Olaf Tschimpke



Alles zur Person "Olaf Tschimpke"


  • Kritik an Bundesregierung

    Di., 05.03.2019

    Nabu: Deutschland Bremser statt Vorreiter im Umweltschutz

    Eine Biene voller Blütenpollen. Der Nabu in Berlin bewertet die schwarz-rote Umweltpolitik.

    Seit fast einem Jahr ist die Regierung nun im Amt. Für Umwelt und Klima haben sich Union und SPD im Koalitionsvertrag einiges vorgenommen. Zeit für eine Zwischenbilanz der Verbände.

  • Umwelt

    Fr., 28.12.2018

    Nabu ernennt Schmitz zum «Dinosaurier 2018»

    Berlin (dpa) - Für den Naturschutzbund Nabu ist RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in der Klima- und Umweltpolitik der «Dinosaurier des Jahres 2018». Nabu-Präsident Olaf Tschimpke sagte in Berlin, Schmitz habe sich mit seiner «unzeitgemäßen Machtdemonstration» im Streit um die Rodung des Hambacher Forstes für den dortigen Braunkohletagebau selbst ins Abseits gestellt. Schmitz reagierte mit Kritik und warf dem Nabu eine «öffentlichkeitswirksame Inszenierung» vor.

  • Umwelt

    Fr., 28.12.2018

    RWE-Chef für Naturschutzbund «Dinosaurier des Jahres»

    Rolf Martin Schmitz, Vorstandsvorsitzender der RWE AG, spricht mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur.

    Berlin (dpa) - Für den Naturschutzbund Nabu ist RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in der Klima- und Umweltpolitik der «Dinosaurier des Jahres 2018». Nabu-Präsident Olaf Tschimpke sagte am Freitag in Berlin, Schmitz habe sich mit seiner «unzeitgemäßen Machtdemonstration» im Streit um die Rodung des Hambacher Forstes für den dortigen Braunkohletagebau die selbst ins Abseits gestellt. Der RWE-Chef habe Tatsachen schaffen wollen - ohne Rücksicht auf die gesellschaftliche Stimmungslage, die laufenden Verhandlungen in der Kohlekommission über einen geregelten Kohle-Ausstieg und die Folgen für Natur und Umwelt. Schmitz reagierte mit Kritik und warf dem Nabu eine «öffentlichkeitswirksame Inszenierung» vor.

  • Umwelt

    Fr., 28.12.2018

    RWE-Chef für Naturschutzbund «Dinosaurier des Jahres»

    Berlin (dpa) - Für den Naturschutzbund Nabu ist RWE-Chef Rolf Martin Schmitz in der Klima- und Umweltpolitik der «Dinosaurier des Jahres 2018». Zur Begründung für den Negativpreis hieß es, Schmitz habe mit seinem Beharren auf die Rodung des Hambacher Forstes für den dortigen Braunkohletagebau die zunehmend aufgeheizten Debatten um den Klimaschutz zusätzlich polarisiert. Schmitz habe sich mit seiner «unzeitgemäßen Machtdemonstration» im Streit um die Rodung selbst ins Abseits gestellt, sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke in Berlin.

  • «Umwelt-Dinosaurier»

    Do., 28.12.2017

    Bauernpräsident Rukwied bekommt «Umwelt-Dinosaurier»

    2,6 Kilogramm schwer, gefertigt aus und wenig schmeichelhaft: der «Umwelt-Dinosaurier».

    Beim Film gibt es die Goldene Himbeere für grausige Machwerke. Umweltschützer verleihen einen Dinosaurier als Negativ-Preis. Das Gegenteil einer Auszeichnung geht dieses Jahr an den Präsidenten des Deutschen Bauernverbands.

  • Wissenschaft

    Do., 26.09.2013

    Studie: «Comeback» gefährdeter Tierarten in Europa

    Die Biber kommen zurück: Seit langem gelten sie als fast ausgerottet. Foto: Patrick Pleul

    Berlin/London (dpa) - Die Bestände vieler in Europa fast ausgerotteter Tierarten haben sich einer Studie zufolge erholt. In Deutschland sind dank anhaltender Naturschutzbemühungen demnach vor allem wieder deutlich mehr Biber, Kraniche und Seeadler zu finden.

  • Weltumwelttag

    Mi., 05.06.2013

    Umweltverbände kritisieren mangelnden Hochwasserschutz

    Weltumwelttag : Umweltverbände kritisieren mangelnden Hochwasserschutz

    Düsseldorf - Mehrere Umweltschutzorganisationen werfen den Politikern angesichts der aktuellen Situation Versagen beim Hochwasserschutz vor.