R. Kelly



Alles zur Person "R. Kelly"


  • Alles Wissenswerte

    Mi., 25.03.2020

    Ob Klo, Knast oder Brautkleid: Wunderwaffe Toilettenpapier

    Toilettenpapier eignet sich auch zum Balancieren.

    Zurzeit in Deutschland gehamstert, hat es doch Potenzial für viel mehr: das Toilettenpapier. Besungen, beschrieben und bedruckt spielt es für manche nicht nur auf dem stillen Örtchen eine Rolle.

  • Prozess verschoben

    Fr., 06.03.2020

    R. Kelly plädiert erneut auf nicht schuldig

    R. Kelly wartet auf seinen Prozess.

    R. Kelly muss sich wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Momentan sitzt der ehemalige Superstar im Gefängnis und wartet auf seinen Prozess - und der verzögert sich.

  • Justiz

    Do., 19.12.2019

    Ausweis gefälscht? R. Kelly plädiert auf nicht schuldig

    New York (dpa) - Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly hat in einem weiteren Verfahren gegen ihn auf nicht schuldig plädiert. Dem früheren Musikstar wird vor einem Gericht in New York vorgeworfen, einem Beamten 1994 Geld für einen gefälschten Ausweis gezahlt zu haben. Kelly soll das Dokument übereinstimmenden Medienberichten zufolge für die damals 15-jährige US-Sängerin Aaliyah gekauft haben, um sie als Volljährige auszugeben und einen Tag später heiraten zu können. Aaliyah wurde später selbst zu einer weltbekannten Branchengröße und starb 2001 bei einem Flugzeugabsturz.

  • Justiz

    Fr., 06.12.2019

    Neuer Vorwurf gegen R. Kelly: Ausweis gefälscht?

    New York (dpa) - Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly muss sich nun auch wegen des Vorwurfs der Bestechung verantworten. Ankläger in New York beschuldigen den 52-Jährigen in einer neuen Anklageschrift, einem Beamten 1994 Geld für einen gefälschten Ausweis gezahlt zu haben. Der «New York Times» zufolge kaufte der Musikstar das Dokument für die damals 15-jährige US-Sängerin Aaliyah, um sie als Volljährige auszugeben und einen Tag später heiraten zu können. Aaliyah starb 2001 bei einem Flugzeugabsturz.

  • Justiz

    Mi., 02.10.2019

    Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly muss vorerst in Haft bleiben

    New York (dpa) - Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly muss vorerst weiter in Haft bleiben. Nach der Staatsanwaltschaft lehnte in New York auch Richterin Ann Donnelly bei einer Gerichtsanhörung eine Haftentlassung auf Kaution ab. Es bestehe ein Fluchtrisiko, zudem habe Kelly in der Vergangenheit schon zu oft versucht, Ermittlungen gegen ihn zu behindern, argumentierte die Richterin bei dem Termin im Stadtteil Brooklyn. Kelly war wie erwartet nicht zu der Anhörung erschienen.

  • #MeToo

    Mi., 02.10.2019

    Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly muss vorerst in Haft bleiben

    R. Kelly - die Freilassung auf Kaution wurde abgelehnt.

    Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Der im Gefängnis sitzende Musiker will unbedingt auf Kaution freikommen - mit teils ungewöhnlichen Argumenten.

  • Justiz

    Mi., 02.10.2019

    Staatsanwaltschaft lehnt Freilassung von R. Kelly erneut ab

    New York (dpa) - Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat eine Bitte des US-Sängers R. Kelly auf Haftentlassung auf Kaution erneut abgelehnt. Es bestehe weiter ein Fluchtrisiko, teilten die Staatsanwälte mit. Am Nachmittag wurde in dem Fall noch eine kurzfristig um einige Stunden verschobenen Anhörung vor einem Gericht in Brooklyn erwartet, bei der eine endgültige Entscheidung fallen könnte. Kelly muss sich in mehreren US-Bundesstaaten wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs verantworten, neben New York auch in Illinois und Minnesota.

  • #MeToo

    Mi., 02.10.2019

    Vorwürfe sexuellen Missbrauchs: Anhörung im Fall R. Kelly

    Der nächste Gerichtstermin steht an: R. Kelly.

    Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Nun steht die nächste Anhörung in New York an. Könnte der Sänger doch noch auf Kaution freikommen?

  • Justiz

    Mi., 02.10.2019

    Missbrauchsvorwürfe: Anhörung im Fall R. Kelly

    New York (dpa) - Im Fall des wegen sexuellen Missbrauchs angeklagten US-Sängers R. Kelly steht heute eine weitere Anhörung vor einem Gericht in New York an. Bei dem Termin im Stadtteil Brooklyn geht es um Formalitäten, der Musiker hatte im Vorfeld bereits angedeutet, dass er nicht erscheinen werde. Der frühere Superstar muss sich derzeit gleich in mehreren US-Bundesstaaten wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs verantworten, neben New York auch noch in Illinois und Minnesota. Kelly wird unter anderem sexueller Missbrauch und Erpressung vorgeworfen. Der Musiker beteuert seine Unschuld.

  • Im Fadenkreuz der Justiz

    Di., 06.08.2019

    Neue Anschuldigung gegen R. Kelly

    Neue Anschuldigung: R. Kelly bleibt in den Schlagzeilen.

    Die Prozesse gegen den Musiker wegen sexuellen Missbrauchs und Erpressung laufen bereits. Nun wird ihm auch noch die Aufforderung zur Prostitution einer Minderjährigen vorgeworfen.