Reinhold Klumpe



Alles zur Person "Reinhold Klumpe"


  • Vortrag im Kulturforum

    So., 10.11.2019

    Vorbildliche Nachbarschaft prägend für Nienberge

    Reinhold Klumpe (l.), Vorsitzender des Heimatvereins, berichtete über das alte Dorf Nienberge. Mit Werner Döring (M.) hat er die Geschichte des Ortes für das neue Heimatblatt untersucht. Berthold Schöning zeigte die historischen Fotos.

    Jede Menge Interessantes über den Heimatort hatte Reinhold Klumpe im Gepäck, als er im Kulturforum über die Geschichte des alten Nienberges referierte.

  • Heimatverein Nienberge

    So., 18.08.2019

    Osterhoffstraße soll ins Heimatblatt

    Die Anwohner der Osterhoffstraße waren am Samstag zu Gast beim traditionellen Sommerfest des Nienberger Heimatvereins. Die Straße wird im nächsten Heimatblatt zum Thema Brauchtum besonders „zu Wort“ kommen.

    Das traditionelle Sommerfest der Nienberger Heimatfreunde ging auf dem Hof Rölver über die Bühne. Dabei wurden bereits Pläne für die nächste Publikation geschmiedet.

  • Neuer Sonderband der „Heimatblätter“

    Mi., 14.08.2019

    Das ganze Dorf in einem Heft

    Reinhold Klumpe (l.), Vorsitzender des Heimatvereins Nienberge, und Werner Döring stellten die neue Sonderausgabe des Heimatblatts über „Das Dorf Nienberge“ zusammen. Die Broschüre ist ab Freitag (16. August) erhältlich.

    Sie sind wieder tief eingetaucht in die Ortsgeschichte - und haben auch die Geschichte vom „Speckpater“ aufgeschrieben.

  • Männerchor „Cäcilia“ unterwegs

    Fr., 19.07.2019

    Entdeckungstour durch das westliche Münsterland

    Am Eingang zur Stiftskirche gruppierten sich die Sänger vor dem frühromanischen Torbogen zu einem Erinnerungsfoto.

    Das Westmünsterland war Ziel eines spannenden wie informativen Ausflugs des Männerchors „Cäcilia“.

  • Heimatverein Nienberge hat auch 2019 ein volles Programm

    Fr., 04.01.2019

    Fischessen, Fest und Vortragsabend

    Der Heimatverein Nienberge engagiert sich für den Stadtteil. So ließ er 2015 die Skulptur „Ja zum Leben“ des verstorbenen Bildhauers Hubert Teschlade vor dem St.-Sebastian-Pfarrzentrum aufstellen. Auch im Jahr 2019 hat man wieder eine ganze Menge vor.

    Sie kümmern sich um ihr Dorf. Sie sorgen dafür, dass das Leben dort lebenswert bleibt - und erforschen seine Vergangenheit.

  • Heimatverein Nienberge

    So., 09.12.2018

    Adventliche Gedichte und Geschichten

    Sangesfreudiges Trio (v.l.): Gertrud Recker, Sefi Rölver und Gerd Grahlmann (v.l.) brachten beim Grünkohlessen des Nienberger Heimatvereins das Lied „Wer klopfet an“ zu Gehör.

    Die Resonanz war beachtlich: Beim Grünkohlessen der Nienberger Heimatfreunde war der Saal im „Wirtshaus zur Post“ in diesem Jahr wieder proppenvoll.

  • Neues Heimatblatt des Heimatvereins Nienberge

    Fr., 07.12.2018

    Auf Spurensuche im „alten Dorf“

    Die Straße „Am Baumberger Hof“ war einst das Geschäftszentrum Nienberges. Reinhold Klumpe und Werner Döring gingen für die neueste Ausgabe des Heimatblatts auch hier auf Spurensuche nach dem alten Dorf Nienberge.

    Wie hat sich der Ort verändert? Wo und wie lebten die Menschen in Nienberge vor vielen Jahren. Zwei Männer gingen von Tür zu Tür, um es zu erfahren.

  • Eröffnung der A1

    Fr., 16.11.2018

    Als die ersten Autos kamen

    Am Tag der Freigabe: Am 16. November 1968 warteten viele Nienberger Bürger auf der Brücke und am Fahrbahnrand.

    Es war für den kleinen Ort Nienberge ein – im wahrsten Sinne des Wortes – einschneidendes Ereignis: Der Ausbau der A 1 zwischen Münster-Süd und Bremen – mit Konsequenzen für den heutigen Stadtteil – wurde eröffnet.

  • Historische Zeitreise

    Fr., 09.11.2018

    Ansichten aus dem „alten Dorf“ Nienberge

    Reinhold Klumpe (r.) berichtete über das „alte Dorf“ Nienberge, Josef Rölver (Mitte) über den Bau der A1. Berthold Schöning (l.) saß am Beamer und sorgte für die richtigen Fotos zur richtigen Zeit.

    Eine kleine Zeitreise gab es im Nienberger Kulturforum. Reinhold Klumpe, Vorsitzender des Heimatvereins, entführte die Besucher in das „alte Dorf“, also in das Nienberge, wie es noch vor einigen Jahrzehnten war. Josef Rölver wiederum gab einen Rückblick auf den Bau der A1.

  • Soldatenkameradschaft Nienberge ist von der Auflösung bedroht

    Mi., 24.10.2018

    Kameraden suchen neue Heimat

    Acht Mitglieder kamen zur Jahresversammlung der Soldatenkameradschaft Nienberge, darunter vom Leitungsteam Josef Krevert, Karl Berger und Michael Berger (hintere Reihe, v. l. ).

    Sie könnten einfach aufhören. Aber was dann?