Nicolas Peter



Alles zur Person "Nicolas Peter"


  • Drohende EU-Kartellstrafe

    Di., 07.05.2019

    Erwartetes Bußgeld reißt BMW-Autosparte in die Verlustzone

    BMW hat für das erwartete Bußgeld 1,4 Milliarden Euro zurückgestellt.

    Enorme Kosten für elektrische und selbstfahrende Autos, schwächelnde Märkte, steigende Rohstoffpreise - die Autobranche steht unter Druck. Aber nicht diese Belastung, sondern ein Brief aus Brüssel schlägt beim erfolgsverwöhnten BMW-Konzern jetzt gewaltig ins Kontor.

  • Volkswagen, Daimler und BMW

    Di., 16.04.2019

    Deutsche Autobauer setzen auf schnelle Erholung in China

    Ein Autotransportzug mit deutschen Neuwagen auf einem Gleis im Rangierbahnhof Seelze. Im vergangenen Jahr hatte der chinesische Automarkt zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren einen Rückgang verzeichnet.

    Der größte Automarkt China schrumpft seit zehn Monaten in Folge. Volkswagen, Daimler und BMW sind dennoch optimistisch - und setzen große Hoffnungen auf ein Konjunkturprogramm der Regierung.

  • Bilanz-Pressekonferenz

    Mi., 20.03.2019

    BMW erwartet weiteren Gewinnrückgang

    Wie im vergangenen Jahr rechnet BMW auch für 2019 mit einem leichten Absatzwachstum.

    Hohe Investitionen und steigende Kosten werden auch 2019 die Bilanz des Münchner Autobauers trüben. Deshalb weitet er sein Sparprogramm kräftig aus - aber nicht auf Kosten der Mitarbeiter.

  • «Großer Schritt vorwärts»

    Di., 04.12.2018

    Trump empfängt deutsche Automanager

    Daimler-Chef Dieter Zetsche äußert sich nach dem Treffen mit Donald Trump gegenüber Journalisten.

    Beim Spitzentreffen deutscher Automanager mit Vertretern der US-Regierung gibt sich Präsident Donald Trump nun doch auch persönlich die Ehre. Ob sich die gefürchteten US-Strafzölle auf Importwagen noch abwenden lassen, bleibt dennoch ungewiss.

  • Welthandel

    Di., 04.12.2018

    Trump empfängt deutsche Automanager

    Washington (dpa) - Nach einem Gespräch von Vertretern dreier großer deutscher Autokonzerne im Weißen Haus herrscht Optimismus, dass US-Autozölle für die EU-Länder vermieden werden können. «Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden», sagte der VW-Vorstandsvorsitzende, Herbert Diess, nach dem Gespräch im Washington. Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter sprachen jeweils getrennt mit Vertretern der US-Administration. Anschließend gab es eine gemeinsame, etwa halbstündige Runde mit Präsident Donald Trump.

  • Welthandel

    Di., 04.12.2018

    Deutsche Automanager zu Treffen im Weißen Haus

    Washington (dpa) - Angesichts drohender US-Zölle auf europäische Autoimporte werden heute Manager deutscher Autokonzerne im Weißen Haus erwartet. Für Daimler wird Vorstandschef Dieter Zetsche an den Gesprächen teilnehmen. Nach dpa-Informationen fliegt außerdem VW-Boss Herbert Diess in die USA, um dort Wirtschaftsminister Wilbur Ross und den Handelsbeauftragten Robert Lighthizer zu treffen. Präsident Donald Trump wird nach bisherigem Stand nicht an dem Treffen teilnehmen. BMW-Chef Harald Krüger kommt nicht, der Münchner Konzern wird nach eigenen Angaben von Finanzvorstand Nicolas Peter vertreten.

  • Furcht vor Strafzöllen

    Mo., 03.12.2018

    Deutsche Automanager wollen US-Regierung neue Zölle ausreden

    Die EU befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump bald Sonderzölle auf Pkw aus Europa verhängen könnte.

    Die Autozölle, mit denen US-Präsident Trump regelmäßig droht, würden die deutschen Hersteller hart treffen. Ihre Chefs wollen persönlich versuchen, die Wogen zu glätten. Der Zeitpunkt scheint gut getroffen zu sein.

  • Abgastest WLTP

    Mi., 07.11.2018

    BMW-Gewinn bricht um ein Viertel ein

    Im Gegensatz zu Mercedes-Benz und Audi konnte BMW im dritten Quartal mehr Autos verkaufen und sogar den Umsatz steigern.

    Steigende Zölle, teure Rückrufe, Rabattschlachten - BMW muss plötzlich mit einem ganzen Bündel zusätzlicher Probleme fertig werden. Im dritten Quartal ist der Gewinn eingebrochen. Und der Ausblick ist sehr durchwachsen.

  • Gewinn fällt schwächer aus

    Do., 02.08.2018

    Teure Rohstoffe und neue Technik belasten BMW

    BMW-Mitarbeiter in Leipzig arbeiten in der Produktion des Elektroautos i3.

    Neue Automodelle und neue Technologien kosten BMW gegenwärtig viel Geld. Für das zweite Halbjahr zeigen sich die Münchner aber zuversichtlich - auch dank der Konkurrenz.

  • Neue SUV-Modelle

    Mi., 21.03.2018

    BMW peilt weiteres Rekordergebnis an

    Im vergangenen Jahr stieg der Absatz bei BMW um 4 Prozent auf 2,5 Millionen Autos, der Umsatz um 5 Prozent auf fast 99 Milliarden.

    Dieselkrise, Strafzölle, milliardenschwere Investitionen in Zukunftstechnik - die Autoindustrie hat mit Gegenwind zu kämpfen. BMW zeigt sich dennoch optimistisch. Die Razzia am Vortag in der Konzernzentrale war nur noch ein Randthema.