Nora Fingscheidt



Alles zur Person "Nora Fingscheidt"


  • Netflix-Thriller

    Di., 05.11.2019

    Regisseurin Nora Fingscheidt dreht mit Sandra Bullock

    Steile Karriere: Nora Fingscheidt dreht einen Netflix-Thriller mit Sandra Bullock.

    Mit ihrem Film «Systemsprenger» geht Nora Fingscheidt für Deutschland ins Oscar-Rennen. Bei ihrem nächsten Projekt wirkt ein veritabler Hollywood-Star mit.

  • International Feature Film

    Di., 08.10.2019

    93 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar

    Nora Fingscheidt stellt ihren Film «Systemsprenger» in Hamburg vor.

    Im Februar werden die Oscars verliehen, doch jetzt steht schon fest, welche Länder sich Hoffnung auf eine Trophäe machen. 93 Nationen bewerben sich für den Auslands-Oscar, auch Deutschland ist im Rennen.

  • Film „Systemsprenger“ fesselt Pädagogen

    Fr., 20.09.2019

    Wenn Kinder Erzieher erschüttern

    Bei der Podiumsdiskussion nach der Filmvorführung des ausgezeichneten Films Systemsprenger im Cinema (v.l.): Regisseurin Nora Fingscheidt, Prof. Dr. Menno Baumann (Professur für Intensivpädagogik Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf), Benedikt Lütke Glanemann (Leiter des Sozialen Dienstes des Jugendamtes Münster) und Matthias Lehmkuhl (Referatsleiter Erziehungshilfen im LWL-Landesjugendamt Westfalen)

    Eine Neunjährige, die aus Pflegefamilie, Wohngruppen und Schule fliegt, bringt Pädagogen und Sozialarbeiter zur Verzweiflung. Regisseurin Nora Fingscheidt diskutierte im Cinema mit Experten. Und wir haben mit dem Leiter der Jugendhilfeeinrichtung St. Mauritz über Systemsprenger in Münster gesprochen.

  • „Systemsprenger“

    Do., 19.09.2019

    Benni ist ein Härtefall

    Frau Bafane vom Jugendamt (Gabriela Maria Schmeide) ist absolut ratlos, was sie mit „Systemsprengerin“ Benni (Helena Zengel) machen soll.

    Eine Neunjährige bringt alle Menschen um sich herum an den Rand der Verzweiflung. Dem kraftvollen Sozialdrama „Systemsprenger“ gelingt es trotzdem, die Sympathie für das Mädchen nie versiegen zu lassen. Ein begeisternder Film, der so gar nichts von der betulichen Problemdarstellungsakribie üblicher TV-Filme hat.

  • Film

    Mi., 21.08.2019

    Fingscheidts «Systemsprenger» ist deutscher Oscar-Kandidat

    München (dpa) - Der Film «Systemsprenger» von Regisseurin Nora Fingscheidt soll im kommenden Jahr für Deutschland den Auslands-Oscar holen. Der Spielfilm wurde in München als deutscher Kandidat für die Kategorie «Bester nicht-englischsprachiger Film» gekürt. Im Januar 2020 wählt die Oscar-Akademie fünf der ausländischen Bewerber-Filme aus, die offiziell für den Oscar in der Auslands-Kategorie nominiert werden. «Wir fühlen uns geehrt», sagte Fingscheidt in einer ersten Reaktion. Der Film sei gerade auf einer weltweiten Festivalreise.

  • Deutscher Kandidat

    Mi., 21.08.2019

    «Systemsprenger» von Nora Fingscheidt geht ins Oscar-Rennen

    Für ihren Film «Systemsprenger» hat Nora Fingscheidt auf der Berlinale den Silbernen Bären (Alfred Bauer Preis) bekommen.

    Mit ihrem ersten Spielfilm könnte es Regisseurin Nora Fingscheidt gleich auf den Hollywood-Olymp schaffen: «Systemsprenger» ist der deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar 2020. Im Mittelpunkt des Films: ein kleines, wütendes Mädchen.

  • «Fliegender Ochse»

    So., 05.05.2019

    «Systemsprenger» räumt beim Filmkunstfest ab

    Die Schauspielerin Katharina Thalbach (l) erhält von der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig (SPD) den Ehrenpreis.

    Beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern sind die Preise verliehen worden. Ein Werk war besonders erfolgreich. Die Schauspielerin Katharina Thalbach wird mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

  • Berlinale 2019

    So., 17.02.2019

    Skurril, frisch, abgründig - der Goldene Bär geht nach Israel

    Der israelische Regisseur Nadav Lapid holte sich den Goldenen Bären für den Besten Film mit seinem Werk „Synonyme“.

    In einem durchwachsenen Berlinale-Wettbewerb mit wenigen Ausreißern nach unten und oben machte die Internationale Jury um Juliette Binoche alles richtig: Sie entschied konsequent an den prätentiöseren Beiträgen vorbei und würdigte dafür die wenigen Filme, die künstlerisch tatsächlich neue Wege gingen.

  • Rätselhaft

    So., 17.02.2019

    Die Suche nach dem Ich: «Synonyme» gewinnt Berlinale

    Nadav Lapid, Regisseur des Films «Synonymes (Synonyms)» zeigt seinen Preis.

    Kann man seine Vergangenheit hinter sich lassen? Und was bitte ist Heimat? Der Berlinale-Gewinner «Synonyme» sucht nach Antworten. Es ist fraglich, ob ihm viele Zuschauer folgen wollen.

  • Film

    Sa., 16.02.2019

    Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme»

    Berlin (dpa) - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis.