Peter Terium



Alles zur Person "Peter Terium"


  • Verhandlungen abgebrochen

    Mo., 17.12.2018

    Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele

    Weil Innogy und der britische Versorger SSE ihre Gespräche abgebrochen haben, bleibt das britische Vertriebsgeschäft vorerst weiter bei den Essenern.

    Die RWE-Tochter bekommt ihre Probleme auf dem britischen Markt nicht in den Griff. Vor einem Jahr mussten die Essener deshalb ihre Gewinnziele senken. Jetzt wiederholt sich die Geschichte.

  • Kommunen prüfen Optionen

    Di., 24.04.2018

    Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe

    Der Energiekonzern Innogy steht vor der Zerschlagung. Chef Uwe Tigges sieht in dieser Hinsicht noch viele unbeantwortete Fragen.

    Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem Energiekonzern, den es Ende kommenden Jahres nicht mehr geben soll, noch vieles offen.

  • Energie

    Di., 24.04.2018

    Uwe Tigges übernimmt Chefsessel von Innogy endgültig

    Der Vorstandsvorsitzende von Innogy, Uwe Tigges.

    Essen (dpa) - Der Interimschef des Energiekonzerns Innogy, Uwe Tigges, ist jetzt auch zum offiziellen Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Das teilte Aufsichtsratschef Erhard Schipporeit am Dienstag in Essen auf der Hauptversammlung mit. Tigges hatte das Amt im Dezember 2017 von Peter Terium zunächst übergangsweise übernommen, nachdem dieser nach einer Gewinnwarnung zurückgetreten war. Nachfolger von Tigges als Personalvorstand wird Arno Hahn, hieß es weiter. Er wurde zum 1. Mai für drei Jahre in den Vorstand berufen.

  • Probleme auf britischem Markt

    Di., 02.01.2018

    RWE-Ökostromtochter Innogy will nach Gewinnwarnung sparen

    Andauernde Probleme auf dem britischen Markt kosteten die RWE-Ökostromtochter Innogy viel Geld.

    Beim überraschenden Abgang von Innogy-Vorstandschef Peter Terium hatte der Aufsichtsrat mehr Kostendisziplin angemahnt. Bei der RWE-Tochter werden jetzt alle Ausgaben unter die Lupe genommen.

  • Energie

    Di., 02.01.2018

    RWE-Ökostromtochter Innogy will nach Gewinnwarnung sparen

    Essen (dpa) - Die RWE-Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax-Konzern am Dienstag in Essen mit. Details will das Unternehmen Mitte März mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2017 bekanntgeben. «Innogy sieht derzeit keine Notwendigkeit für zusätzliche Eigenkapitalmaßnahmen», hieß es in der Mitteilung. Die Finanzziele für Verschuldung und die Ausschüttungsquote hätten zudem Bestand.

  • Sofortige Ablösung

    Mi., 20.12.2017

    RWE-Tochter Innogy trennt sich überraschend von Chef Terium

    Peter Terium ist nicht länger Vorstandschef der RWE-Tochter Innogy.

    Der frühere RWE-Chef Peter Terium muss bei der Ökostromtochter abtreten. Der Grund wird nur angedeutet: Der Aufsichtsrat war offenbar mit den Kosten und der Strategie unzufrieden.

  • Energie

    Di., 19.12.2017

    Peter Terium ist Chefposten bei RWE-Tochter Innogy los

    Essen (dpa) - Die RWE-Tochter Innogy verliert nach der Gewinnwarnung vor einer Woche mit sofortiger Wirkung ihren Vorstandschef Peter Terium. Die Trennung sei im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat beschlossen worden, teilte Innogy überraschend in Essen mit. Die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy hatte erst vergangene Woche wegen der andauernden Probleme auf dem britischen Markt die Gewinnprognose für 2017 gekappt. Innogy hatte seit längerer Zeit massive EDV-Probleme und in der Folge erhebliche Kundenverluste.

  • Energie

    Di., 19.12.2017

    Peter Terium ist Chefposten bei RWE-Tochter Innogy los

    Innogy-Vorstandschef Peter Terium spricht.

    Erst vor ein paar Tagen überrascht die Ökostrom-Tochter die Märkte mit einer Gewinnwarnung. Der Börsenkurs sackt ab. Jetzt räumt der Vorstandschef seinen Platz.

  • Energie

    Di., 19.12.2017

    Peter Terium ist Chefposten bei RWE-Tochter Innogy los

    Essen (dpa) - Die RWE-Tochter Innogy verliert nach der harschen Gewinnwarnung mit sofortiger Wirkung ihren Vorstandschef Peter Terium. Einstweilen werde Personalvorstand Uwe Tigges den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernehmen, teilte Innogy am Dienstagabend überraschend in Essen mit.

  • RWE-Ökostromtochter

    Fr., 25.08.2017

    Ausflugsschiff ohne CO2: Innogy startet Vorzeigeprojekt

    Die «MS Innogy» ist ein umgebautes Fahrgastschiff, das mit Methanol, Brennstoffzellen und einem Elektromotor angetrieben wird.

    Auf hoher See qualmen viele Schiffe mit ihren riesigen Dieselmotoren oft noch was das Zeug hält. Doch es geht auch anders: Der Energieversorger Innogy präsentiert Deutschlands erstes CO2-neutrales Antriebssystem für ein Ausflugsschiff mit Methanol und Elektromotor.