Reinhard Rotterdam



Alles zur Person "Reinhard Rotterdam"


  • Fußball: Angestrebte Fusion in Borghorst

    Do., 08.08.2019

    Preußen Borghorst/SV Wilmsberg: Namensfindung wird schwierig

    Die JSG der B-Jugend spielt schon in den neuen Farben und freut sich hier über die Meisterschaft. Klaus Brüning vom Vorstand des SV Wilmsberg (oben) würde sich über den Vereinsnamen FC Piggen Borghorst freuen.

    Die Fußballvereine Preußen Borghorst und SV Wilmsberg streben eine Fusion an. Doch wie soll der neue Club in Borghorst heißen?

  • Fußball: Generealversammlung des SC Preußen Borghorst

    So., 17.03.2019

    Preußen Borghorst: Spannender Weg in die Zukunft

    Der Vorstand des SC Preußen Borghorst (v.l.): Jan Röschenkämper (Abteilungsleiter Jugend), Friedhelm Wies und Jürgen Weiermann (beide Sportliche Leiter), Dietmar Mader (2. Geschäftsführer), Paul Brinkert (Kassierer), Karl-Heinz Brinkert (Vorsitzender), Heinz Segbers (kommissarischer Geschäftsführer), Reinhard Rotterdam (2. Vorsitzender), Josef Berning und Egon Ratert (Beisitzer).

    Der SC Preußen Borghorst geht in ein richtungsweisendes Jahr. Das machte der Vorstand während der Generalversammlung unmissverständlich deutlich. Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung war für viele die geplante Verschmelzung mit dem SV Wilmsberg.

  • Fußball: Fusion in Borghorst

    Di., 05.03.2019

    Verschmelzung der Borghorster Fußballvereine wird immer konkreter

    Die Projektleitung mit den Vorstandsmitgliedern (v.r.): Karl-Heinz Brinkert und Reinhard Rotterdam aufseiten des SC Preußen sowie Klaus Brüning und Stephan Fischer vom SV Wilmsberg.

    Der SC Preußen Borghorst und der SV Wilmsberg werden am 1. Januar 2020 fusionieren – genauer gesagt, ineinander verschmelzen. Das ist der Plan der Projektgruppe, die sich aus Vorstandsmitgliedern beider Clubs zusammensetzt. Während bei der Suche nach einem Vereinsnamen die Mitglieder eingebunden werden, stehen die Vereinsfarben schon fest.

  • Magnus Altena ist beim SC Preußen der Mann für die technischen Feinheiten

    Fr., 27.07.2018

    „Kannste mal eben“

    Egal, ob abgebrochene Waschbecken, kaputte Banden oder auch „Bernies Bude“ – wenn es was zu reparieren gibt beim SC Preußen Borghorst, ist Magnus Altena genau der richtige Mann dafür. Nebenbei ist der ehemalige Preußenspieler auch in der Feuerwehr aktiv.

    Sie stehen nicht immer unbedingt in der ersten Reihe, sie sind aber da, wenn sie gebraucht werden. Die Rede ist von den vielen ehrenamtlichen Helfern in den Vereinen, ohne die es gar nicht ginge. In einer Serie werden die Westfälischen Nachrichten in lockerer Abfolge Menschen vorstellen, deren Herz – natürlich unter anderem – für ihren Verein schlägt. Was sind ihre Motive? Wie sind sie dazu gekommen? Antworten liefert „Vereinsmeier“.

  • DFB-Funktionärin Marianne Finke-Holtz 40 Jahre beim SC Preußen Borghorst

    Mo., 11.06.2018

    Frau der ersten Stunde

    Großer Bahnhof: Der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Rotterdam (re.) und Jürgen Petersen überreichen Marianne Finke-Holtz (2. von re.) im Beisein von Mannschaftsvertreterin Jana Petersen einen Spielball für das Abteilungsjubiläum.

    Im familiären Rahmen ihres Heimatvereins SC Preußen Borghorst wurde Marianne Finke-Holtz geehrt. Doch ihr Wirken spiegelt sich auch auf regionaler und nationaler Ebene wider.

  • Stadion des SC Preußen Borhorst

    Mo., 19.06.2017

    CDU schießt scharf

    Platzwart Michael Barbato wird auch in den kommenden Jahren noch an der Gräfin-Bertha-Straße seiner Arbeit nachgehen, ist die Bürgermeisterin überzeugt.

    Ein Sportverein ohne Sportgelände. Gibt es nicht? Vielleicht doch. Denn noch steht nicht fest, ob der SC Preußen Borghorst auch im Jahr 2018 das Gelände an der Gräfin-Bertha-Straße nutzen kann. Als im Februar der Verkauf des Grundstücks an ein Tochterunternehmen der Baufirma Arning öffentlich wurde, zeigte sich Geschäftsführer Michael Fieke optimistisch, dass das Stadion dem Sportverein sowie Schulen und Kindergärten auch in 2018 und darüber hinaus zur Verfügung steht. Diese Einschätzung gilt auch noch heute, bestätigt Oliver Hock, ebenfalls Geschäftsführer der Firma Arning. Eine Einigung über eine Pachtverlängerung mit der Stadt sei bislang aber nicht erzielt. Wie Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer erläuterte, gehen die Verhandlungen in der nächsten Woche in die heiße Phase.

  • Wie geht es weiter bei Peußen Borghorst?

    Di., 28.10.2014

    Nur so kann es was werden

    Karl-Heinz Brinkert will als Vorsitzender des SC Preußen mit seiner neuen Mannschaft den Preußenadler wieder auf Kurs bringen und ehemalige Sponsoren und Spieler zurückgewinnen, um im nächsten Jahr wieder Bezirksliga spielen zu können.

    Der SC Preußen hat seit Freitag eine neue Führungsmannschaft. Mit Ralf Bittner, Paul Brinkert, Dietmar Mader, Andreas Nicolaus, Reinhard Rotterdam und Karl-Heinz Brinkert als Vorsitzendem soll der Preußenadler wieder flott gemacht werden. Keine leichte Aufgabe, denn nach der Abmeldung der I. Mannschaft im Sommer und dem Rückzug der Frauen hat das Renommee des Traditionsvereins immens gelitten.