Norbert Kersting



Alles zur Person "Norbert Kersting"


  • Politologen der Uni Münster entwickeln Online-Wahlhilfe

    Fr., 10.05.2019

    Per Kompass Richtung Wahlurne

    Prof. Dr. Norbert Kersting (l.) und Jan Philipp Thomeczek haben den „Wahlkompass Europa“ entwickelt. Die Online-Wahlhilfe kommt nicht nur hierzulande zum Einsatz, sondern auch in Ungarn, Italien, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden.

    Die Europawahl steht kurz bevor und viele der Wahlberechtigten entscheiden sich erst kurz vor dem Urnengang, wo sie ihr Kreuz machen. Politologen der Uni Münster haben eine Online-Wahlhilfe entwickelt, die sich von anderen in wesentlichen Punkten unterscheidet.

  • Durchschnittsalter des Stadtrates liegt bei 55 Jahren

    Do., 09.05.2019

    Junge Leute und Frauen fehlen

    Die Grafik macht es deutlich: Die meisten Ratsmitglieder sind älter als 50, und der Großteil sind Männer.

    Die Kommunalpolitik in Lüdinghausen wird überwiegend von Ratsmitgliedern jenseits der 50 gestaltet. Das Durchschnittsalter der Stadtverordneten liegt bei 55 Jahren. Doch nicht nur jüngere Menschen sind im Rat der Steverstadt unterrepräsentiert.

  • Norbert Kersting kritisiert Abschaffung der zweiten Runde bei Kommunalwahlen

    Sa., 04.05.2019

    „Viele Stimmen fallen hinten runter“

    Prof. Dr. Norbert Kersting ist Wahlexperte, der sich besonders auch mit Kommunalpolitik beschäftigt.

    Prof. Dr. Norbert Kersting ist Wahlexperte. Er findet die Entscheidung der Landesregierung, auf die Stichwahl bei der Bürgermeisterwahl zu verzichten, falsch.

  • Den Stadträten fehlt der Nachwuchs

    Mo., 29.04.2019

    Wie kann man das Image aufpolieren?

    Stefan Nacke

    Es ist eine provokante Prognose: „Die Senioren werden die Räte dominieren“, mahnt der münsterische Politologe Professor Norbert Kersting. Nur die älteren Bürger könnten noch die erforderliche Zeit aufbringen, um ausufernde Rats- und Ausschusssitzungen zu absolvieren. Das Problem: Weil das Image der Kommunalpolitik eher schlecht sei, engagieren sich nur wenige ehrenamtlich in Stadt- und Gemeindeparlamenten. Kerstings Zuhörer an diesem Montag treibt genau diese Situation um: Die Enquêtekommission des Landtags zu Stärkung der parlamentarischen Demokratie ist zu einer Expertenanhörung nach Münster gekommen, Wahlkreis ihres Vorsitzenden Stefan Nacke (CDU).

  • Poltikwissenschaftler analysiert Ergebnis

    Mo., 25.09.2017

    „Von sehr konservativ bis Mitte links“

    Politikwissenschaftler Norbert Kersting spricht der CDU in Münster und dem Münsterland noch eine überdurchschnittliche Bindungskraft zu. Diese habe auch geholfen, die AfD klein zu halten.

    Der Politikwissenschaftler Norbert Kersting hat einen Blick auf das Wahlergebnis in Münster geworfen.

  • Interview zum Wahlkampf

    So., 24.09.2017

    „Es fehlt die Kontroverse“

    Hat den Wahlkampf in Münster beobachtet: Politikwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Kersting

    Er schaut aus wissenschaftlicher Sicht auf den Wahlkampf in Münster – dabei ist Politikwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Kersting einiges aufgefallen.

  • Endspurt im Bundestagswahlkampf

    Fr., 22.09.2017

    Knisternde Spannung bis zuletzt

    232 394 wahlberechtigte Münsteraner entscheiden am Sonntag darüber, wer das Direktmandat für den Bundestag gewinnt. 

    Showdown im Bundestagswahlkampf 2017: 232 394 wahlberechtigte Münsteraner entscheiden am Sonntag darüber, wer das Direktmandat für den Bundestag gewinnt. Obwohl mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Sybille Benning und SPD-Herausforderer Robert von Olberg nur zwei der insgesamt 13 Direktbewerber eine realistische Chance haben, ist für knisternde Spannung gesorgt.

  • Welchen Nutzen bringt Kunst für eine Stadt?

    Do., 20.07.2017

    Stolz auf die Skulptur-Projekte

    Ein treuer Freund seit 1987: Das Skulptur-Projekt „Oktogon“ von Dan Graham wird zu jeder Ausgabe im südlichen Schlossgarten aufgestellt.

    Was bringen große Kunstausstellungen wie die Skulptur-Projekte für eine Stadt? Ein Uni-Seminar der Politikwissenschaft unter Leitung von Prof. Norbert Kersting ist der Frage nachgangen.

  • „World Forum for Democracy“

    Fr., 04.11.2016

    Bedarf an digitaler Alphabetisierung

    Über elektronische Demokratie und Bildung referierten (v.l.): Prof. Dr. Norbert Kersting, Claus Arndt (Stadt Moers), Dr. Frauke Gerlach (Grimme-Institut), Clemens Stolzenberg (Bundeszentrale für politische Bildung) und Stefan Will (Deutscher Volkshochschul-Verband).

    Kann über digitale Kompetenzen die Demokratie belebt werden? Und können digitale Innovationen soziale Unterschiede überbrücken? Antworten auf diese Fragen suchten die Teilnehmer einer Tagung auf Einladung des Instituts für Politikwissenschaft der Uni Münster und des Grimme-Instituts am Donnerstag im Erbdrostenhof.

  • 17. Kreisbegegnung

    Mi., 26.10.2016

    Eigeninteresse ist ein Einstieg

    Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Norbert Kersting (Mitte) und (v.l.) Moderatorin Elke Frauns, Sonja Bölling und Hannah Berning (Jugendparlament Nordwalde), Elmar Ries (Westfälische Nachrichten), Fabian Meer (Jugendparlament Nordwalde) und Tobias Häusler (Moderator WDR).

    „Wie machen wir politische Beteiligung im Kreis Steinfurt attraktiv?“ fragte die 17. Kreisbegegnung – und fand erwartungsgemäß kein Patentrezept. Dafür aber viele kleine Schritte, die helfen können, Bürger mehr für Politik zu interessieren.