Reinhard Lettmann



Alles zur Person "Reinhard Lettmann"


  • Norbert Hoff ist seit 25 Jahren Diakon

    Mo., 14.10.2019

    Ein Versöhner im Dienst der Menschen

    Für das Engagement seit 25 Jahren bedankte sich Pfarrer Michael Vehlken (l.) bei Christa Hoff und Diakon Norbert Hoff.

    Am 9. Oktober 1994 ist Norbert Hoff im Dom zu Münster durch Bischof Reinhard Lettmann zum ständigen Diakon geweiht worden. Das Amt hat er danach nebenberuflich zunächst in seiner Heimatgemeinde St. Josef und nach der Fusion der zwei Gronauer Gemeinden zur St.-Antonius-Gemeinde ausgeübt. Am Sonntag feierte Hoff sein Silberjubiläum als Diakon.

  • Missbrauch in der katholischen Kirche

    Do., 10.10.2019

    Erneuter Vorwurf früherer Vertuschung

    Missbrauch in der katholischen Kirche : Erneuter Vorwurf früherer Vertuschung

    Erneuter Vorwurf von Vertuschung sexuellen Missbrauchs gegen die katholische Kirche: Ein Münsteraner berichtete, vor Jahren von einem Kaplan belästigt worden zu sein. Der damalige Generalvikar habe nicht reagiert.

  • Pfarrheim in Datteln umbenannt

    Sa., 29.06.2019

    Lettmanns Rolle wird aufgearbeitet

    Dr. Reinhard Lettmann 

    Die Entscheidung in Datteln ist gefallen: Das Pfarrheim, das bislang nach Dr. Reinhard Lettmann benannt war, bekommt einen neuen Namen.

  • Debatte um Umbenennung

    Mo., 24.06.2019

    „Reinhard-Lettmann-Haus“ in Datteln umstritten

    Der frühere Bischof von Münster, Dr. Reinhard Lettmann

    Darf das Pfarrheim in Datteln, der Geburtsstadt des früheren Bischofs Lettmann, weiterhin nach ihm benannt werden? Die dortige Kirchengemeinde debattiert über eine Umbenennung.

  • Interview zum 25. Jahrestag der Priesterweihe

    Sa., 18.05.2019

    Vier Pfarrer reden Klartext: „Der Glaube entwickelt sich doch“

    Die vier münsterischen Pfarrer (v.l.) Stefan Jürgens, Thomas Laufmöller, Mike Netzler und Ulrich Messing wurden gemeinsam vor 25 Jahren zu Priestern geweiht.

    Als Traumjob bezeichnen die vier münsterischen Pfarrer ihre Arbeit. Im Gespräch aus Anlass ihres silbernen Weihejubiläums sprechen sie auch offen über Glaubenskrisen, Gemeindefusionen und Skandale - und nehmen kein Blatt vor den Mund.

  • Pfarrer em. Karl Holthaus feiert diamantenes Priesterjubiläum

    Do., 21.02.2019

    Gedanke kam im „Zwölfzylinder“

    Auch als emeritierter Pfarrer weiß Karl Holthaus noch genau darüber Bescheid, was in St. Nikomedes vor sich geht.

    Zum ersten Mal kam Karl Holthaus der Gedanke, Geistlicher zu werden, an einem dafür eher ungewöhnlichen Ort: 1944 wurde der damals 13-jährige Schüler zur Ausbildung als Wehrmachtshelfer abkommandiert.

  • Messdiener und Kirchenvorstand unterwegs

    Di., 05.02.2019

    Alte Eiche für die neue Sakristei

    Eichenholz für Sankt Agatha (v. l.): Josef Starp (Kirchenvorstand), Dominik Rielmann (Messdiener), Markus Brandmann (Tischlerei Brandmann, Telgte) und Stifter Heinz Mackel (Seniorchef Möbel Berkemeier, Beckum)

    Bei klarem Winterwetter holten Vertreter von Messdienerschaft und Kirchenvorstand abgelagertes Eichenholz für die Renovierung der Sakristei in Sankt Agatha ab. Auf Vermittlung des Diözesankonservators und Domkustos Dr. Udo Grote hat die St. Agatha-Kirche geradezu „exzellente“ westfälische Eiche für diese Baumaßnahme bekommen.

  • Fassungslosigkeit über Untaten eines Kaplans in Rhede

    Mi., 28.11.2018

    Die Opfer treten aus dem Schatten

    In der Gemeinde St. Gudula in Rhede herrscht Fassungslosigkeit über die Verfehlungen eines Kaplans in den 1970er-Jahren.

    Das Bistum Münster hat im Fall Kaplan Heinz Pottbäcker große Fehler eingestanden. Es hat den verurteilten Kindervergewaltiger sein gesamtes Priesterleben lang nicht bestraft, sondern vielmehr gedeckt. Bei der Informationsveranstaltung im Pfarrheim „Zur Heiligen Familie“ in Rhede berichtete Kirchenjurist Dr. Hermann Kahler von seinen – vorläufigen – Untersuchungsergebnissen. Die Personalakten seien schlecht geführt, unvollständig. Die Ermittlungen sollen weitergehen.

  • Sexueller Missbrauch im Bistum Münster

    Mi., 28.11.2018

    System des Vertuschens ermöglichte „widerwärtiges Verbrechen“

    Sexueller Missbrauch im Bistum Münster: System des Vertuschens ermöglichte „widerwärtiges Verbrechen“

    Wie konnte es so weit kommen? Der Fall des Priesters Heinz Pottbäcker, der zwischen 1971 und 1973 als Kaplan in Rhede (Kreis Borken) nachweislich mehrere Kinder sexuell missbraucht hat, erschüttert das Bistum und wirft Fragen auf. Denn der Mann war zuvor wegen „Unzucht mit einem abhängigen Kind” verurteilt worden. Die Bistumsleitung wusste Bescheid.

  • Bistum Münster bittet um Vergebung

    Di., 27.11.2018

    Verurteilter pädophiler Priester versetzt - neuer Missbrauch

    Bistum Münster bittet um Vergebung: Verurteilter pädophiler Priester versetzt - neuer Missbrauch

    Das Bistum Münster hat angesichts der Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester eine Aufarbeitung der Taten versprochen – und lud am Dienstagabend zu einer Informationsveranstaltung ins Pfarrheim „Zur Heiligen Familie“ nach Rhede ein.  Dort wurden Anfang der 70er Jahre Kinder von einem – inzwischen verstorbenen –  Priester missbraucht.