Petra Niepel



Alles zur Person "Petra Niepel"


  • Fundus der Freilichtbühne ist derzeit geschlossen

    Di., 22.10.2019

    Neues Dach, neue Aufteilung

    Das neue Pultdach mit sanftem Gefälle erhält eine robuste Blechhaut. So soll verhindert werden, dass Wasser eindringt. Die deutlich verbesserte Dämmung wird auch die Energiebilanz aufpolieren.

    Am Saisonende die Hände in den Schoß legen? Von wegen. An der Freilichtbühne wird fleißig weiter gearbeitet. Auch die nächste Saison wird gedanklich schon vorbereitet. Aktuell erhält der Gebäudeteil, in dem der Kostümfundus untergebracht ist, ein neues Dach und eine neue Inneneinrichtung. Wie üblich wird vieles davon in Eigenleistung realisiert.

  • Freilichtbühne beendet Saison mit Besucherzahl-Bestwert / Stücke für 2020 stehen fest

    Mi., 18.09.2019

    Ein Sommer der Rekorde

    Volles Haus: Viele Aufführungen waren komplett oder zumindest annähend ausverkauft, was sich zu Rekord-Besucherzahlen summierte.

    Einen neuen Allzeit-Besucher-Rekord hat die Freilichtbühne Reckenfeld eingefahren: 22 826 Zuschauer haben die Bühnen-Aktiven in der just beendeten Sommersaison gezählt. Das sind über 1000 Besucher mehr als im bisherigen Rekord-Sommer 2017 (21 723 Besucher). Im Jahr 2018 sahen sich 19 832 Menschen eine Aufführung an.

  • Freilichtbühne begrüßt 10 000. Besucherin

    Do., 11.07.2019

    Kleine Hexe als Zuschauermagnet

    Lena Lamers aus Eschborn ist die 10 000. Besucherin, die die Freilichtbühne in dieser Saison begrüßen durfte. Petra Niepel (rechts) und Claudia Finke vom Bühnen-Vorstand überraschten sie bei einer Vorstellung der „Kleinen Hexe“.

    Für Lena Lamers aus Eschborn gab es am Mittwoch eine Überraschung. Sie wurde vor Beginn der Vorstellung „Die Kleine Hexe“ als 10 000. Besucherin begrüßt. Petra Niepel und Claudia Finke vom Vorstand der Bühne überreichten dem sichtlich überraschten Mädchen ein kleines Präsent.

  • Freilichtbühne vor dem Start in die Saison

    Di., 07.05.2019

    Malerarbeiten und Durchlaufproben

    Nicht nur, aber auch eine Werbung in Sachen Toleranz ist das Musical „Ein Käfig voller Narren“, das die Geschichte eines homosexuellen Paares erzählt.

    Ginge es nach den Zuschauern, könnte es gern schon losgehen. Doch noch müssen einige Szenen geprobt, Kulissen gemalt und Kostüme genäht werden. Doch bald, sehr bald, werden die Aktiven der Freilichtbühne Reckenfeld so weit sein. Müssen sie auch, denn am 25. Mai steht bereits die erste Premiere ins Haus.

  • Die nächsten Stücke kommen

    Do., 13.09.2018

    Kleine Hexe und ein Käfig voller Narren

    Die Besetzung steht noch nicht fest, aber Karoline Herfurth wird es wohl nicht werden: Sie posierte als Kleine Hexe mit Rabe Abraxas in einer Kulisse der Filmversion.

    Nach der Saison ist vor der Saison in Reckenfeld. Hier die geplanten Stücke.

  • Freilichtbühne

    Do., 13.09.2018

    Eine der besten Saisons aller Zeiten

    „Der nackte Wahnsinn“ war anspruchsvoll inszeniert und erforderte ein aufgeschlossenes Publikum.

    19 832 zahlende Gäste – in Reckengeld zieht man zufrieden Saisonbilanz

  • Freilichtbühne Reckenfeld

    Mi., 25.07.2018

    Hochrechnung: 18 000 Besucher

    „Der nackte Wahnsinn“: Rasant, voller Komik und komischer Typen. Die schauspielerische Leistung, die die volle Konzentration der Akteure, aber auch die der Zuschauer fordert, ist einfach großartig.

    An der Freilichtbühne ist derzeit Spielpause. Petra Niepel zieht eine Zwischenbilanz. Ihre Hochrechnung für dieses Jahr: „Ich schätze es werden so 18 000 Besucher sein die in diesem Jahr unsere Bühne besuchen“

  • Freilichtbühne Reckenfeld

    Mo., 09.04.2018

    Erinnerungen digitalisiert

    Paul Schulze-Temming Hanhoff mit dem Kasten voller Negativstreifen und Petra Niepel am PC mit alten Fotos

    Alte Bilder ansehen, sich selbst oder andere Weggefährten darauf entdecken und über alte Zeiten plaudern – herrlich. An der Freilichtbühne wurden nun alte Aufnahme digitalisiert.

  • Freilichtbühne bereitet Saisonstart vor

    Do., 05.04.2018

    Neue Regeln für den Vorverkauf

    „Tratsch im Treppenhaus“ wurde auch in diesem Jahr wieder für Lacher sorgen. Wer Karten im Vorverkauf reserviert, muss sie nun binnen 14 Tagen abholen oder sie sich gegen Gebühr zuschicken lassen.

    Nur all zu oft ist die Freilichtbühne auf vorbestellte Eintrittskarten sitzen geblieben. Deshalb wird jetzt ein neues System eingeführt.

  • Freilichtbühne

    Mo., 04.12.2017

    Auch 2018 wird getratscht

    Gute Nachricht für Schwank-Fans: „Tratsch im Treppenhaus“, im vergangenen Jahr der Hit auf der Freilichtbühne, wird 2018 noch einmal gespielt.

    Der bisherige geschäftsführende Vorstand der Freilichtbühne ist bei der Mitgliederversammlung im Amt bestätigt worden – und gab einen Ausblick auf die Saison 2018: Es wird wieder getratscht.