Oskar Lafontaine



Alles zur Person "Oskar Lafontaine"


  • Was geschah am...

    Sa., 12.10.2019

    Kalenderblatt 2019: 13. Oktober

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 13. Oktober 2019:

  • Was geschah am...

    Do., 29.08.2019

    Kalenderblatt 2019: 30. August

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. August 2019:

  • Lafontaine denkt laut nach

    Mi., 12.06.2019

    Gedankenspiele über Fusion von SPD und Linkspartei

    Oskar Lafontaine war SPD-Chef und später Mitbegründer und Parteivorsitzender der Linken.

    Die SPD rutscht immer weiter ab. Auch die Linke kämpft gegen Stimmenverluste. Vor diesem Hintergrund wird diskutiert: Braucht es langfristig zwei linke Parteien, oder sollten sich SPD und Linke nicht lieber zusammentun?

  • Parteien

    Mi., 12.06.2019

    Schäfer-Gümbel: Fusions-Idee «schlechter Aprilscherz»

    Berlin (dpa) - Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat Gedankenspielen über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der Linken eine klare Absage erteilt. «Das ist ein schlechter und verspäteter Aprilscherz», sagte er dem «Tagesspiegel». Hintergrund ist ein Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Das hatte unter Berufung auf einen langjährigen Vertrauten des ehemaligen SPD-Chefs und Mitbegründers der Linken, Oskar Lafontaine, berichtet, dieser halte eine Fusion von SPD und Linker für notwendig.

  • Parteien

    So., 10.03.2019

    Wagenknecht will bei «Aufstehen» Verantwortung abgeben

    Berlin (dpa) - Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht will bei der von ihr initiierten linken Sammlungsbewegung «Aufstehen» künftig weniger im Vordergrund stehen. «Wir brauchen eine Neuaufstellung an der Spitze von "Aufstehen"», sagte Wagenknecht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Die Parteipolitiker seien mit ihren Erfahrungen anfangs notwendig gewesen, sollten sich jetzt aber zurücknehmen, das betreffe auch sie selbst. Wagenknecht hatte die Bewegung zusammen mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine gegründet, um linke Wähler zu erreichen, die sich von den klassischen Parteien abgewendet haben.

  • Mord vor 100 Jahren

    So., 13.01.2019

    Tausende Menschen bei Gedenken an Luxemburg und Liebknecht

    Mit Kränzen und roten Nelken wird auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde der 1919 ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht.

    Jedes Jahr im Januar wird in Berlin an die Kommunistenführer Liebknecht und Luxemburg erinnert. Nun jährt sich ihr Todestag zum 100. Mal. Es gab wieder einen großen Trauerzug.

  • Demonstrationen

    So., 13.01.2019

    Gedenken an Luxemburg und Liebknecht - Mord vor 100 Jahren

    Berlin (dpa) - Hundert Jahre nach der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht hat die Linke in Berlin der beiden Kommunistenführer gedacht. Zur Gedenkstätte der Sozialisten am Zentralfriedhof Friedrichsfelde kam auch die Parteispitze. Die Bundesvorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie die Chefs der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, legten Kränze mit roten Nelken und Gerbera nieder. Auch Oskar Lafontaine, Fraktionschef der Linken im Saarland und Ehemann von Wagenknecht, nahm an dem stillen Gedenken teil.

  • Mehr als 100.000 Unterstützer

    Di., 04.09.2018

    Wagenknechts Sammlungsbewegung: Linksregierung als Ziel

    Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Partei Die Linke, stellt in der Bundespressekonferenz offiziell die Bewegung «Aufstehen» vor.

    Die neue linke Sammlungsbewegung beklagt die Verhältnisse im Land - und will sie nicht mehr hinnehmen. Doch wie wollen die Initiatoren etwas verändern?

  • Wagenknechts Sammelsurium

    Di., 04.09.2018

    Linke Bewegung stellt sich vor

    «Ich bin es leid, die Straße Pegida und den Rechten zu überlassen», sagte Sahra Wagenknecht während der Pressekonferenz.

    Sammeln kann auch spalten: Das hat Sahra Wagenknecht mit ihrer neuen linken Bewegung bereits zu spüren bekommen. Von den Parteiführungen der SPD, der Grünen und der Linken bekommt sie Gegenwind. Von anderer Seite gibt es dagegen Applaus - unerwünschten.

  • Parteien

    Di., 04.09.2018

    Lafontaine: «Aufstehen» soll Wählerwanderung zur AfD stoppen

    Saarbrücken (dpa) - Die linke Sammlungsbewegung «Aufstehen» soll nach den Worten ihres Mitgründers, des früheren Linken-Vorsitzenden Oskar Lafontaine, politisch heimatlose Wähler ansprechen und auch die AfD schwächen. Ziel sei es, linken Wählern, die sich in den bisherigen Parteien nicht wiederfinden, eine Plattform zu bieten, sagte Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur. Sie wolle auch «die Wanderung zur AfD stoppen und vielleicht umkehren». Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wird die Bewegung heute offiziell vorstellen.