Michael Gove



Alles zur Person "Michael Gove"


  • Totales Wirrwarr in London

    So., 20.10.2019

    Brexit-Chaos: Pünktlicher Austritt oder Aufschub möglich

    Abgeordnete sitzen im britischen Unterhaus und debattieren über den Brexit.

    Die britische Regierung bittet um Aufschub des Brexit-Termins - aber eigentlich nicht wirklich. Stattdessen droht sie weiter mit Chaos am 31. Oktober. Die EU-Seite versucht, die Nerven zu behalten.

  • EU

    So., 20.10.2019

    Britischer Minister: Gefahr des chaotischen Brexits steigt

    London (dpa) - Die britische Regierung hält am 31. Oktober als Datum für den EU-Austritt fest - notfalls auch ohne Abkommen. Das betonte der Staatsminister und No-Deal-Brexit-Beauftragte Michael Gove in einem Interview mit dem Sender Sky News. Gove sagte, dass durch das Vertagen der Entscheidung über den Brexit-Vertrag am Samstag im Parlament das Risiko für einen ungeregelten Austritt gestiegen sei. Noch heute sei daher ein Treffen von Teilen des Kabinetts geplant, um sich auf den Notfall intensiver vorzubereiten.

  • Cameron vs. Johnson

    Sa., 14.09.2019

    Ex-Premier Cameron hält neues Brexit-Referendum für möglich

    Der Union Jack weht vor Big Ben in London. Die Debatte um den Brexit hat das Land so gespalten, wie sonst kein anderes Thema seit Jahrzehnten.

    Die Briten haben die Volksabstimmung über den EU-Austritt vor drei Jahren David Cameron zu verdanken. Der hatte sich beim Ergebnis verzockt. Nun veröffentlicht der ehemalige Premier seine Memoiren - und rechnet darin mit dem aktuellen Regierungschef Boris Johnson ab.

  • EU-Austritt Ende Oktober

    So., 18.08.2019

    Bericht: Bei No-Deal-Brexit droht Lebensmittelknappheit

    Brexit mit Abkommen oder Brexit ohne Abkommen - noch immer ist unklar, in welcher Form die Briten die EU verlassen werden.

    In Großbritannien wächst die Angst vor einem No-Deal-Brexit mit schweren Schäden für die Wirtschaft und andere Bereiche. Die Folgen zeigt ein Dokument auf. Doch Premier Johnson beharrt auf seiner Position.

  • Gezerre um EU-Austritt

    Di., 06.08.2019

    EU sieht keine Basis für Brexit-Gespräche

    Noch hofft die Regierung in London auf einen geregelten Brexit zum 31. Oktober.

    Die Fronten zwischen Brüssel und London in Sachen EU-Austritt der Briten sind verhärtet wie nie. Beide Seiten scheinen darauf zu setzen, dass der andere doch noch einlenkt. Doch was, wenn nicht?

  • Gezerre um EU-Austritt

    So., 28.07.2019

    London bereitet «auf Hochtouren» Brexit ohne Abkommen vor

    Staatsminister Michael Gove (l) gilt als rechte Hand von Premierminister Boris Johnson.

    Ohne Wenn und Aber, keine Verschiebungen, der Brexit zum 31. Oktober steht mit oder ohne Abkommen - so formulieren es führende Vertreter der britischen Regierung in den Sonntagsblättern. Zweifler meinen, die verbleibenden knapp 100 Tage reichen zur Vorbereitung nicht aus.

  • EU

    So., 28.07.2019

    Großbritannien bereitet Brexit ohne Abkommen vor

    London (dpa) - Die neue britische Regierung stellt sich auf einen EU-Austritt ohne Abkommen ein. Staatsminister Michael Gove sagte der «Sunday Times», die Regierung gehe von der Annahme aus, dass Brüssel kein neues Abkommen aushandeln werde. «Die gesamte Maschinerie der Regierung werde auf Hochtouren arbeiten», um sich auf einen No-Deal vorzubereiten. «Mit einem neuen Premierminister, einer neuen Regierung und neuer Klarheit des Auftrags werden wir die EU am 31. Oktober verlassen. Ohne Wenns. Ohne Abers.

  • Brexit-Hardliner folgt auf May

    Mi., 24.07.2019

    Boris Johnson neuer britischer Premierminister

    Brexit-Hardliner folgt auf May: Boris Johnson neuer britischer Premierminister

    Theresa May hat sich von den Briten verabschiedet - und Boris Johnson steht am Start: Wird der neue britische Premierminister mit Blick auf den Brexit das schaffen, was seiner Vorgängerin in ihrer dreijährigen Amtszeit nicht gelungen ist?

  • Suche nach Tory-Parteichef

    Fr., 21.06.2019

    Rennen um May-Nachfolge: Hunt wird Johnson-Herausforderer

    Außenminister Jeremy Hunt (l) und sein Amtsvorgänger Boris Johnson müssen sich nun dem Votum der 160.000 Parteimitglieder stellen.

    Die beiden Finalisten im Rennen um den Posten des britischen Premierministers stehen fest. Der Sieger scheint schon festzustehen.

  • EU

    Do., 20.06.2019

    Rennen um Amt des Premiers: Hunt wird Johnson-Herausforderer

    London (dpa) - Außenminister Jeremy Hunt tritt gegen den Favoriten Boris Johnson im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers an. Er erhielt bei der fünften und letzten Abstimmungsrunde in der Fraktion am Donnerstag 77 Stimmen und setzte sich damit gegen Umweltminister Michael Gove durch, der 75 Stimmen bekam. Als bereits gesetzt galt Boris Johnson, der mit 160 Stimmen erneut weit vor seinen Konkurrenten lag. Johnson und Hunt treten nun in einer Stichwahl gegeneinander an, bei der die Parteimitglieder das letzte Wort haben. Bis Ende Juli soll feststehen, wer neuer Parteichef und damit Premierminister wird.