Nedal Georges



Alles zur Person "Nedal Georges"


  • Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne

    Do., 28.03.2019

    Trafostation wird zum interkulturellen Treffpunkt

    Nedal Georges vom Projekt „elbén“ vor der Trafostation am Buddenturm.

    Am 1. Mai geht es los – dann öffnet der interkulturelle Treff „Trafostation“ seine Pforten. Die Initiatoren basteln bereits an einem Programm, das die unterschiedlichsten Zielgruppen zusammenbringen soll.

  • Crowdfunding-Kampagne

    Mi., 20.02.2019

    Kulturaustausch in der Trafostation

    Nedal Georges möchte die Trafostation an der Schlaunstraße mit Leben füllen. Damit er seine Pläne umsetzen kann, hat er jetzt eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

    Die Trafostation an der Schlaunstraße soll nach dem Wunsch mehrerer engagierter Münsteraner zu einem interkulturellen Treffpunkt werden. Aktuell sammeln sie mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne Geld. Mitte März wird feststehen, ob es mit der Eröffnung im Mai klappen wird.

  • Deichmann-Integrationspreis

    Di., 06.11.2018

    Projekt Elbén landet auf Platz zwei

    Preisverleihung in Düsseldorf: Heinrich Deichmann zeichnete das Team des Elbén in Münster mit dem Deichmann-Förderpreis für Integration aus.

    Das münsterische Projekt Elbén hat in Düsseldorf den zweiten Preis des Deichmann-Förderpreises für Integration in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Unternehmen“ erhalten. "Wir freuen uns wahnsinnig!!", schrieb Initiator Nedal Georges. Immerhin ist die Platzierung mit 8000 Euro Preisgeld verbunden.

  • Restaurant Elbén will ein Sprungbrett für Geflüchtete aus Syrien sein

    So., 04.11.2018

    Mit der Kraft der zwei Herzen

    Nedal Georges im Restaurant Elbén in Münster: Der 29-Jährige hat das Projekt ins Leben gerufen, um Geflüchteten aus Syrien ein Sprungbrett zu bieten.

    Die Einrichtung ist schlicht, die Tische sind lang, damit selbst fremde Menschen sich zwangsläufig begegnen. Tee gibt es kostenlos, das einfache Fladenbrot Manakish dominiert die Speisekarte. Im Restaurant Elbén nahe des münsterischen Aasees arbeiten ausschließlich Syrer. „Ich sehe das hier als Sprungbrett für Geflüchtete“, sagt Initiator Nedal Georges. Mit seinem Projekt ist der 29-Jährige nun für einen hoch dotierten Integrationspreis nominiert.

  • Integrationsprojekt „Elbén“

    Fr., 28.07.2017

    Begegnungs-Bistro verbindet Herzen

    Zwei Herzen verbinden zwei Kulturen: Am Bistro „Elbén“ an der Scharnhorststraße arbeiten Studenten aus Münster und geflüchtete Menschen aus Syrien (v.l.): Nikolas Schoneweg, Ismail Al Ahmad, Jennifer Lacher, Initiator Nedal Georges und Jan Wehner.

    Eröffnet wurde ein Bistro an der Scharnhorststraße, das Kulturen verbindet. Studenten aus Münster machen dabei mit syrischen Flüchtlingen gemeinsame Sache.

  • Student stellte in Nienberge ein kulinarisches Hilfskonzept für syrische Flüchtlinge vor.

    Fr., 23.06.2017

    Ein „Food-Truck“ als Sprungbrett

    „Manakish“ heißen die gut gewürzten syrischen Teigtaschen, die Nedal Georges (M.), Student mit syrischen Wurzeln imSt.-Sebastian-Pfarrheim auftischte. Auch Josef Croonenbroeck (l.), Sprecher des Gemeindeausschusses, und Tobias Holtmann vom Kinder und Jugendzentrum „Jugi“ schmeckte die Spezialität, die Georges mit syrischen Freunden in einem „Food-Truck“ anbietet.

    Nedak Georges hat eine gute Idee: Er will syrischen Flüchtlingen helfen - und gleichzeitig leckeres Essen liefern.