Michael Moore



Alles zur Person "Michael Moore"


  • An der Spitze der Trump-Gegner

    Di., 23.04.2019

    Promi-Geburtstag vom 23. April 2019: Michael Moore

    Michael Moore: Der «wütendste Mann Amerikas» wird 65.

    Mit Dokumentarfilmen wie «Bowling for Columbine» und «Fahrenheit 9/11» ist Michael Moore weltweit bekannt geworden. Den Wahlsieg von US-Präsident Trump sagte der «wütendste Mann Amerikas» voraus. Jetzt wird der Regisseur 65 - und kämpft seine bislang härteste Schlacht.

  • Spott-Filmpreis

    Mo., 21.01.2019

    Die Trumps für «Goldene Himbeere» im Rennen

    Donald Trump und seine Frau Melania am Tag seiner Amtseinführung beim "Liberty Ball".

    Über diese Auszeichnung freut sich kaum jemand: Mit der «Goldenen Himbeere» werden traditionell die angeblich schlechtesten Filme und Schauspieler prämiert. In diesem Jahr sind auch Donald und Melania Trump im Rennen.

  • Leute

    Mo., 21.01.2019

    Donald und Melania Trump für «Goldene Himbeere» im Rennen

    Los Angeles (dpa) - US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben dieses Jahr Chancen auf den Spott-Filmpreis «Goldene Himbeere». Die beiden wurden in den Kategorien schlechtester Hauptdarsteller beziehungsweise schlechteste Nebendarstellerin im Film «Fahrenheit 11/9» über die Präsidentschaftswahlen 2016 nominiert. Filmemacher Michael Moore beschäftigt sich darin mit dem Aufstieg Trumps und den Folgen seines Wahlsiegs für die USA. Trump wurde zusätzlich für seinen Auftritt in der Polit-Dokumentation «Death of a Nation» für einen «Razzie» nominiert.

  • Dokumentation

    Mo., 14.01.2019

    «Fahrenheit 11/9»: Michael Moore gegen Donald Trump

    In «Fahrenheit 11/9» zieht Michael Moore gegen Donald Trump ins Feld.

    Oscar-Preisträger Michael Moore hat sich Schusswaffen und das US-Gesundheitssystem vorgeknöpft. Mit «Fahrenheit 9/11» ging er gegen George W. Bush vor. Nun ist Donald Trump an der Reihe.

  • Dokumentation

    So., 13.01.2019

    «Fahrenheit 11/9»: Michael Moore knüpft sich Trump vor

    In «Fahrenheit 11/9» setzt sich Michael Moore mit Donald Trumps Aufstieg zum US-Präsidenten auseinander.

    Der erste Fahrenheit-Film von Michael Moore war eine Auseinandersetzung mit George W. Bush. Jetzt knüpft sich der Oscar-Preisträger Donald Trump vor - und geht gewohnt provokativ zur Sache.

  • DEL

    Di., 27.11.2018

    DEG verliert im Jubiläumsspiel von Köppchen in Bremerhaven

    Ging bei seinem Jubiläumsspiel als Verlierer vom Eis: DEG-Profi Patrick Köppchen.

    Bremerhaven (dpa) - Die Düsseldorfer EG hat beim Jubiläumsspiel von Patrick Köppchen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Fischtown Pinguins verloren.

  • Midterm Election

    Mi., 07.11.2018

    Nach Wahlaufrufen von US-Stars: Kaum Kommentare zum Ergebnis

    US-Filmregisseur Michael Moore twitterte: «Die Mehrheit der Amerikaner hat Trump zurückgewiesen und all das, wofür er steht!»

    Ob es an der Enttäuschung über das mäßige Abschneiden der US-Demokraten liegt? Vor der Wahl hatten viele Prominente ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen - nach Schließung der Wahllokale kommentieren zunächst nur wenige dann auch die Ergebnisse.

  • Filmfest in Toronto

    Sa., 08.09.2018

    Michael Moore: «Wir brauchen eine Generation der Aktion»

    Filmfest in Toronto: Michael Moore: «Wir brauchen eine Generation der Aktion»

    Der Dokumentarfilmer arbeitete sich bereits an George W. Bush ab. In seinem neuen Film hat Michael Moore jetzt US-Präsident Donald Trump ins Visier genommen.

  • Sexismus

    So., 15.10.2017

    Harvey Weinsteins tiefer Fall

    Die Oscar-Akademie hat Harvey Weinstein rausgeworfen.

    In der Affäre um Oscar-Preisträger Harvey Weinstein sind alle Dämme gebrochen. Innerhalb von zehn Tagen wurde einer der mächtigsten Männer Hollywoods zu einem Symbol für Sexismus und Machtmissbrauch in der Filmindustrie. Und die Vorwürfe reißen nicht ab.

  • Theater als Late-Night-Show

    Sa., 29.07.2017

    Michael Moore am Broadway mit Anti-Trump-Satire

    US-Regisseur Michael Moore (r) tritt am Broadway mit seinem Anti-Trump-Stück «The Terms of My Surrender» auf.

    Jetzt macht er auch noch Theater: Dokumentarfilmer Michael Moore hat zum ersten Mal ein Stück am Broadway präsentiert. Die liberalen New Yorker sind dankbar für die Anti-Trump-Satire - aber reicht das?