Ralph Henger



Alles zur Person "Ralph Henger"


  • Studie

    Mo., 22.07.2019

    Wohnungsnot in Münster und anderen NRW-Städten

    Studie: Wohnungsnot in Münster und anderen NRW-Städten

    Wer ein neues Zuhause sucht in einer deutschen Großstadt, kann ein Lied davon singen: Der Wohnraum ist knapp. In Münster und mehreren Städten in NRW sieht es schlecht aus.

  • Teures Pflaster NRW-Städte

    Di., 09.05.2017

    Wenn bezahlbarer Wohnraum Mangelware ist

    Teures Pflaster NRW-Städte : Wenn bezahlbarer Wohnraum Mangelware ist

    NRW wächst, vor allem die Städte sind gefragt wie nie: Das hat die Mieten in vielen Rheinmetropolen und Unistädten kräftig steigen und bezahlbaren Wohnraum knapp werden lassen. Eine Bestandsaufnahme.

  • Wohnen

    Mo., 15.08.2016

    Mieten in Deutschland steigen weniger stark als Einkommen

    In Berlin werden Wohnungen durch die steigende Einwohnerzahl knapper.

    Köln (dpa) - In vielen Regionen Deutschlands können sich die Menschen einer Studie zufolge heute größere Mietwohnungen leisten als noch vor sechs Jahren. Im Schnitt kann ein privater Haushalt heute 94 Quadratmeter mieten, wenn er ein Viertel seines verfügbaren Einkommens dafür einsetzt.

  • Wohnen

    Mo., 15.08.2016

    Studie: Mieten steigen weniger stark als Einkommen

    Blick auf eine Häuserzeile im Nordend von Frankfurt am Main.

    Für Menschen in Berlin, Hamburg oder München dürfte es ein schwacher Trost sein: In weiten Teilen Deutschlands können sich Mieter größere Wohnungen leisten als noch vor einigen Jahren. In einigen Großstädten sind die Kosten dennoch dramatisch gestiegen.

  • Wohnen

    Do., 05.09.2013

    Studie: Ruhrgebietsstädten drohen Wohnungsleerstände

    Köln/Berlin (dpa/lnw) - Der Wohnungsmarkt in Deutschland driftet auseinander: In Metropolen wie Berlin, München oder Düsseldorf explodieren die Mieten. In vielen Regionen Ostdeutschlands stehen dagegen Wohnungen leer. Und auch Ruhrgebietsstädte wie Dortmund oder Essen könnten schon bald zu den Verlierern auf dem Wohnungsmarkt gehören. Das geht aus am Donnerstag vorgestellten Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW, Köln) hervor.