer Professor erklärt die Migration: Der Politikwissenschaftler Aladin El-Mafaalani kommt nach Greven. Anschließend gibt es eine Versteigerung für „Hoffnungsschimmer“.

  • Spendenaktion bringt 2535 Euro für Hilfsorganisation „Hoffnungsschimmer“

    Mo., 20.04.2015

    Grass-Klassiker füllt die Kasse

    Kurdische, syrische und afghanische Frauen hatten ein tolles Spezialitätenbuffet vorbereitet, das bei den Besuchern auf große Resonanz stieß.  

    Leckeres Essen, dazu gute Bücher, Kunst und Fan-Artikel, die von prominenten Auktionatoren an den Mann und an die Frau gebracht wurden - all das summierte sich am „kleinen Rathaus“ zu einer ansehnlichen Summe. Das Geld geht an die Hilfsaktion „Hoffnungsschimmer“, die Flüchtlinge in Anatolien unterstützt.