Ralph Perlewitz



Alles zur Person "Ralph Perlewitz"


  • Sondernutzungsgebühr für den Markt

    Fr., 22.02.2019

    Zwischen „Kuhhandel“ und Einigung

    Toni Pisanelli am Donnerstagabend im Rat. Rechts vor ihm Halil Basaran.

    Wie die Gastronomen auf die Verteuerung der Markt-Nutzungsgebühren reagieren, steht noch nicht fest. Doch sie wollen sie sich nach den Worten von Anrainer Peter Grewer nicht einfach gefallen lassen.

  • Rat entscheidet Sondernutzungsgebühr

    Do., 21.02.2019

    Marktgebühr-Kompromiss bringt Frust

    Toni Pisanelli (stehend) wandte sich nochmals gegen die Erhöhung der Gebühr. Auch 4,80 Euro seien viel zu hoch. Ralph Perlewitz brachte die Kompromissvorschlag von 4,80 Euro in die Diskussion ein.

    Statt 6 Euro nun 4,80 Euro pro Quadratmeter Marktplatz und Monat? Die am Donnerstag im Rat anwesenden Gastronomen waren damit restlos bedient. Sie finden schon 3,50 Euro zu hoch, wie Sprecher Toni Pisanelli einwandte. Die Mehrheit votierte aber für 4,80 Euro.

  • Mehrheit für Hallenbad-Neubau

    Mi., 21.11.2018

    Weg für Hallenbad in Warendorf frei

    Das Dreier-Bündnis aus CDU, Bündnisgrünen und FDP hat sich im Rat durchgesetzt: Statt der von der Verwaltung empfohlenen barrierefreien Herrichtung des bestehenden Bades soll in vier bis fünf Jahren ein neues her.

  • Dreierbündnis hat Mehrheit in Bäderfrage

    Mo., 12.11.2018

    Vorentscheidung für neues Hallenbad

    In knapp fünf Jahren könnte nebenan mit dem Bau eines Hallenbads begonnen werden. Dafür haben Montag CDU, Bündnisgrüne und FDP die Basis gelegt.

    Eine kurze, teils grundlegend kritische Diskussion, dann war die Sache klar: CDU, Bündnisgrüne und FDP haben im Hauptausschuss mit ihrer Mehrheit den Weg zum Bau eines neuen Hallenbads ab 2023 geebnet. FWG und SPD machten ihren Ablehnung deutlich, sprachen von voreiliger Festlegung und Konzeptlosigkeit.

  • Bäderkonzept steht

    Fr., 09.11.2018

    Dreierbündnis für neues Hallenbad

    Das Hallenbad ist für CDU, Grünen und FDP ein Auslaufmodell. Sie wollen in ihrem gemeinsamen Antrag einen Neubau in einigen Jahren durchsetzen.

    Neuer Anlauf in Sachen Bäderkonzept: Die drei Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben einen Antrag für einen Hallenbad-Neubau eingebracht. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse dürfte das so den Rat passieren.

  • CDU fordert vom Bürgermeister keine Blockade mehr in Bauverwaltung

    Di., 11.09.2018

    Ton gegenüber Linke wird fordernder

    Die Personalnot im städtischen Bauamt soll durch zwei Neueinstellungen zum Jahreswechsel gestoppt werden.

    CDU-Fraktionschef Ralph Perlewitz begrüßte zwar die Aufweitung des Stellenplans noch in diesem Jahr. Notwendig, so Perlewitz im Hauptausschuss am Montagabend, sei jedoch auch eine strukturelle Umstellung in der Bauverwaltung. Da müsse dringend etwas getan werden, damit sich die Mitarbeiter nicht gegenseitig blockieren, sagte der CDU-Fraktionschef wörtlich. Und in Richtung des Bürgermeisters, der von CDU und FDP bei der Bürgermeisterwahl vor drei Jahren unterstützt wurde, sagte Perlewitz: „Das erwarten wir!“

  • Personal-Not im Bauamt: Fraktionen besorgt

    Mo., 25.06.2018

    „Räumungsverkauf bei der Stadt“

    Das Bauamt der Stadt Warendorf kann zurzeit keine Baugenehmigungen mehr bearbeiten, weil es keine Mitarbeiter mehr hat, die diese bearbeiten könnten. Der Kreis soll bis Januar 2019 die städtische Bauaufsicht übernehmen

    Der Bürgermeister hat die Fraktionsvorsitzenden per Email über die Personal-Not im Bauamt informiert. In der Sitzung des Hauptausschusses am 2. Juli steht der Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung über die befristetet Übernahme der Bauaufsicht für das Stadtgebiet durch den Kreis auf der Tagesordnung. Linke, der zuvor auch bei anderen Kommunen um Amtshilfe angeklopft hatte: „Es gibt keine andere Alternative.“ Die Fraktionen äußerten sich am Montag besorgt.

  • CDU-Ratsfraktion besichtigt Sporthalle in Marienfeld

    So., 25.03.2018

    „Viele Anregungen gewonnen“

    Eine Delegation der Warendorfer CDU-Ratsfraktion besichtigte jetzt die Sporthalle von Schwarz-Marienfeld: Wolfgang Kohn, Doris Kaiser, Hermann-Josef Vinke, Willi Schöning, Peter Steinkamp, Ralph Perlewitz und August Finkenbrink wurden von Jürgen Garnschröder durch die Sporthalle geführt. Die CDU könnte sich eine ähnliche Sporthalle in Freckenhorst vorstellen.

    „Unsere CDU-Delegation war von der Sporthalle in Marienfeld sehr angetan. Die Halle ist nicht nur zweckmäßig, sondern auch eine optisch gelungene Konstruktion“, sagt Willi Schöning, Ratsmitglied und Vorsitzender des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses. Inwiefern eine Realisierung für 2,4 Millionen Euro ohne Mehrwertsteuer auch in Freckenhorst möglich sei, müsse in den kommenden Wochen geprüft werden.

  • Nachnutzung des Edeka-Marktes Neukauf wird diskutiert – Politik gefragt

    Di., 20.03.2018

    Elektromarkt statt Lebensmittel?

    Welches Sortiment könnte auf 1400 Quadratmetern einziehen, wenn an der Krückemühle 7 ab Oktober keine Lebensmittel mehr angeboten werden? Nach wie vor gibt es keinen breit aufgestellten Elektro-Fachmarkt in Warendorf. Das geht aus dem Einzelhandels-Gutachten hervor, das Warendorf in diesem Bereich eine deutliche Unterversorgung attestiert.

    „Wir betrachten die Entwicklung mit großer Sorge“, kommentiert CDU-Fraktionschef Ralph Perlewitz die Schließung des Edeka-Marktes in der Stadt und sieht die Politik in der Verantwortung. Außer einem Appell an den Eigentümer der Immobilie – zwingen kann man niemanden – könne die Politik aber wenig Einfluss nehmen. Perlewitz bringt die „Emsinsel“ ins Gespräch. Für ihn ist ein Lebensmittelmarkt im Eingangsbereich der zurzeit noch brachliegenden Brinkhaus-Fläche eine Alternative.

  • CDU-Fraktionssitzung in Freckenhorst

    Di., 20.02.2018

    Sporthalle ist vorrangiges Thema

    Ralph Perlewitz (2.v.r.), Doris Kaiser (l.) und Freckenhorsts CDU-Vorsitzender Martin Richter (r.) bei der öffentlichen CDU-Fraktionssitzung am Montag.  

    Nach vorne schauen möchte die CDU laut Fraktionsvorsitzendem Ralph Perlewitz für den Stadtteil Freckenhorst. Die Christdemokraten machten klar, dass sie die Sporthalle sanieren möchten – unter Einbeziehung der Bürger.