Michael Oelck



Alles zur Person "Michael Oelck"


  • Läuft ja wie geschmiert

    Mo., 14.10.2019

    Wie werde ich Landmaschinenmechatroniker?

    Gräser und Sträucher lassen sich mit einem Freischneider trimmen. Philipp Kauth, Auszubildender zum Land- und Baumaschinenmechatroniker, berät einen Kunden beim Kauf.

    Bagger, Radlager, Traktoren und Mähdrescher: Wen große Land- und Baumaschinen faszinieren, der kann sich beruflich damit auseinandersetzen. Und zwar als spezialisierter Mechatroniker.

  • Ulrich Müller – neuer Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft

    Fr., 28.04.2017

    Den Betrieben Gehör verschaffen

     

    Der Lüdinghauser Ulrich Müller tritt am 1. Mai sein neues Amt als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Coesfeld an. Über seinen Werdegang und seine Motivation sprach er mit den WN.

  • Nottulner Gewerbetage

    So., 24.04.2016

    „Für Nottuln ist das hier ein enormer Gewinn“

    Zur offiziellen Eröffnung waren neben Bürgermeisterin Manuela Mahnke auch viele weitere Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft gekommen. Für Karl Heimann (5.v.l.) gab es viel Lob und Anerkennung.

    Viel Lob gab es für die Nottulner Gewerbetage und ihren Hauptorganisator, den Unternehmer Karl Heimann.

  • Martinimarkt 2015

    So., 08.11.2015

    Handwerk hat noch goldenen Boden

    Etwas mehr als 100 Gäste kamen am Freitagabend zum Martinimarkt-Eröffnungsabend des Heimatvereins.

    Mehr als 100 Gäste kamen zum Martinimarkt-Eröffnungsabend des Heimatvereins.

  • Stimmen zum VW-Skandal

    Fr., 25.09.2015

    „Vor krimineller Energie nicht gefeit“

    Viel Arbeit beim Aufpolieren des Markenimage von VW kommt auf Hersteller wie Händler zu.

    Die Manipulationen des Autoherstellers VW bei den Abgaswerten seiner Dieselfahrzeuge in den USA lassen auch die Kfz-Betriebe in der Region nicht unberührt. „Das belastet das Image der ganzen Marke“, ist sich Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Coesfeld, sicher.

  • Pilotprojekt am Gymnasium Nottuln

    Mi., 17.12.2014

    „Erfolg beginnt im Kopf“

    Schulinterne und außerschulische Referenten und Experten informierten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums über Berufs- und Studienmöglichkeiten.

  • Podiumsdiskussion des Schlaun Cirkels

    Mi., 22.10.2014

    Wie werden Neubürger zu Nottulnern?

    Wie werden Neubürger zu Nottulnern? Darüber diskutierten am Montagabend (v.l.): Werner Gröne (Vorsitzender Schlaun Cirkel), Bürgermeister Peter Amadeus Schneider, Pfarrdechant Norbert Caßens, Dr. Kai Unzicker (Bertelsmann Stiftung), Guido Krüdewagen (seit 20 Jahren Bürger in Nottuln) und der gebürtige Nottulner Unternehmer Hubert Kellermann unter Moderation von Dr. Michael Oelck.

    Das Thema war richtig gewählt: Die Veranstaltung des Schlaun Cirkels zum Thema „Identifikation mit Nottuln“ stieß auf ein sehr großes Interesse.

  • „Tausendfüßler“ muss Chancen nutzen

    Do., 10.07.2014

    Betriebsübergaben sind aus Sicht der Handwerkerschaft ein Fall für die Wirtschaftspolitik

    Wenn der Vater mit dem Sohn – ja, dann ist ein Betrieb gesichert. Für den anderen Fall sind Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, zwei Gedankengänge wichtig.

  • Karriere-Perspektiven im Kreis Coesfeld

    Mi., 09.07.2014

    Förderprogramm macht es für Spanier möglich / Fachkräfte als „Chance für heimische Unternehmen“

    Mehr als jeder zweite Spanier unter 25 Jahren ist derzeit arbeitslos. Bis Anfang April beantragten über 6000 Spanier Fördermittel für Deutschkurse und den Umzug bei der Bundesagentur für Arbeit. Gerade handwerkliche Berufe sind bei den Spaniern sehr begehrt. Das Förderprogramm „MobiPro-EU“ soll den Fachkräftebedarf in Deutschland sichern und die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpfen. „Das kann auch für viele heimische Unternehmen eine Chance sein“, kommentierte jetzt Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Coesfeld, diese Situation im WN-Gespräch.

  • Lossprechungsfeier am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

    Mo., 07.07.2014

    Endlich ist der Stress vorbei

    Ihre Gesellenbriefe erhielten am Samstag Tischler (Foto), Bäcker, Bäckereifachverkäuferinnen und Friseure im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg überreicht. Dazu gratulierten Vertreter der Kammer und Innungen sowie der Schulleiter und Lüdinghausens Bürgermeister. .

    „Sie können stolz auf die erbrachte Leistung sein“, lobte ein sichtlich begeisterter Kreishandwerksmeister seine nun frisch gebackenen Gesellinnen und Gesellen. Gerne eröffnete daher Norbert Hoffmann die Lossprechungsfeier im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg. Umso mehr, weil die Ausbildung auf einem sehr hohen Niveau liege, wie er in seiner Rede besonders herausstellte. Für ihn ist das altehrwürdige Handwerk alles andere als antiquiert, gilt der Gesellenbrief auch weiterhin als solide Eintrittskarte für die Leistungsgesellschaft.