Peter Neher



Alles zur Person "Peter Neher"


  • Sonderveröffentlichung

    Caritas-Kampagne 2019

    Soziales Engagement für digitale Entwicklungen

    Caritas-Kampagne 2019 : Soziales Engagement für digitale Entwicklungen

    Längst ist es für viele Menschen selbstverständlich, ihren Alltag online zu organisieren. Urlaubsreisen werden im Internet gebucht, die Reiseverbindung mit dem Smartphone gecheckt und mit Freunden per WhatsApp kommuniziert. Aber auch im Bereich sozialer Dienstleistungen wird längst online gesucht, wenn es zum Beispiel um Haushaltshilfen für die alt gewordenen Eltern geht.

  • Das Miteinander gerät immer mehr in den Hintergrund

    Di., 12.03.2019

    Soziale Lerngruppen bei der Caritas

    In der sozialen Lerngruppe entsteht das Wissen darum, mit Problemen und Anliegen nicht allein zu sein

    „Sozial braucht digital“ – so lautet die Jahreskampagne 2019 des deutschen Caritasverbandes, die deutlich machen will, dass soziale Arbeit digitale Zugänge, Tools und Möglichkeiten braucht, um nah bei den Menschen zu sein, betont Caritas-Präsident Peter Neher. Auch umgekehrt gelte dies, weiß Hildegard Roling, Leiterin der Jugendhilfe des Caritasverbandes Ahaus-Vreden, aus Erfahrung.

  • Hilfe für Menschen in Kriegsgebieten

    Fr., 22.06.2018

    Bistum Münster spendet 100.000 Euro nach Syrien

    Hilfe für Menschen in Kriegsgebieten: Bistum Münster spendet 100.000 Euro nach Syrien

    Das Bistum Münster wird über die Hilfsorganisation Caritas international 100.000 Euro an Menschen in Kriegsgebieten in Syrien spenden.

  • Podiumsdiskussion zur Integration

    Do., 10.05.2018

    Spahn schlägt sich wacker

    Jens Spahn (links) schlug sich wacker als "Ersatz" für Horst Seehofer auf der Podiumsdiskussion zum Thema "Integriert euch".

    Hat Horst Seehofer sich in letzter Minute gedrückt, weil er wegen seines Hardliner-Images Pfiffe beim Katholikentag  befürchtet? Diese Frage überlagerte das Podium "Integriert Euch" am Donnerstag beim Katholikentag in Münster. Eigentlich sollte ja der Bundesinnenminister dort diskutieren.

  • Caritas-Umfrage

    Mi., 10.01.2018

    Wohnungsnot als gesellschaftlicher Sprengstoff

    Steigende Mieten treffen nicht nur Menschen mit geringem Einkommen.

    Eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist in vielen deutschen Städten nicht nur für Geringverdiener schwierig. Wohnungsmangel als Problem hat die Mittelschicht erreicht. Die Caritas sieht Bund, Länder und Kommunen in der Pflicht.

  • Energie

    Fr., 22.12.2017

    Sozialverbände fordern Ausnahmen für Stromsperren

    Ein Stromzähler zeigt die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Düsseldorf/Berlin (dpa) - Verbraucherschützer und Sozialverbände fordern Ausnahmeregelungen für Stromsperren wegen unbezahlter Rechnungen. Familien mit Säuglingen, Hochschwangere und Kranke, die elektrisch betriebene Geräte etwa zur Atemunterstützung benötigen, müssten gesetzlich von solchen Sperren ausgenommen werden, sagte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale NRW der Deutschen Presse-Agentur. Bisher entschieden in solchen Fällen die Gerichte mit teils unterschiedlichem Ausgang.

  • Appell der Sozialverbände

    Fr., 22.12.2017

    Stromsperren im Winter: Ruf nach Ausnahmen und mehr Hartz IV

    Ein Stromzähler zeigt die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Frieren ohne Strom, während andere Weihnachten feiern: Kurz vor dem Fest kocht die Kritik der Sozialverbände an Stromsperren für Arme wieder hoch. Fachleute fordern klare Ausnahmeregelungen für Kranke, Schwangere und Familien mit Säuglingen.

  • Jeder Siebzehnte betroffen

    Mi., 05.07.2017

    Studie: Schulabbrecherquote erhöht

    Wer ohne einen Hauptschulabschluss die Schule verlässt, hat deutlich weniger Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Laut einer Studie ist die Abbrecherquote 2015 erneut gestiegen.

    Es ist der denkbar schlechteste Start ins Berufsleben: Ohne Abschlusszeugnis zumindest einer Hauptschule droht vielen jungen Menschen eine dauerhafte Abhängigkeit von Sozialleistungen. Die bundesweite Entwicklung lässt stark zu wünschen übrig.

  • Migration

    Sa., 19.09.2015

    Caritas schlägt Rückkehrprämie für Westbalkan-Flüchtlinge vor

    Osnabrück (dpa) - Die Hilfsorganisation Caritas hat vorgeschlagen, rückkehrwilligen Westbalkan-Flüchtlingen eine Starthilfe von 1000 bis 2000 Euro zu zahlen. Die Situation in den Herkunftsländern sei oft ziemlich hoffnungslos. Auch Asylbewerber ohne Aussicht auf Anerkennung ihres Antrags müssten Zukunftschancen haben, sagte Caritas-Präsident Peter Neher der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Kritiker der Idee befürchten allerdings, dass Geldzahlungen eher einen Anreiz bieten, überhaupt erst nach Deutschland zu kommen.

  • Arbeitsmarkt

    Do., 09.01.2014

    Sozialverbände mahnen CSU: Zuwanderungsdebatte ist gefährlich

    CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer in Wildbad Kreuth. Foto: Andreas Gebert

    Berlin (dpa) - In der Debatte um angebliche Armutszuwanderer aus Rumänien und Bulgarien kritisieren Wirtschafts- und Sozialverbände die harte Linie der CSU. Der IT-Branchenverband Bitkom sagte, die von der Partei angestoßene Diskussion sei «absolut kontraproduktiv».