Midori Goto



Alles zur Person "Midori Goto"


  • Sinfonieorchester präsentiert Beethoven, Glass und Liszt

    Mi., 11.03.2020

    Konzertabend mit guter Nebenwirkung

    Midori Goto spielte das Violinkjonzert von Philip Glass mit Vitalität und Virtuosität.

    Noch weitgehend unbeeinflusst vom Corona-Virus verlief das 6. Sinfoniekonzert der Saison. Auf der Bühne begrüßte man sich allerdings korrekt mit einem Ellenbogen-Stupser. Das Konzert mit Werken von Beethoven, Glass und Liszt hatte jedenfalls hatte überaus positive Nebenwirkungen.

  • Für die Brahms-Symphonie spendete das Konzertpublikum in Münster stehend Applaus

    Mi., 15.11.2017

    Golo Bergs endgültiger Ritterschlag in Münster

    Golo Berg und das Sinfonieorchester Münster liegen ganz offensichtlich auf der gleichen Welle..

    Langer, herzlicher Beifall und am Ende Standing Ovations für Golo Berg. Nach einer so schönen und intensiv musizierten Brahms-Symphonie war das nicht nicht nur verständlich, sondern geradezu Pflicht. Mit der ersten Symphonie hatte sich Münsters neuer GMD ein Monument des Repertoires vorgenommen. Hier immer noch die Lunte glimmen und das viel Gehörte ganz frisch erscheinen zu lassen, war begeisternd. Bergs endgültiger Ritterschlag in Münster.

  • Fünf Künstler musizierten beim jüngsten Rathauskonzert

    Fr., 23.06.2017

    Von rasant bis elegisch

    Zufrieden nach dem Konzert: die Pianistin Hiroko Ishigame, die Geigerin Sophie Hultsch und Cellist Giedrius Zukauskas (von links).

    Charles Auguste de Bériot muss ein verflixt guter Geiger gewesen sein, sonst hätte er wohl kaum dieses rasante „Duo Concertant“ komponiert. Midori Goto und Adrian Kowollik präsentierten es am Donnerstag im Rathausfestsaal. Wer die Augen schloss, gewann den Eindruck, hier spielten gleich vier Streicher. Von wegen! Zwei Bögen und zehn Finger mussten ausreichen, um gerade in den motorisch angeheizten Passagen ein wahres Klang-Feuerwerk zu entfachen. Eines allerdings, das mit akribischer Präzision getaktet sein wollte. Goto und Kowollik machten ihre Sache gut und lieferten eine luftig-beschwingte und in wechselvollen Stimmungen schwelgende Musik.

  • „Tage der Barockmusik“ in der Clemenskirche mit Stringent

    Mo., 16.01.2017

    Italienische Leichtigkeit bei Eiseskälte

    In der barocken Clemenskirche gab es das erste Konzert der „Tage der Barockmusik“.

    Die Münsteraner lieben es barock. Dies bestätigte sich am Sonntagabend anlässlich des Eröffnungskonzertes der „Tage der Barockmusik“ mit „Stringent“ und dem „Artist in Residence“ Attilo Cremonesi aufs Neue.

  • Konzert mit Bildinstallationen in der Stadtkirche

    Mo., 20.04.2015

    „Stein – Licht – Klang“

    Stefanie Bloch (links) und und Ulrike Lausberg sind Mitwirkende des Konzerts.

    Unter dem Titel „Stein – Licht – Klang“ treten am Sonntag, 25. April, um 20 Uhr bei einem Konzert mit Bildinstallationen fünf international tätige Solistinnen gemeinsam in der evangelischen Stadtkirche in Westerkappeln auf.

  • Fünftes Sinfoniekonzert mit Werken von Dvořák und Martinu

    Mi., 18.02.2015

    Zwei brillante Tschechen

    Das fünfte Sinfoniekonzert der laufenden Konzert-Saison im gut besuchten Großen Haus des Theaters Münster porträtierte am Dienstagabend die beiden großen tschechischen Komponisten Antonín Dvořák und Bohuslav Martinu. In Martinus „Konzert für Violine und Orchester Nr. 2“ brillierte Münsters Erste Konzertmeisterin Midori Goto als Solistin.

  • Gemeinden laden gemeinsam zur „Nacht der offenen Kirchen“ ein

    Fr., 06.06.2014

    Konzert, Kunst, Köstliches

    Im Turmraum der Stadtkirche wird zum Mitternachtsschmaus eingeladen.

    Die landesweit sechste „Nacht der offenen Kirchen“ wird in Lengerich zu einer ökumenischen Aktion. Die evangelische Kirchengemeinde und die katholische Kirche St. Margareta laden gemeinsam ein, am Pfingstsonntag, 8. Juni, die Stadtkirche und das katholische Gotteshaus auf besondere Weise kennenzulernen.

  • Kultur

    Fr., 06.12.2013

    Bellincampi dirigiert Sinfoniekonzert

    Werke von Rolf Liebermann, William Walton und Robert Schumann gibt es beim nächsten Sinfoniekonzert am Dienstag (10. Dezember) um 19.30 Uhr im Theater Münster. Am Pult steht Giordano Bellincampi, Generalmusikdirektor der Stadt Duisburg, Chefdirigent von „I Pomeriggi Musicali“ (Mailand) und Musikdirektor des Kristiansand Symphony Orchestra.

  • Liebeserklärung in den Katakomben

    Do., 05.09.2013

    Kontrabassist Heinz Mundt zeichnete und sammelte für sein Archiv des Sinfonieorchesters

    Heinz Mundt zeigt hier auf seine Zeichnung von Alfred Walter (1929-2004), der von 1970 bis 1985 Generalmusikdirektor in Münster war.

    „Das sind die Katakomben“, sagt Heinz Mundt lächelnd, nachdem er den Reporter am Personaleingang empfangen und in den Keller gelotst hat. Hier kommt man als normaler Theatergast nicht hin – es ist das Reich der Musiker. „Stimmzimmer Damen“ steht an einer Metall-Tür. Und unter Leitungsrohren breitet sich eine weitläufige „Galerie“ aus. Eine, die in Bildern die Geschichte des Sinfonieorchesters erzählt. Eine Galerie, die es ohne Heinz Mundt nicht gäbe. „Meine Liebeserklärung an das Orchester.“

  • Münster, Konzert, Donnerstag (20. Juni), 19.30 Uhr, Rathaus

    Mo., 17.06.2013

    Rathauskonzert mit Komponistin

    Im letzten Rathauskonzert der Saison präsentiert das Turina-Quartett in neuer Formation – mit Midori Goto, Stefan Marx, Magdalena Steiner und Michael Schlechtriem – ein Programm unter dem Titel „Exil & Hollywood“: Werke von Komponisten, die ins Exil nach Kalifornien gingen und dort als Filmmusiker reüssierten – wie Erich Wolfgang Korngold und Eric Zeisl – oder die in Los Angeles im Umfeld der europäischen Exilanten aufwuchsen, wie die zeitgenössische Komponistin Erica Muhl, die ihren Vornamen nach Eric Zeisl erhielt. Von Muhl wird die europäische Erstaufführung ihres Quartetts „Trucco“ zu hören sein. Gast ist der Pianist Thorsten Schmid-Kapfenburg.