Peter Fischer-Baumeister



Alles zur Person "Peter Fischer-Baumeister"


  • Politiker ohne Präsenz

    Mi., 19.09.2018

    Linke-Bezirksvertreter fehlt fast in jeder Sitzung

    Politiker ohne Präsenz: Linke-Bezirksvertreter fehlt fast in jeder Sitzung

    Jonas Freienhofer von den Linken ist gewähltes Mitglied in der Bezirksvertretung Münster-Mitte. Doch dem Auftrag seiner Wähler ist er zuletzt kaum nachgekommen. Er glänzte weitgehend durch Abwesenheit.

  • Antrag auf Umbenennung

    Mi., 18.04.2018

    Admiral Scheer soll Straße verlieren

    Die Admiral-Scheer-Straße liegt im Mauritzviertel. 

    Nein, Peter Fischer-Baumeister (Grüne), Bezirksbürgermeister für Münster-Mitte, geht nicht davon aus, dass Münster eine neue Namensdebatte bevorsteht. Gleichwohl liegt der Bürgerantrag auf dem Tisch, er gilt formell jetzt als eingebracht – und wird demnächst Münsters Kommunalpolitiker in dem Stadtteilparlament zur Entscheidung vorgelegt.

  • Parteien stoßen neue Diskussion an

    Sa., 17.02.2018

    Wozu Kriegerdenkmäler?

     Viel nackte Haut ist auf dem Kriegerdenkmal am Mauritztor zu sehen. Als es Anfang des 20. Jahrhunderts eingeweiht wurde, bekam es von den Münsteranern den Namen „Schinken-Denkmal“ verpasst. Heute steht das Monument unter Denkmalschutz.

    Dutzende Kriegerdenkmäler stehen im münsterischen Stadtgebiet. Sie erinnern an Kriege und vermeintlichen „Heldentod“. Wie soll man mit ihnen umgehen? CDU, SPD und Grüne wollen mit einem gemeinsamen Antrag eine neue Diskussion anstoßen.

  • Abriss oder Sprengung?

    Fr., 01.07.2016

    So sehen die Pläne für die alte Oberfinanzdirektion aus

    Auf 35 000 Quadratmetern zwischen der Sportanlage des SC 08 und der Andreas-Hofer-Straße soll die Gesamtschule Ost entstehen.

    Ein Gremium um Bezirksbürgermeister Peter Fischer-Baumeister stellte jetzt die Pläne für den Abriss der alten Oberfinanzdirektion vor. Auf dem frei werdenden Gelände soll später einmal die Gesamtschule Ost entstehen.

  • Neubau des Montessori-Kindergartens

    So., 01.11.2015

    Hier wird Integration gelebt

    Ein Seeräuberlied präsentierte diese kleine Piraten-Bande bei der Einweihungsfeier des neuen Montessori-Kindergartens am Mauritz-Lindenweg.

    Integration spielt heute in den meisten Kitas eine Rolle. Der Montessori-Kindergarten St. Mauritz, der am Freitag mit vielen geladenen Gästen die Einweihung seines Neubaus am Mauritz-Lindenweg feierte, war vor 28 Jahren eine der ersten Einrichtungen in Münster, in denen behinderte Kinder in die Gruppen integriert und gefördert wurden, erinnerte Wilhelm Gruber. Der Festredner gehörte zu den Gründungsmitgliedern, die 1987 nach langer Standortsuche den ersten Montessori-Kindergarten auf einem städtischem Grundstück an der Pötter­hoekschule eröffneten.

  • Münster

    Mi., 23.09.2015

    Flüchtlinge ziehen in alte Polizei

    Die ehemalige Polizeiwache Gutenbergstraße

    Ab Oktober steht die ehemalige Polizeiwache Gutenbergstraße als Unterkunft für bis zu 110 Flüchtlinge zur Verfügung. Das städtische Sozialamt und Bezirksbürgermeister Peter Fischer-Baumeister informieren am Dienstag (29. September) über die neue Einrichtung. Sie laden dazu Nachbarn sowie in der Flüchtlingsarbeit engagierte Bürger, Vereine und Initiativen ein. Um 18 Uhr kann das Gebäude Gutenbergstraße 17 besichtigt werden, teilt die Stadt mit. Ab 18.30 Uhr folgt die Informationsveranstaltung im Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Mauritz, Sankt-Mauritz-Freiheit 25. Das Haus Gutenbergstraße 17 steht unter Denkmalschutz. In den Jahren 1911/12 nach Plänen des Architekten Alfred Hensel erbaut, gilt es als das älteste Stahlbetonhaus der Stadt. Bis in die Dreißiger Jahre wurde es von der Steinbruch-Berufsgenossenschaft genutzt. 1934 mietete die NS-Lehrerschaft die Räume, 1937 übernahm der Staat das Haus. Er gebrauchte es ab 1939 für die Gestapo-Leitstelle für Westfalen. Acht Jahre lang stand das Haus für Inhumanität, Rassismus und Unterdrückung. Nun könne Münster mit diesem Haus ein starkes Zeichen für Humanität setzen, heißt es.

  • Ein Ort der Humanität – gegen Terror

    Mi., 23.09.2015

    Flüchtlinge in Gestapo-Leitstelle

    Die Polizei hat das Gebäude schon im vergangenen Jahr verlassen. 

    Im 2. Weltkrieg war das Haus Sitz der Gestapo. Jetzt wird die ehemalige Polizeiwache an der Gutenbergstraße ein Flüchtlingsheim. Was einst Sinnbild des Terrors war, sagt die Stadt, wird jetzt zum Ort der Humanität.

  • Bürgerversammlung zum Neubau der WL-Bank

    Mi., 21.01.2015

    Alles ruhig in der Nachbarschaft

    Neben dem markanten Büroturm an der Ecke Weseler Straße / Sentmaringer Weg möchte die WL-Bank einen Neubau errichten. Er erhält sechs statt der bisher erlaubten zwei Etagen.

    Die WL-Bank möchte ein sechs-geschossiges Bürogebäude auf einem benachbarten Grundstück errichten. Bei einer Bürgeranhörung gab es aufmerksame Zuhörer – und wenig Kritik.

  • Flüchtlingsheim an der Bahlmannstraße

    Fr., 21.11.2014

    Streit um die grüne Wiese

    Streitpunkt Bahlmannwiese: Zwei Initiativen haben sich im Viertel gebildet. Eine ist für den vollständigen Erhalt der Grünfläche, die andere will ausdrücklich, dass hier eine Flüchtlingsunterkunft gebaut wird.

    Soll auf der Bahlmannwiese eine Unterkunft für Flüchtlinge entstehen oder nicht? Anwohner in Uppenberg sind nach wie vor uneins. Befürworter haben sich jetzt in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Lewe gewandt.

  • Initiative in Uppenberg

    Mi., 12.11.2014

    Flüchtlingspläne im Gegenwind

    Grünfläche „Bahlmannwiese“ in Münster

    Die Pläne der Stadt, an elf Standorten neue feste Flüchtlingsunterkünfte zu bauen, ernten stellenweise Gegenwind. In Uppenberg will sich am heutigen Dienstag eine Bürgerinitiative zum Erhalt der für den Bau vorgesehenen Grünfläche bilden. Die Ratsparteien werben in einer gemeinsamen Veranstaltung um Verständnis.