Paul Mensing



Alles zur Person "Paul Mensing"


  • Besuch bei Paul Mensing

    Sa., 28.03.2020

    Durch und durch ein Heimatfreund

    Paul Mensings Leidenschaft war immer die Fotografie. Nicht nur die Aktivitäten des Metelener Heimatvereins hielt er fest, sondern in mehreren Fotoalben auch markante Orte der Vechtegemeinde. Kopien seiner Bestandsaufnahme stellte er dem Heimatverein, der katholischen Kirchengemeinde und dem Gemeindearchiv zur Verfügung.

    Paul Mensing war nicht nur fast drei Jahrzehnte lang Vorsitzender des Heimatvereins, sondern auch unermüdlich mit der

    Kamera unterwegs, um den Ort und dessen Besonderheiten festzuhalten. Der 92-Jährige ist dabei, dieses Archiv zugänglich

    zu machen.

  • Hans Köning scannt tausende Dias

    Sa., 22.02.2020

    Fleißarbeit für den Heimatverein

    Jeder Diakasten, der ein „D“ trägt ist bereits digitalisiert. Hans Köning hat sich der Bildersammlung des früheren Heimatvereinsvorsitzenden Paul Mensing angenommen.

    12 000 Dias – das ist unter anderem der Nachlass von Paul Mensing. Der langjährige Vorsitzende des Heimatvereins war überdies Hobby-Fotograf. Hans Köning hat die zeitgeschichtlichen Dokumente digitalisiert.

  • Ackerbürgerhaus-Film

    So., 04.11.2018

    7000 Arbeitsstunden fürs Schmuckstück

    Metelens Heimatfreunde verfolgten interessiert den Dokumentarfilm über die Sanierung des Ackerbürgerhauses.

    Das Ackerbürgerhaus ist die gemütliche Stube Metelens und der Ort, an dem die Heimatfreunde gerne zusammenkommen. So auch bei einem Filmabend, an dem eine Dokumentation über die Sanierung des Hauses gezeigt wurde.

  • Alwine und Paul Mensing mit Aktionskreis Pater Beda in Brasilien unterwegs

    Do., 16.04.2015

    Mit Bildung aus der Armut

    Paul und Alwine Mensing einmal auf der Müllkippe in Crato (oben) und einmal im heimischen Garten mit den vielen Mitbringseln aus Brasilien (r.). Darunter eine Aufnahme aus einer der zahlreichen Favelas.

    Wo fließt eigentlich genau das Geld hin, dass der Aktionskreis Pater Beda jährlich mit seinen Kleidersammlungen erwirtschaftet? Alwine und Paul Mensing haben sich in Brasilien vor Ort angesehen, welche Projekte mit dem Geld aus Deutschland unterstützt werden.

  • Hoher Wiedererkennungswert

    Fr., 06.02.2015

    Heimatverein zeigt vor gut 100 Zuschauern Amateurfilm über das Ortsjubiläum 1964

    Paul Mensing schilderte lebhaft, wie groß die Festtore an den Ausfallstraßen des Ortes waren, die anlässlich des Ortsjubiläums 1964 aufgebaut wurden.

    Er war ein Heimatfilm im wörtlichen Sinne, den die Metelener Heimatfreunde am Mittwoch vor gut 100 interessierten und amüsierten Zuschauern zeigten. Vor 51 Jahren war das Material gedreht worden, anlässlich des damaligen 1075-jährigen Ortsjubiläums. Antonius Bothorn hatte in mühevoller Kleinarbeit die Filmschnipsel von fünf Hobbyfilmern zusammengeschnitten, vertont und zu einem mehr als zweistündigen Schmalfilm zusammengestellt. Das Ergebnis war ein Streifen mit reichlich Aha-Effekten. Viele im Saale waren noch jung an Jahren, als 1964 das Ortsjubiläum gefeiert wurde. Paul Mensing schilderte, dass es damals einer Bürgerinitiative bedurfte, um überhaupt etwas auf die Beine zu stellen. Getreu der Devise „Dat mött doch fiert werden“ wurden 10 000 Euro bei der Gemeindeverwaltung locker gemacht. Der Zuschuss bildete den Grundstock für die Festwoche, welche das Festkomitee vorbereitete. „Wir haben damals das Fest in nur acht Monaten förmlich aus dem Boden gestampft, berichtete Mensing im voll besetzten Saale Elling und schilderte, dass 80 Sitzungen der Festwoche voraus gingen. Mit ins Boot holte das Komitee, in dem auch Hermann Averbeck, Walter Schründer, Willi Iking, Albert Tietmeyer und Theo Wiedau saßen, Gewerbebetriebe des Ortes. Bei Gebhard und Rawe wurden Wimpel genäht – in rot und gelb-gold, den Farben des Gemeindewappens. Nachbarschaften fanden sich zusammen, um zu schmücken. „Die versuchten sich gegenseitig zu übertrumpfen“, erinnerte sich Mensing.

  • Heimatverein Metelen : Ehrenmitgliedschaft als Dankeschön

    Mo., 26.01.2015

    Ergänzungen zum Jahresprogramm

    Zusätzlich zum Jahresprogramm bietet der Heimatverein zwei weitere Veranstaltungen an, wie der Vorsitzende Bernhard Iking auf der Versammlung bekanntgab: Am 4. Februar (Mittwoch) wird um 16 Uhr in der Gaststätte Elling ein Film über die 1075-Jahrfeier Metelens aus dem Jahr 1964 gezeigt. Dem Ehrenvorsitzenden Paul Mensing sei dies ein besonderes Anliegen gewesen. In die Tat umgesetzt und mit Ton unterlegt habe es der ehemalige Metelener Uhrmacher Antonius Bothorn. Für den 30. März (Montag) kündigte Iking den Besuch des Landrats im Ackerbürgerhaus an. Thomas Kubendorff zeichnet an diesem Tag Heimatfreund Albert Tietmeyer für seinen Einsatz bei der Pflege von Heimat und Brauchtum aus. Darin eingeschlossen sei auch das langjährige Engagement um die Belange der plattdeutschen Sprache. Tietmeyer erhält den Wanderpreis für besondere Verdienste in der Heimat- und Brauchtumspflege. Außerdem machte Iking auf eine Änderung beim Aufstellen des Maibaums aufmerksam. Künftig solle die Veranstaltung mit ei­nem zeitlichen Limit versehen werden und nicht mehr bis in die frühen Morgenstunden dauern. Iking: „Wir wollen zurück zur alten Tradition und daraus einen gemütlichen Abend bis etwa 22 Uhr machen.“

  • Allgemeiner Bürgerschützenverein ehrte Mitglieder

    Do., 07.08.2014

    Vor und hinter den Kulissen verdient gemacht

    Die geehrten Mitglieder um König Josef Schröder (Mitte vorne).

    Mit dem Ausholen des neuen Königs Josef Schröder und dem Frühschoppen im Festzelt gingen am Dienstag die „tollen Tage“ in Nienborg zu Ende. Präsident Karl Jöhne, Vizepräsident Klaus Lammers und General Josef Helling nahmen hierbei Ehrungen verdienter Vorstandsmitglieder, Offiziere und einiger Personen vor, die sich hinter den Kulissen um den Schützenverein verdient gemacht haben.

  • Karin Nacke

    Sa., 08.12.2012

    Helferin hinter den Kulissen

    Karin Nacke : Helferin hinter den Kulissen

    „Nikolaus komm in unser Haus, pack deine großen Taschen aus.“ – Wenn am heutigen Samstagnachmittag um 14.30 Uhr das Nikolauslied vom Musikverein Nienborg intoniert in den Straßen erklingt, kann Karin Nacke zunächst eine kleine Pause einlegen. Bis dahin hat sie – wie viele weitere freiwillige Helferinnen und Helfer der Nikolausgesellschaft – hinter den Kulissen reichlich Arbeit.

  • Metelen

    Do., 12.08.2010

    Jetzt soll es mal etwas Bleibendes sein

  • Metelen

    Mo., 28.06.2010

    Führungswechsel im Denkmalausschuss