Peter Neumann



Alles zur Person "Peter Neumann"


  • Terrorismus

    So., 01.12.2019

    IS reklamiert Terroranschlag in London für sich

    London (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Anschlag mit zwei Todesopfern in London für sich reklamiert. Der Angriff sei von einem «Krieger des Islamischen Staates durchgeführt» worden, teilte der IS über eines seiner Sprachrohre mit. Der Terrorexperte Peter Neumann vom Londoner King's College hält die Mitteilung für echt. Er gab aber zu bedenken, dass es sich lediglich um eine Behauptung der Terrormiliz handele. Sie beinhalte keine Details oder Täterwissen. Der Attentäter Usman Khan hatte eine Frau und einen Mann nahe der London Bridge getötet und drei weitere Menschen verletzt.

  • IS reklamiert Angriff für sich

    Sa., 30.11.2019

    Messerattacke in London: Debatte über frühe Haftentlassung

    Ein Polizist am Tatort auf der London Bridge im Zentrum Londons.

    Der Attentäter, der in der Nähe der London Bridge zwei Menschen tötete, war ein verurteilter Terrorist, der vorzeitig auf Bewährung freigekommen war. Nun fragen sich die Briten, wie das geschehen konnte. Das Thema fällt mitten in den Wahlkampf.

  • Terrorismus

    Sa., 30.11.2019

    IS reklamiert Terroranschlag in London für sich

    London (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Anschlag mit zwei Todesopfern in London für sich reklamiert. Der Angriff am Freitag sei von einem «Krieger des Islamischen Staates durchgeführt» worden, teilte der IS mit. Der Terrorexperte Peter Neumann vom Londoner King's College hält die Mitteilung für echt. Er gab aber zu bedenken, dass es sich lediglich um eine Behauptung der Terrormiliz handele. Sie beinhalte keine Details oder Täterwissen. Der Attentäter hatte eine Frau und einen Mann nahe der London Bridge getötet und drei weitere Menschen verletzt. Er wurde von der Polizei erschossen.

  • Extremismus

    Mo., 04.11.2019

    Reul nennt Rechtsextremismus größte Bedrohung für Sicherheit

    Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen (CDU).

    Experten warnen vor einem neuen gewalttätigen Rechtsextremismus aus dem Internet. Besonders erfolgreich sei die Verschwörungstheorie vom geplanten Bevölkerungsaustausch.

  • Sanierung der Dominikanerkirche

    Mi., 09.10.2019

    15 000 Ziegel fürs Baudenkmal

    Der Blick vom Stadthaus 1 hinüber zur Dominikanerkirche zeigt die Dimension der Baustelle auf dem Dach des barocken Baudenkmals. Seit einer Woche steht nun auch der Kran, der gemeinsam von der Nachbarbaustelle als auch von den Handwerkern der Dominikanerkirche genutzt wird.

    Die Sanierung der Dominikanerkirche liegt einigermaßen im Zeitplan. Die Dachdecker hoffen auf ein paar trocken Tage, um voranzukommen. Das Baugerüst an der Salzstraße soll nach den Vorstellungen des Amtes für Immobilienmanagement bis zum Weihnachtsmarkt verschwunden sein.

  • Sri-Lanka-Anschläge

    Mi., 24.04.2019

    Geheimdienstfehler und ein Lebenszeichen des IS

    Soldaten der sri-lankischen Armee sichern das Gebiet um den St. Anthony's Shrine nach einer der Detonationen in Colombo.

    In den Anschlägen in Sri Lanka stecke viel IS, sagt ein Experte. Es könnte die bislang tödlichste Tat der Terrormiliz gewesen sein. Die Selbstmordattentäter gehörten aber einer unbekannten einheimischen Gruppe an - das gibt Rätsel auf.

  • Terrorismus

    Sa., 16.03.2019

    Anschlag: Terrorforscher kritisiert Internetkonzerne

    London (dpa) - Nach dem tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat der Terrorismus-Experte Peter Neumann mehr Hilfe von Internetkonzernen im Anti-Terror-Kampf eingefordert. Zwar sei eine hundertprozentige Live-Überwachung von YouTube, Facebook und anderen Online-Plattformen zum Aufspüren blutrünstiger Terrorpropaganda unrealistisch, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dennoch könnten die Unternehmen mehr tun als bislang, um etwa die Übertragung von Attentaten zu erschweren. Der Täter hatte seine Tat gefilmt. Die Bilder übertrug er live ins Internet.

  • Terrorismus

    Mo., 23.04.2018

    Terror-Experte: Überproportional viele Gefährder in NRW

    Terror-Experte Peter Neumann spricht bei einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Worten des Terrorismus-Experten Peter Neumann überproportionale viele islamistische Gefährder. NRW habe mehr Gefährder als jedes andere Bundesland, sagte Neumann am Montag in Düsseldorf. Das liege auch daran, dass es in NRW radikale Moscheen gegeben habe, «die Leute aus ganz Deutschland angezogen haben». Bei den Behörden habe aber inzwischen ein Umdenken eingesetzt. Radikale Moscheen würden nicht mehr toleriert, sondern geschlossen. Deutschland stehe zudem nicht im Fokus des islamistischen Terrors, sagte Neumann.

  • Wahlen

    Fr., 21.04.2017

    CDU: Experten und Zehn-Punkte-Plan für mehr Sicherheit

    Terror-Experte Peter Neumann (links) und Armin Laschet.

    Die CDU in NRW stellt vor der Landtagswahl ein Zehn-Punkte-Papier vor, das das Land nach Auffassung der Oppositionspartei sicherer machen soll. Bayerns CSU-Innenminister trommelt im Wahlkampf mit, auch Terror-Experte Peter Neumann ist mit dabei.

  • Mysteriöse Bekennerschreiben

    So., 16.04.2017

    Bericht: Dortmunder Bombe zündete eine Sekunde zu spät

    Der Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund wir untersucht.

    Keine Osterpause für die Ermittler: Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus untersuchen sie die Überreste von Sprengstoff und Zündern. Angebliche Bekennerschreiben geben Rätsel auf.