Petra Jasper-Hildebrand



Alles zur Person "Petra Jasper-Hildebrand"


  • Ladbergerinnen präsentieren Tausende von Ostereiern im Heimatmuseum

    Fr., 06.03.2020

    Vom Wachtel- bis zum Straußenei

    Petra Jasper-Hildebrand (links) und Annette Kuster

    Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster sind mit Herzblut und Liebe zum Detail dabei, wenn es um die die Vorbereitungen für die Ostereier-Ausstellung im Heimatmuseum Ladbergen geht. Am 14. und 15. März sowie am 22. und 23. März ist es wieder soweit. Auf der Tenne des Hofes können die Besucher in Eldorado des Osterschmucks eintauchen.

  • Eierausstellung im Heimatmuseum eröffnet

    So., 24.03.2019

    Flora und Fauna auf harter Schale

    Jedes Ei ein Unikat, da staunten die Besucher nicht schlecht.

    Etwas Zeit sollte man schon mitbringen, wenn man die Ostereierausstellung im Heimatmuseum besucht. Denn die weit über 2000 Exemplare, die Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster bemalt haben, sind auch einen zweiten und dritten Blick wert. Am Samstag und Sonntag war das möglich, aber auch am kommenden Wochenende kann noch gestaunt werden.

  • „Das Osterei“: Ausstellung an zwei Wochenenden

    Di., 19.03.2019

    Lauter zerbrechliche Unikate

    Vom Wachtel- bis zum Straußenei, mit Tusche, Acryl- und Aquarellfarben: Annette Kuster (links) und Petra Jasper-Hildebrandt zaubern aus gewöhnlichen Eiern wahre Kunstwerke. An den kommenden beiden Wochenenden stellen sie die Unikate zum 22. Mal aus.

    Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster bemalen Eier. Viele Eier. Nein, sogar sehr viele Eier. Vom liebevoll verzierten Wachtelei bis zum detailliert bemalten Straußenei sind alle vertreten. Bewundern kann man die vielen hundert Kunstwerke – denn das sind sie unbestritten – bereits zum 22. Mal während ihrer alljährlichen Ausstellung auf dem Hof Jasper-Hildebrand im Heimatmuseum Ladbergen.

  • Osterausstellung im Heimatmuseum

    So., 04.03.2018

    Kunst auf zerbrechlicher Schale

    „Kinder wie die Zeit vergeht!“ – Fast möchte man diesen dem Autor und Kirchenliederdichter Rudolf Alexander Schröder (* 26. Januar 1878 in Bremen; † 22. August 1962 in Bad Wiessee) zugeschriebenen Ausspruch zitieren. Tatsächlich ist es schon ein Jahr her, dass im Ladberger Heimatmuseum viele Besucher die von Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster liebevoll von Hand gestalteten Wachtel-, Hühner- und Straußen-Eier bestaunt und gekauft haben. Und tatsächlich lockt die aktuelle Ausstellung, die am Samstag eröffnet wurde, schon wieder die Gäste an.

  • Osterei-Ausstellung, die 21.

    So., 25.02.2018

    Zerbrechliche Kunstwerke

    Klassisch österlich oder natürlich? Die Ideen für die entsprechenden Motive scheinen Annette Kuster (links) und Petra Jasper-Hildebrand nie auszugehen.

    Wie vielen Wachtel-, Hühner- und Straußen-Eiern Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster in den vergangenen mehr als zwei Jahrzehnten schon zu einem künstlerischen Dasein verholfen haben, können die beiden nicht ansatzweise beziffern. Zigtausende sind es in jedem Fall gewesen. Denn schon allein für die kommende „Osterei“-Ausstellung – die mittlerweile 21. – haben sie seit vergangenem Oktober wieder Hunderte Eier bemalt und gestaltet. Das Wichtigste: „Es macht uns immer noch riesig viel Spaß“, sagen die Hobby-Künstlerinnen unisono.

  • Ausstellung „Das Osterei“

    So., 19.03.2017

    Der Frühling ist bunt und fröhlich

    Motive aus der Häschenschule zieren Gänse- und Straußeneier. Sie gehören zu den Klassikern der Ausstellung. Aber es gibt auch Jahr für Jahr neue Ideen, die die Künstlerinnen umsetzen.

    Nass und kalt ist es draußen, von Frühling keine Spur. Welche Wohltat dann im Heimatmuseum: Im Kamin prasselt das Feuer, es ist kuschelig warm – und farbenfroh. Unzählige Ostereier hängen, stehen und liegen im zauberhaften Ambiente des historischen Gebäudes. Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster laden zu ihrer Ausstellung „Das Osterei“ ein.

  • Ausstellung „Das Osterei“

    Di., 21.02.2017

    Die Ideen gehen nie aus

    Stecken auch nach 20 Jahren noch voller Ideen: Anne Kuster (links) und Petra Jasper-Hildebrand präsentieren einige ihrer neuen Ostereier. Dazu gehören auch die liebevoll verzierten Cupcakes (rechtes Bild).

    Eine Idee haben, zu Pinsel und Farbe greifen und einfach losmalen – nein, so einfach ist das nicht. Da ist auch schon mal Forschergeist gefragt. Und die beiden Künstlerinnen werden zunächst zu technischen Zeichnerinnen, bevor aus dem Bild im Kopf ein bemaltes Ei wird, ein Hingucker. Das sind zum Beispiel die Straußeneier, die Annette Kuster in ein ovales T1-Modell verwandelt hat. Der VW-Kult-Bulli gehört zu den Highlights der Ausstellung „Das Osterei“, die mittlerweile zum 20. Mal im Heimatmuseum stattfindet.

  • Ausstellung im Heimatmuseum

    Fr., 20.02.2015

    Hier wird das Ei zum Kunstwerk

    Haben Spaß an ihrer Kunst: Annette Kuster und Petra Jasper-Hildebrand (von links) laden alle Interessierten am 7. / 8. sowie am 14. / 15. März zur traditionellen österlichen Hobbyausstellung im Heimatmuseum, Am Aabach 9, ein.

    Petra Jasper-Hildebrand und Annette Kuster: Die Namen der beiden Künstlerinnen dürften nicht nur vielen Ladbergern bekannt sein. Seit vielen Jahren sorgen die Frauen mit österlichen Hobbyausstellungen für eine sehenswerte Einstimmung auf den Frühling. Das ist auch diesmal nicht anders. An den Wochenenden 7. / 8. März sowie 14. / 15. März zeigen sie jeweils von 11 bis 18 Uhr im Heimatmuseum, Am Aabach 9, von ihnen handbemalte und verzierte Exponate.

  • Oster-Ausstellung im Heimatmuseum

    Mo., 24.03.2014

    Hier dreht sich alles ums Ei

    Die Vielfalt der Motive beeindruckt im Heimatmuseum die Besucher.

    „Bäuerlich, ländlich, Ostern, passt.“ So fasste eine Lengericher Besucherin ihre Eindrücke von der Ostereier-Ausstellung im Heimatmuseum zusammen.

  • Musikalisches Gebäck

    So., 29.12.2013

    Kreisrunde Hefefladen mit Tradition: Die Heimatfreunde Ladbergen und ihre Eiserkuchen

    Diethelm Jasper-Hildebrand streichelt sanft über die Innenseite des Eisens. Er hält das schwarze Etwas, das an einer Stelle offenbar in grauer Vorzeit repariert worden ist und seitdem von flachen Nieten zusammengehalten wird, vorsichtig in Händen. Genauso, als handele es sich dabei um ein kostbares Oeuvre, das nur ja nicht fallen gelassen werden darf.