Paula Modersohn-Becker



Alles zur Person "Paula Modersohn-Becker"


  • Geschichts- und Heimatkreis Mecklenbeck

    Di., 14.05.2019

    Auf den Spuren einer Malerfamilie

    Kunstinteressiertes Trio (v.l.): Karlheinz Pötter, Josef Dobner und Bernd Löckener mit einer von rund 30 Modersohn-Tafeln, die bei der Jubiläumsfeier am 26. Mai im Bürgerzentrum Hof Hesselmann zu sehen sein werden.

    Im Mecklenbecker Bürgerzentrum Hof Hesselmann findet am 26. Mai eine ganz besondere Jubiläumsfeier statt: Sie wird im Zeichen des Künstlerpaares Otto und Paula Modersohn stehen.

  • TV-Tipp

    Mi., 27.03.2019

    Paula - Mein Leben soll ein Fest sein

    Carla Juri als Paula Modersohn-Becker bei den Dreharbeiten.

    Erst Jahrzehnte nach ihrem Tod mit gerade mal 31 wurde die Malerin Paula Modersohn-Becker weltweit als Künstlerin anerkannt. Im Biopic «Paula» beleuchtet Regisseur Christian Schwochow mit Feingefühl und großer Zuneigung entscheidende Stationen aus ihrem Leben.

  • Literaturcafé in der Auferstehungskirche

    Mi., 13.03.2019

    Eine Malerin und ihr Lebensweg

    Bei der vierten Auflage des Literatur-Cafés in der Auferstehungskirche im Rosendorf ging es um die Malerin Paula Modersohn-Becker.

    Um den Lebensweg der Malerin Paula Modersohn-Becker ging es beim jüngsten Literaturcafé in der evangelischen Auferstehungskirche. Es war die mittlerweile vierte Veranstaltung der Reihe.

  • Farbige Expressivität

    Fr., 05.10.2018

    Schiele und Basquiat: Zwei Enfants terribles im Dialog

    «Dos Cabezas» von Jean-Michel Basquiat.

    Mit Egon Schiele und Jean-Michel Basquiat hat sich die Pariser Fondation Louis Vuitton an zwei Ikonen gewagt, die vieles trennt. Warum sie dennoch gemeinsam ausstellbar sind, soll nun eine Werkschau zeigen.

  • Mecklenbecker Modersohn-Forschung

    Di., 02.10.2018

    Rätsel um die „Sommerfreuden“

    Doppelte „Sommerfreuden“: Karlheinz Pötter mit Abbildungen der beiden Modersohn-Gemälde. Rechts die vermutliche Reproduktion, links das auch im Stadtmuseum zu sehende Original.

    Karlheinz Pötter ist auf der Suche: Ein zweites Exemplar von Otto Modersohns Gemälde „Sommerfreuden bei Haus Kump“ ist aufgetaucht. Der Vorsitzende des Geschichts- und Heimatkreises möchte nun herausfinden, von wem es gemalt wurde.

  • Bürgerzentrum Hof Hesselmann

    Mo., 10.09.2018

    Auf den Spuren der Modersohns

    Karlheinz Pötter (vorne) wusste am „Tag des offenen Denkmals“ allerhand zu berichten über die Künstlerfamilie Modersohn.

    Im Mecklenbecker Hof Hesselmann wurde am „Tag des offenen Denkmals“ eine interessante Foto-Ausstellung eröffnet: Karlheinz Pötter dokumentiert das Schaffen eines deutschen Künstlerehepaares.

  • Tag des offenen Denkmals

    Do., 16.08.2018

    Die Modersohns und Haus Kump

    Karlheinz Pötter (r.) und Rudolf Mensinck sind derzeit dabei die Ausstellung zum Denkmaltag im Hof Hesselmann vorzubereiten.

    Am 9. September, dem bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ gibt es auch in Mecklenbeck zwei interessante Angebote, zu denen Jung und Alt eingeladen sind.

  • Fahrt nach Enschede

    Di., 15.05.2018

    Turbulenter Ausflug

    Trotz einiger Komplikationen hatten die Besucher der Paula Modersohn-Becker-Ausstellung einen schönen Tag in Enschede.

    Ein ausgefallener Zug, ein – bedingt durch den Katholikentag – total überfüllter Folgezug und die Absage der deutschsprachigen Führung im Rijksmuseum konnte 18 Kunstinteressierte – darunter einige Telgter – nicht davon abhalten, sich auf den Weg nach Enschede zu machen, um Paula Modersohn-Becker zu erleben.

  • Ausstellung über Paula Modersohn-Becker im Rijksmuseum Twenthe

    Di., 17.04.2018

    Zwischen Worpswede und Paris

    Paula Modersohn-Becker: Porträt eines jungen Mädchens mit Strohhut

    Die 700 Seelen zählende, im Teufelsmoor bei Bremen gelegene Künstlerkolonie Worpswede und die mondäne Millionenstadt Paris: Einen größeren Kontrast kann man sich kaum vorstellen. Die junge Paula Modersohn-Becker (1876 bis 1907) lässt sich von beiden Orten inspirieren. Sie wird zu einer der innovativsten Künstlerinnen ihrer Zeit. Das Rijksmuseum Twenthe in Enschede widmet ihr derzeit eine Sonderausstellung. Das Museum zeigt 20 Gemälde von ihr sowie 30 von weiteren Künstlern aus Worpswede und internationalen Avantgardisten wie Auguste Rodin, Paul Cézanne, Edvard Munch und Pablo Picasso.

  • Wiederentdeckt

    Do., 15.02.2018

    Fast vergessene Werke von Josef Scharl in Bremen

    «Der Zeitungsleser» (1935) von Josef Scharl.

    Der Münchner Künstler hat die Atmosphäre der 20er und 30er Jahre in seinen Bildern eingefangen. Von den Nazis verboten, wanderte er in die USA aus - und geriet in Vergessenheit.