Nick Clegg



Alles zur Person "Nick Clegg"


  • Transparenz garantiert

    Mo., 20.01.2020

    Facebook verteidigt umstrittene Politik-Werbung

    Nick Clegg, Politikchef von Facebook, hat die Entscheidung verteidigt, anders als Twitter und Google an Werbung mit politischen Inhalten festzuhalten.

    Politische Inhalte soll es trotz Kritik auch weiter auf Facebook geben. Die Plattform will aber für Trensparenz bei politischer Werbung sorgen, so dass sie nicht verborgen platziert werden kann.

  • Motto: «What are YOU adding?»

    Mi., 04.12.2019

    Snapchat-Gründer kommt zur Münchner DLD-Konferenz

    Evan Spiegel, Mitgründer der Foto-App Snapchat ist bald als prominenter Gast auf der DLD in München zu sehen.

    München (dpa) - Zur nächsten Innovationskonferenz DLD kommen Mitte Januar Snapchat-Gründer Evan Spiegel und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen nach München.

  • Kein Faktencheck

    Mi., 25.09.2019

    Facebook: Politiker-Äußerungen dürfen gegen Regeln verstoßen

    Blick ins Löschzentrum von Facebook in einem Service-Center in Berlin.

    Menlo Park (dpa) - Facebook wird Äußerungen von Politikern grundsätzlich auch dann auf der Plattform lassen, wenn sie gegen die Inhalte-Regeln des Online-Netzwerks verstoßen.

  • Hass-Posts im Internet

    Mo., 24.06.2019

    Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung

    Mitarbeiter in einem Löschzentrum von Facebook.

    Facebook steht seit Monaten in der Dauerkritik. Manche Kritiker werfen dem Konzern vor, nicht entschieden genug gegen Hassreden vorzugehen, andere meinen, das Netzwerk lösche viel zu viele Einträge. Ein unabhängiges Gremium soll nun aus der Klemme helfen.

  • Online-Netzwerk

    Mo., 13.05.2019

    Forderung nach Facebook-Zerschlagung wird zum Wahlkampfthema

    Facebook sieht in der Zerschlagung die falsche Lösung.

    Washington (dpa) - Die Forderung nach einer Zerschlagung von Facebook wird verstärkt zu einem Thema für den Vorlauf zur US-Präsidentenwahl 2020.

  • Kommentar zum Brexit-Chaos

    Mo., 08.04.2019

    Die berühmten roten Linien

     Schilder von EU-Befürwortern sind an einem Zaun gegenüber des britischen Parlamentsgebäudes in London zu sehen.

    Die britische Premierministerin Theresa May ringt seit Wochen um einen Brexit-Deal. Warum gab es bisher keinen Kompromiss?

  • EU

    Mo., 28.01.2019

    Facebook zeigt sich offen für staatliche Regulierung

    Brüssel (dpa) - Facebook zeigt sich offen für die Regulierung des Online-Netzwerks durch staatliche Stellen - zumindest in Grenzen. Es gehe nicht mehr darum, ob soziale Medien reguliert werden sollten, sondern um die Frage des Wie, sagte der neue Chef-Lobbyist Nick Clegg in Brüssel. Facebook war im vergangenen Jahr vor allem wegen seiner Rolle im US-Wahlkampf 2016 und wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica massiv in die Kritik geraten. Immer öfter wird auch eine striktere Regulierung ins Gespräch gebracht.

  • Wahlen

    Do., 07.05.2015

    Die wichtigsten Köpfe im britischen Wahlkampf

    Der konservative Amtsinhaber David Cameron (r) und seinen Labour-Herausforderer Ed Miliband.

    London (dpa) - Bei den britischen Unterhauswahlen liefern sich die konservativen Tories und die Labour-Partei laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Hier die wichtigsten Protagonisten:

  • Wahlen

    Fr., 01.05.2015

    Britische Parteichefs läuten Wahlkampf-Endspurt ein

    42 Prozent sahen den konservativen Regierungschef David Cameron (r.) als Sieger, 38 Prozent favorisierten Herausforderer Ed Miliband.

    Knapp eine Woche vor der britischen Parlamentswahl konnte Premier David Cameron bei einer Fragestunde im TV noch einmal punkten. In den Tagen vor dem 7. Mai kämpfen er und Herausforderer Ed Miliband um jede Stimme - denn das Rennen ist weiterhin völlig offen.

  • Wahlen

    Fr., 01.05.2015

    Cameron hat laut Umfrage bei Wahl-Fernsehevent die Nase vorn

    Leeds (dpa) - Der britische Premierminister David Cameron hat nach einer Blitzumfrage das letzte TV-Event vor der Unterhauswahl für sich entschieden. 42 Prozent der Befragten sahen den konservativen Regierungschef als Sieger der Fragestunde, 38 Prozent erachteten Herausforderer Ed Miliband von der oppositionellen Labour-Partei als den besseren Mann. Für Vize-Premier Nick Clegg von den derzeit mitregierenden Liberaldemokraten votierten 19 Prozent. Die Briten wählen am 7. Mai ein neues Unterhaus.