Oliver Wirthmann



Alles zur Person "Oliver Wirthmann"


  • Gesellschaft

    Di., 20.11.2018

    Der digitale Friedhof: Trauerkultur im Wandel

    Ein Mann hält auf dem Friedhof des Beerdigungsunternehmens Pütz-Roth ein Mobiltelefon.

    Duisburg/Köln (dpa) - Die Digitalisierung hat auch die Trauerkultur und die Bestattungsbranche erreicht. An Grabmalen sind zunehmend QR-Codes angebracht, die mit dem Handy gescannt werden und auf eine Internetseite mit Informationen zum Verstorbenen verweisen. Getrauert werde heute auch im Internet, sagte der Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur, Oliver Wirthmann, der Deutschen Presse-Agentur. Auf dem Friedhof können spezielle Apps Besucher zum gesuchten Grab lotsen. Zudem nehme die digitale Nachlass-Verwaltung an Bedeutung zu. Grabsteine könnten inzwischen auch am heimischen PC konfiguriert werden.

  • Verbraucher schauen auf Preis

    Do., 10.05.2018

    Bestatter-Umsätze trotz mehr Todesfällen nicht gestiegen

    Die Zahl der Todesfälle ist zwar wegen der demografischen Entwicklung gestiegen, der Umsatz je Verstorbenem ist jedoch geringer ausgefallen.

    Während der würdevolle Abschied am Grab früher oft ein teures Statussymbol war, setzen viele Hinterbliebene heute den Rotstift an. Bestatter beklagen einen sinkenden Umsatz je Verstorbenem.

  • Letzte Reise

    Do., 12.04.2018

    Sarg im XXL-Format für schwergewichtige Tote

    Für manche Tote bedarf es einen größeren Sarg im Vergleich zu einem üblichen.

    Hinterbliebenen ist es oft peinlich, wenn ein sehr dicker Angehöriger gestorben ist. Der Transport des Toten kann problematisch sein. Doch es gibt Lösungen - und die sollen würdevoll sein.

  • Werbung

    Di., 03.04.2018

    Humor, so schwarz wie die Autos? Wenn Bestatter witzig werben

    Werbung: Humor, so schwarz wie die Autos? Wenn Bestatter witzig werben

    Seit Serien wie „Six Feet Under“ ist klar: Tod und schwarzer Humor - das kann ganz gut zusammen passen. Doch als Bestattungsinstitut mit makabren Sprüchen für seine Dienste zu werben - das muss man sich trauen. Ein Bestatter in Italien macht es vor.

  • Den Abschied gestalten

    Mo., 25.09.2017

    Wie werde ich Trauerredner/in?

    Die wichtigste Aufgabe von Trauerrednern ist die Ansprache bei der Trauerfeier. Dabei geht es nicht nur darum, die Biografie des Toten nachzuerzählen.

    Es ist eine Ausnahmesituation: Ein Mensch ist gestorben, Freunde und Verwandte wollen sich angemessen verabschieden. Immer wieder entscheiden sich Angehörige dabei für eine weltliche Bestattung. Die Rolle des Geistlichen übernehmen dann freie Trauerredner.

  • Helfer in Krisenzeiten

    Mo., 27.03.2017

    Wie werde ich Bestatter/in?

    Die angehende Bestatterin Carolin Dumbeck lernt in einem privaten Bestattungsinstitut. Es gibt auch die Option, im öffentlichen Dienst zu arbeiten.

    Einen Toten anfassen: Was so vielen Angehörigen Überwindung kostet, ist für Bestatter ganz normal. Sie begleiten Menschen, die eine schwere Zeit durchmachen. Der ständige Umgang mit Trauernden ist eine Herausforderung. Trotzdem brechen nur wenige die Ausbildung ab.

  • Schwierig und emotional

    Fr., 03.03.2017

    Wenn das Elternhaus leergeräumt werden muss

    Wenn die persönlichen Sachen der Eltern ausgeräumt werden müssen, ist das für die Kinder oft emotional und schwierig.

    Fotoalben, Möbel - aber oft auch zig Verträge: Das Elternhaus auszuräumen ist in vielerlei Hinsicht ein schwieriger und konfliktgeladener Schritt. Was gilt es zu beachten?

  • Nach Tod kühlen Kopf bewahren

    Mi., 26.10.2016

    Welcher Wille zählt? Angehörige für Bestattung zuständig

    Nach Tod kühlen Kopf bewahren : Welcher Wille zählt? Angehörige für Bestattung zuständig

    Nach dem Tod eines Angehörigen sind die Hinterbliebenen unter Druck. Sie müssen den Verlust verkraften, sich aber auch um die Bestattung kümmern. Dabei ist einiges zu beachten.

  • Start-up mit dem Tod

    Di., 25.10.2016

    Bei Bestattungsangeboten im Netz auf Preistransparenz achten

    Bestattungsangebote gibt es inzwischen auch im Internet. Das Portal Mymoria wirbt mit Preistransparenz und einem Rund-um-Angebot.

    Ein Trauerfall in der Familie schmerzt. Nach dem Tod müssen sich die Angehörigen um die Bestattung kümmern. Neue Portale im Internet versprechen, das günstiger zu machen als das etablierte Gewerbe.

  • Ein würdevoller Abschied

    Mo., 03.10.2016

    Thanatopraktiker balsamieren Tote ein

    Ein würdevoller Abschied : Thanatopraktiker balsamieren Tote ein

    Nicht jeder hat das Glück, friedlich zu Hause zu sterben und einfach einzuschlafen. Mancher Tote ist etwa durch einen Unfall entstellt. Thanatopraktiker behandeln die Leiche dann so, dass der Verstorbene der lebenden Person ähnelt. Für die Angehörigen ein wichtiger Job.