Peter Phillips



Alles zur Person "Peter Phillips"


  • Ehe-Aus

    Di., 18.02.2020

    Neffe der Queen trennt sich von seiner Frau

    David Armstrong-Jones mit seiner Frau Serena bei der Hochzeit im Jahr 1993.

    Wieder eine Trennung im britischen Königshaus: Nach 27 Jahren ist die Ehe von David Armstrong-Jones gescheitert.

  • Leute

    Di., 18.02.2020

    Neffe der Queen trennt sich von seiner Frau

    London (dpa) - Wieder ein Schicksalsschlag bei den Royals: David Armstrong-Jones, ein Neffe der Queen, trennt sich nach 27 Ehejahren von seiner Ehefrau Serena. Das teilte sein Sprecher am späten Abend mit. Der 58-Jährige, bekannt auch als Earl of Snowdon, ist der Sohn der 2002 gestorbenen Prinzessin Margaret. Der britische Möbeldesigner und Unternehmer steht auf Platz 21 der Thronfolge. Erst vor einer Woche hatten der älteste Enkel von Königin Elizabeth II., Peter Phillips, und seine Frau Autumn ihre Trennung bekanntgegeben. Phillips ist der älteste Sohn von Prinzessin Anne.

  • Ehe-Aus

    Di., 11.02.2020

    Queen-Enkel Peter Phillips lässt sich scheiden

    Meghan und Harry mit Peter Phillips (3.v.r.), seiner Frau Autumn und den beiden Töchtern.

    Prinz Philips Autounfall, der Megxit, die Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew: Die Queen plagt sich mit vielen Sorgen. Nun kommt auch noch eine Scheidung hinzu von einem Paar, das sie sehr schätzt.

  • „Tallis Scholars“ in der Überwasserkirche

    Mo., 21.04.2014

    Glühendes Farbenspiel

    Die englischen Meistersänger „The Tallis Scholars“ bannten ihr Publikum mit unglaublichen Nuancen.

    Am Karsamstag tauchten die Zuhörer in der Überwasserkirche musikalisch in die Renaissance ein. Klar wie Quellwasser tönten die Stimmen der weltberühmten Tallis Scholars und erfüllten die Kirchenmauern mit polyphonen Meisterwerken, die von einer archaischen Frömmigkeit erzählten. Eine Musica Sacra, die herüberraunte aus der Zeit von Palestrina, von William Byrd oder Orlando di Lasso. Nur der Namenspatron Thomas Tallis war leider nicht unter den alten Meistern. Man sah am Ende viele lächelnde Gesichter, begeistert und beseelt: „Große Kunst“.