Peter Fox



Alles zur Person "Peter Fox"


  • Neuanfang

    Mo., 07.10.2019

    Extrem tanzbar: Seeed veröffentlichen «Bam Bam»

    Bei Seeed geht es wieder rund.

    Nach dem Tod von Sänger Demba Nabé im Vorjahr stand ein neues Album der Berliner Pop-, Hip-Hop- und Reggae-Band Seeed in den Sternen. Nun hat es doch geklappt - und das Ergebnis klingt äußerst tanzbar.

  • Interview mit Gregor Meyle

    Sa., 10.08.2019

    Jedes Wort kommt an

    Ganz unglamourös: Gregor MeyleGanz schön unglamourös:Musiker Gregor Meyle Ralf Schönenberg

    Gregor Meyle ist spät dran. Der Interview-Termin war bereits vor einer halben Stunde angesetzt – doch dann habe er einfach die Zeit vergessen, sagt er lachend. Zu viele Besorgungen habe er noch erledigen müssen, „was ein Familienvater eben so tut.“ Ganz schön unglamourös für einen Musiker, der regelmäßig große Konzerthallen füllt. Im Interview spricht Meyle über Heimat, seine Muttersprache und über das Privileg, in Deutschland zu leben.

  • Porträt

    So., 26.05.2019

    Quereinsteiger mit Selbstironie: Carsten Meyer-Heder

    Quereinsteiger Carsten Meyer-Heder trat erst im Frühjahr 2018 in die CDU ein.

    Carsten-Meyer-Wer? - So plakatierte die Bremer CDU noch zu Anfang des Wahlkampfs. Nun hat der Unternehmer ohne Politerfahrung der Partei ihren größten Erfolg verschafft. Sein Rezept: Kein Politiker sein!

  • Was geschah am...

    Mi., 20.02.2019

    Kalenderblatt 2019: 21. Februar

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Februar 2019:

  • Popchor Münster im ausverkauften Ballenlager

    Di., 13.11.2018

    Knackiger A-cappella-Rock-Pop-Salat

    Sie können nicht nur singen: Zu jedem Song gibt’s vom Pop-Chor Münster eine selbst ausgearbeitete Choreographie

    Da waren selbst die sechs Grevener Mitglieder des Pop-Chores Münster überrascht: Beim Konzert am Sonntagabend war das Ballenlager voll besetzt.

  • Tod mit 46 Jahren

    Fr., 01.06.2018

    Trauer um Seeed-Frontmann Demba Nabé

    Demba Nabé ist tot.

    Hätte Berlin eine Hymne, es wäre wohl ein Song von Seeed: Nun trauert die Stadt um Demba Nabé, einen der Frontmänner der Band. Der Sänger starb im Alter von 46 Jahren.

  • Musik

    Do., 31.05.2018

    Seeed-Frontmann Demba Nabé gestorben

    Berlin (dpa) - Der Berliner Musiker Demba Nabé, Frontmann der Gruppe Seeed, ist tot. Er starb heute im Alter von 45 Jahren, wie sein Anwalt Christian Schertz auf Anfrage bestätigte. Der «Tagesspiegel» hatte darüber zuerst berichtet. «Wir trauern um unseren Freund und Sänger Demba Nabé», hieß es auf der Seeed-Facebook-Seite. Demba Nabé alias Boundzound gehörte neben Peter Fox und Dellé zu den Frontmännern der elfköpfigen Berliner Band Seeed. Vor einem Monat hatte Seeed eine Tour für den Herbst 2019 angekündigt.

  • Gesellschaft

    Fr., 09.09.2016

    München, du kannst so hässlich sein

    Der in London geborene und in Wien lebende Stadtführer Eugene Quinn zeigte München von seiner häßlichen Seite.

    Peter Fox singt: «Berlin, du kannst so hässlich sein.» Aber was die coole Bundeshauptstadt kann, kann die bayerische Landeshauptstadt schon lange. Der Beweis: die «Munich Ugly Tour» zu den womöglich hässlichsten Ecken Münchens.

  • Leute

    Do., 09.06.2016

    Peter Fox lebt mit Flüchtlingsfamilie unter einem Dach

    Peter Fox schaut hin und hört zu.

    Berlin (dpa) - Der Musiker Peter Fox (44) lebt in seinem Haus in Berlin mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie zusammen.

  • Leute

    Do., 09.06.2016

    Peter Fox lebt mit Flüchtlingsfamilie unter einem Dach

    Berlin (dpa) - Der Musiker Peter Fox lebt in seinem Haus in Berlin mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie zusammen. «Wir teilen uns nicht unsere Wohnung mit ihnen, was auch Menschen machen, vor denen ich extrem meinen Hut ziehe. Sie haben eine Einliegerwohnung bei uns im Haus bezogen», sagte der Seeed-Sänger der dpa. Der Mann und sein Schwager seien über die Balkanroute gekommen und hätten ihre Familien nachgeholt. Das sei ein sehr komplizierter, bürokratischer Prozess gewesen. «Es macht einfach deutlich, dass sie nicht hierherkommen, weil wir die geileren Fernseher haben.»