Michael Gove



Alles zur Person "Michael Gove"


  • Handelsverband warnt

    Mi., 13.01.2021

    Brexit gefährdet Lebensmittelversorgung in Nordirland

    Teils leere Regale in einem Belfaster Supermarkt.

    Bilder leerer Supermarktregale in Nordirland haben für Aufsehen gesorgt. Die Lage bleibt kritisch. Und auch an anderer Stelle könnten bald Folgen des Brexits zu spüren sein.

  • Ab 1. Januar

    Mo., 28.12.2020

    EU-Staaten geben grünes Licht für Brexit-Pakt

    Premier Boris Johnson jubelt in der 10 Downing Street nach der erzielten Einigung in den Brexit-Verhandlungen.

    Nach der Einigung mit London an Heiligabend sagen die 27 EU-Staaten erst einmal vorläufig Ja zum Partnerschaftsabkommen. Aber eine Gruppe ist extrem unzufrieden.

  • Kommt der No-Deal?

    Mo., 19.10.2020

    Weiter kein Kompromiss im Streit um Brexit-Handelspakt

    Die britische Regierung geht immer weniger von einer Einigung mit der EU aus.

    Im Streit um den Brexit-Handelspakt geht es nicht voran. Sind die jüngsten Äußerungen aus Brüssel und London nur Drohgebärden?

  • «Verheerender Präzedenzfall»

    Mo., 19.10.2020

    Anglikanische Erzbischöfe kritisieren Johnsons Brexit-Kurs

    Premier Boris Johnson bei einer Pressekonferenz in der 10 Downing Street.

    Wohin steuert Großbritannien mit Boris Johnsons harter Linie bei den Verhandlungen mit der EU? Die Kirche im Land ist besorgt und beklagt insbesondere einen Rechtsbruch der Regierung.

  • Muskelspiele oder No Deal?

    So., 18.10.2020

    Heftiger Streit um Brexit-Handelspakt

    Wirft Brüssel wenig Kompromissbereitschaft vor: Michael Gove.

    Schon in zehn Wochen endet die Brexit-Übergangsphase. Doch eine Einigung auf ein Handelsabkommen ist nicht in Sicht. Der Ton wird sogar noch schärfer - stehen die Verhandlungen vor dem Aus?

  • No-Deal schlimmer als Corona

    Mi., 23.09.2020

    Staatsminister Gove warnt vor Post-Brexit-Staus

    Kritiker befürchten, dass das geplante Gesetz der Todesstoß für den angestrebten Handelsvertrag zwischen der EU und Großbritannien sein könnte, der die künftigen Wirtschaftsbeziehungen neu regeln soll.

    Allen Warnungen zum Trotz nehmen Boris Johnsons Pläne zur Änderung des EU-Brexit-Deals weiter ihren Lauf durchs Parlament. Nicht alle Kritiker sind begeistert. Doch von Rebellion ist keine Rede mehr.

  • Premier unter Druck

    Sa., 12.09.2020

    Johnson schwört Abgeordnete auf harten Kurs ein

    Premierminister Boris Johnson spricht bei einer virtuellen Pressekonferenz in der Downing Street 10.

    Der britische Premier Boris Johnson will mit einem Gesetz den mühsam ausgehandelten Brexit-Deal wieder aufbohren. Die EU ist empört, doch auch in der eigenen Partei gibt es nicht nur Begeisterung. Johnson steht unter Druck - und wählt deutliche Worte.

  • Kultserie

    Fr., 11.09.2020

    Prinz Charles und Camilla im Comeback von «Spitting Image»

    Die «Spitting Image»-Karikaturen von Prinz Charles, Prinz von Wales, und seine Frau Camilla, Herzogin von Cornwall.

    Mit bissigen Karikaturen von Politikern, Prominenten und Royals war die Satire mit den Latexpuppen in den 80ern ein großer TV-Erfolg im Fernsehen. Nun soll es weitergehen.

  • Verhandlungen stecken fest

    Do., 10.09.2020

    Brexit: Bitterer Streit schmälert Chancen auf Handelspakt

    «Mit ihrem derzeitigen Kurs verliert die britische Regierung massiv Glaubwürdigkeit in den Post-Brexit-Verhandlungen», sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang.

    Gelingt der EU und Großbritannien ein Handelspakt, der Chaos zum Jahreswechsel abwendet? Zunächst mal werden die beiden Partner nach ihrer Scheidung von einem alten, heftigen Streit eingeholt.

  • EU empört

    Mi., 09.09.2020

    Johnson hält an umstrittenen Brexit-Deal-Änderungen fest

    Das Abkommen ist bereits gültig, doch nun will die britische Regierung einen Gesetzesentwurf für Änderungen einbringen.

    Mit einem neuen Gesetz will der britische Premier Boris Johnson seine Wirtschaft schützen und den Frieden in Nordirland wahren. Der Knackpunkt: Der Plan würde den mühsam ausgehandelten Brexit-Deal aushebeln. Johnson stört das wenig - die EU dafür umso mehr.