Nadia Murad



Alles zur Person "Nadia Murad"


  • Thema im UN-Sicherheitsrat

    Di., 23.04.2019

    Sexuelle Gewalt in Konflikten: Trotz Kampf wenig Fortschritt

    UN-Generalsekretär António Guterres (l-r), Menschenrechtsanwältin Amal Clooney, Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad und Bundesaußenminister Heiko Maas in New York.

    Erst langsam rückte das Thema auf die UN-Agenda, noch immer tut sich die Weltgemeinschaft schwer mit der Aufarbeitung von Vergewaltigungen in Kriegen. Trotz prominenter Gäste kommt der Sicherheitsrat unter Vorsitz Deutschlands in der Frage zunächst nicht wirklich weiter.

  • Terrorismus

    Do., 20.12.2018

    Frankreich nimmt befreite Jesidinnen auf

    Paris (dpa) - Frankreich hat erste aus den Fängen der Terrormiliz IS befreite Jesidinnen aufgenommen. Innenminister Christophe Castaner teilte via Twitter mit, er und die einst vom IS misshandelte Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad hätten die Frauen und ihre Angehörigen am Pariser Flughafen Charles de Gaulle empfangen. Für ihr Engagement hatte Murad den diesjährigen Friedensnobelpreis erhalten. Staatspräsident Emmanuel Macron hieß die Frauen via Twitter auf Englisch willkommen. «Welcome to France», schrieb er.

  • Literaturnobelpreis abgesagt

    Mo., 10.12.2018

    Nobelpreisträger nehmen Auszeichnungen entgegen

    Denis Mukwege (r), Arzt aus dem Kongo, und Nadia Murad, Menschenrechtsaktivistin, bei der Verleihung des Friedensnobelpreis im Rathaus von Oslo.

    Zwei Monate nach der Bekanntgabe können die Gewinner der Nobelpreise am Montag ihre Auszeichnungen entgegennehmen. Der Friedensnobelpreis an Denis Mukwege und Nadia Murad hat deutlich gemacht, wie sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kriegen zur Waffe wird.

  • Friedensnobelpreisverleihung an Nadia Murad

    Do., 06.12.2018

    Respekt vor einer mutigen Frau

    Jesidinnen aus Senden, die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Senden, Frauen der kfd-St. Laurentius, Erna Schwalbe und Team.

    Einer mutigen Frau, die am Montag den Friedensnobelpreis erhält, wollen sie größten Respekt zollen: Eine Gruppe aus KFD, die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Senden sowie jesidische Frauen und Buchhändlerin Erna Schwalbe gaben Nadia Murad öffentlich eine Stimme.

  • Sendener Verein engagiert sich für Terror-Opfer

    Di., 09.10.2018

    Friedensnobelpreis für Nadia Murad rückt Schicksal der Jesiden in den Fokus

    Dr. Jochen Reidegeld unternimmt regelmäßig Reisen, um Hilfsprojekt zu organisieren.

    Dr. Jochen Reidegeld, Initiator und Schirmherr von „Aktion Hoffnungsschimmer“, sieht es als „große Chance“ an, dass mit Nadia Murad eine Jesidin den Friedensnobelpreis erhalten hat. Damit rücke das Schicksal dieser verfolgten Minderheit weltweit in den Fokus. Es müssten aber auch Taten folgen, so Reidegeld.

  • International

    Sa., 06.10.2018

    Zentralrat der Jesiden: Noch 1000 Frauen in IS-Gefangenschaft

    Stuttgart (dpa) - Nach der Vergabe des Friedensnobelpreises an Nadia Murad hofft der Zentralrat der Jesiden, dass die Jesidinnen in IS-Gefangenschaft wieder stärker in den Fokus geraten. Es seien immer noch etwa 1000 Frauen in den Händen des IS - so, wie es Nadia Murad war, sagte der Vorsitzende Irfan Ortac der «Heilbronner Stimme». Sie würden versklavt und missbraucht. Die irakische Menschenrechtsaktivistin Murad erhält den Preis gemeinsam mit dem Arzt Denis Mukwege, der als Gynäkologe im Kongo Frauen hilft, die Opfer von sexueller Gewalt wurden.

  • Nobelpreise

    Fr., 05.10.2018

    Friedensnobelpreis für Kampf gegen sexuelle Gewalt im Krieg

    Oslo (dpa) - Für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegen und Konfliktgebieten erhalten der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad den Friedensnobelpreis 2018. Die beiden Menschenrechtler hätten sich in herausragender Weise gegen solche Kriegsverbrechen eingesetzt, erklärte das norwegische Nobelkomitee. Die 25-jährige Jesidin Murad wurde von der Terrormiliz IS im Irak als Sex-Sklavin gehalten und vergewaltigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Murad 2016 selbst traf, ließ Glückwünsche übermitteln.

  • Kommentar

    Fr., 05.10.2018

    Mutig und inspirierend - Nobelpreise für Murad und Mukwege

    Die vom IS im Irak entführte Jesidin Nadia Murad, UN-Sonderbotschafterin für die Würde der Überlebenden von Menschenhandel, spricht am 17.06.2017 im Velodrom in Berlin beim Grünen-Bundesparteitag (16.-18. Juni) zu den Delegierten.

    Es ist ein positives Signal für Hunderttausende Frauen, die Opfer von sexualisierter Gewalt im Krieg geworden sind: Der Friedensnobelpreis geht an zwei besonders inspirierende Persönlichkeiten. Die Jesidin Nadia Murad und der kongolesische Gynäkologe Denis Mukwege haben sich der Idee verschrieben, den brutalen Vergehen ein Ende zu bereiten. 

  • Nobelpreis für zwei Mutige

    Fr., 05.10.2018

    Sexuelle Gewalt als Waffe: Der Kampf gegen Vergewaltigung

    Massengrab nahe des Sindschar-Gebirges: Hier fiel die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad in die Hände der Terrormiliz IS.

    Hunderttausende Frauen werden in Kriegs- und Konfliktgebieten brutal vergewaltigt. Ihre Körper werden so zum Teil des Schlachtfelds. Der Friedensnobelpreis ehrt nicht nur zwei mutige Menschen, die dagegen kämpfen. Er ist auch eine Mahnung an die internationale Gemeinschaft.

  • Porträt

    Fr., 05.10.2018

    Nadia Murad - die Stimme der Jesidinnen

    Die Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad überlebte eine dreimonatige IS-Gefangenschaft.

    Stuttgart (dpa) - Sie ist eine zierliche, zerbrechlich wirkende Frau. Doch die junge Jesidin Nadia Murad zeigte sich hart und unnachgiebig im Kampf gegen die Versklavung ihrer Glaubensschwestern durch die Terrormiliz Islamischer Staat.