Philipp Erdmann



Alles zur Person "Philipp Erdmann"


  • Vortrag in der Stadtbücherei

    Fr., 08.11.2019

    Verwaltung war Täter – nicht Opfer

    Stefanie Dobberke (Stadtbücherei, v.l.) und Christoph Spieker (Villa ten Hompel) ,mit den Referenten Annika Hartmann und Philipp Erdmann sowie Peter Worm (Stadtarchiv).

    Welche Rolle spielte die münsterische Stadtverwaltung im Nationalsozialismus? Annika Hartmann und Philipp Erdmann gaben auf diese Frage bei einem Vortrag in der Stadtbücherei Antworten.

  • Themenabend zum kolonialen Erbe

    Di., 19.03.2019

    Von Völkerschauen zur Denkmalverhüllung

    Das Ketteler-Denkmal im Schlossgarten 1916.

    In Münster finden sich an verschiedenen Orten Gedenken für Kolonialisten. Bereits in den 1980er Jahren sorgte das für Diskussionen - weil zu wenig der Opfer des deutschen Kolonialismus gedacht werde. Hintergründe thematisiert am Donnerstag (21. März) Philipp Erdmann.

  • Neues Buch über Entnazifizierung

    Fr., 29.06.2018

    Schneller Ruf nach Schlussstrich

    Der Historiker Philipp Erdmann (l.) stellte am Donnerstagabend sein Buch „Entnazifizierung in Münster“ im Stadtarchiv vor. Neben ihm (v.l.) Anja Gussek vom Stadtarchiv sowie Dr. Dirk Paßmann und Silke Haunfelder vom Aschendorff-Verlag, wo das Buch erschienen ist.

    Der Historiker Philipp Erdmann hat ein Buch über die Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg in Münster geschrieben. Am Donnerstagabend stellte er es vor mehr als 100 Interessierten im Stadtarchiv vor.

  • Forschungsergebnisse präsentiert

    Mi., 31.01.2018

    Münsters Stadtverwaltung in der NS-Zeit

    Die jungen Historiker (v.l.) Markus Goldbeck, Annika Hartmann und Philipp Erdmann untersuchten die Rolle der Verwaltung in der NS-Zeit. Neben ihnen: Stadträtin Cornelia Wilkens, Prof. Dr. Thomas Großbölting, Oberbürgermeister Markus Lewe, Prof. Dr. Sabine Mecking und Christoph Spieker (Villa ten Hompel.

    Drei Jahre lang untersuchten junge Historiker die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung in der NS-Zeit. Nun wurden die Ergebnisse präsentiert. Münsters Rathaus war kein Hort des Widerstands.

  • Historikerpreis verliehen

    Mi., 24.05.2017

    Fesselnde Geschichtsforschung

    Die beiden Preisträger des Historikerpreises 2017, Philipp Erdmann (l.) und David Nirenberg (r.), trugen sich vor der Verleihung im Beisein von Oberbürgermeister Markus Lewe ins Goldene Buch der Stadt ein.

    Die beiden Wissenschaftler David Nirenberg und Philipp Erdmann sind im Rathaus-Festsaal mit dem Historikerpreis der Stadt Münster ausgezeichnet worden.

  • Interview zur Studie

    Sa., 01.04.2017

    Münsters Stadtverwaltung in der NS-Zeit

    Erforschen die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung im Nationalsozialismus (v.l.): Annika Hartmann, Prof. Dr. Thomas Großbölting, Philipp Erdmann und Markus Goldbeck.

    Seit 2014 untersuchen drei Wissenschaftler der Universität die Rolle der münsterischen Stadtverwaltung im Nationalsozialismus. Mittlerweile befinden sie sich mit ihren Recherchen auf der Zielgeraden, Anfang 2018 soll der Abschlussbericht erscheinen. Mit Annika Hartmann, Markus Goldbeck und Philipp Erdmann sowie Thomas Großbölting, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der WWU, sprach unser Redakteur Martin Kalitschke.

  • Ratsbeschluss

    Fr., 24.03.2017

    David Nirenberg erhält Historikerpreis der Stadt Münster

    David Nirenberg 

    Der amerikanische Historiker Pr of. Dr. David Nirenberg wird mit dem Historikerpreis der Stadt Münster ausgezeichnet. Dies hat der Rat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen und fo lgte damit dem einhelligen Votum der Jury.

  • Die Stadtverwaltung zur NS-Zeit

    So., 27.07.2014

    Mitläufer, Täter oder Opfer?

    Erforschen die Geschichte der münsterischen Stadtverwaltung im Dritten Reich (v.l.): Markus Goldbeck, Philipp Erdmann, Prof. Dr. Thomas Großbölting und Annika Hartmann.

    „Münsters Stadtverwaltung im Nationalsozialismus“ – so heißt das Projekt, das vor wenigen Wochen gestartet ist und über drei Jahre laufen wird. So ausführlich wie nie zuvor soll das Thema von Historikern systematisch aufgearbeitet werden. Mit den Projektbeteiligten Prof. Dr. Thomas Großbölting vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität, Koordinator Markus Goldbeck und den beiden Stipendiaten Philipp Erdmann und Annika Hartmann sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • KZ-Außenlager im Eisenbahntunnel Lengerich

    So., 08.07.2012

    Blättern in einem dunklen Kapitel

    KZ-Außenlager im Eisenbahntunnel Lengerich : Blättern in einem dunklen Kapitel

    Studierende des Historischen Seminars in Münsters habe die Geschichte des Lengericher Eisenbahntunnels während des Zweiten Weltkriegs aufgearbeitet. Das Ergebnis kann jetzt im Westfälischen Feldbahnmuseum angeschaut werden.