Reuven Rivlin



Alles zur Person "Reuven Rivlin"


  • Schwierige Regierungsbildung

    Mi., 29.05.2019

    Israels Parlament debattiert über Auflösung und Neuwahl

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem. Israel steht möglicherweise vor der zweiten Parlamentswahl innerhalb eines halben Jahres.

    Politische Krise in Israel: Wegen eines Streits der möglichen Koalitionspartner von Ministerpräsident Netanjahu droht die Regierungsbildung zu scheitern. Jetzt muss das Parlament entscheiden, wie es weitergeht.

  • Heftige Reaktionen

    So., 26.05.2019

    Antisemitismusbeauftragter: Kippa nicht überall tragen

    Die Kippa wird von jüdischen Männern als Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag lang getragen.

    Die Zahl antisemitischer Straftaten ist bundesweit stark gestiegen. Wer eine Kippa trägt, setzt sich mancherorts einem Risiko aus. Das dürfe nicht so bleiben, fordern Vertreter der Juden hierzulande. Auch der israelische Präsident meldet sich zu Wort.

  • Religion

    So., 26.05.2019

    Israel schockiert über Empfehlung gegen Kippa-Tragen in Deutschland

    Jerusalem (dpa) - Israels Staatspräsident hat bestürzt auf die Empfehlung des Antisemitismusbeauftragen der Bundesregierung reagiert, Juden sollten sich nicht überall in Deutschland mit der Kippa zeigen. Reuven Rivlin teilte mit, dieser Rat von Felix Klein habe ihn «zutiefst schockiert». Klein hatte seine Empfehlung mit der «zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung und Verrohung» begründet, die ein fataler Nährboden für Antisemitismus sei. 2018 war die Zahl antisemitischer Straftaten bundesweit stark gestiegen.

  • Wahlen

    So., 12.05.2019

    Netanjahu braucht mehr Zeit für Regierungsbildung

    Jerusalem (dpa) - Die Regierungsbildung in Israel verläuft zäh. Einen Monat nach der Parlamentswahl teilte die Regierungspartei Likud mit, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu werde eine Verlängerung der gesetzlichen Frist um weitere zwei Wochen beantragen. Staatspräsident Reuven Rivlin hatte Netanjahu zunächst vier Wochen Zeit gegeben, eine Verlängerung um zwei Wochen ist in Israel nicht ungewöhnlich. Damit hätte Netanjahu noch bis zum 29. Mai Zeit für die Bildung einer Koalition. Das rechte Lager um Netanjahu hatte bei der Parlamentswahl am 9. April einen deutlichen Vorsprung erzielt.

  • Gedenkzeremonie

    Do., 02.05.2019

    Israel erinnert an sechs Millionen ermordete Juden

    Israelis Gedenken an sechs Millionen Juden, die während des Holocausts von deutschen Nationalsozialisten und ihren Helfern ermordet wurden.

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat am Donnerstag der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den deutschen Nationalsozialisten und ihren Helfern ermordet wurden.

  • Regierung

    Mi., 17.04.2019

    Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

    Tel Aviv (dpa) - Israels Präsident Reuven Rivlin hat den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt. Netanjahu hat nun bis zu sechs Wochen Zeit, eine Koalition zu bilden. Israel hat vergangene Woche ein neues Parlament gewählt. Nach den offiziellen Ergebnissen erzielte die rechtskonservative Likud-Partei von Netanjahu 35 von 120 Sitzen im Parlament, genau wie das oppositionelle Mitte-Bündnis von Ex-Militärchef Benny Gantz. Allerdings hat das Lager rechter und religiöser Parteien eine Mehrheit.

  • Regierung

    Mo., 15.04.2019

    Regierungsbildung in Israel: Beratungen gestartet

    Jerusalem (dpa) - Vor der Regierungsbildung in Israel hat Staatspräsident Reuven Rivlin heute erste Beratungen aufgenommen. Er traf in Jerusalem zunächst Repräsentanten der rechtskonservativen Likud-Partei des Regierungschefs Benjamin Netanjahu. Anschließend sind Gespräche mit Vertretern des oppositionellen Mitte-Bündnisses von Benny Gantz vorgesehen. Erstmals in Israels Geschichte wurden die Beratungen live übertragen. Der Hintergrund ist das Bestreben nach mehr Transparenz.

  • Technischer Fehler

    Fr., 12.04.2019

    Enttäuschung für Israel: Mondlandung von Raumsonde scheitert

    In Netanja verfolgen Zuschauer die Live-Übertragung der geplanten Mondlandung.

    Die Hoffnungen waren riesig - und die Enttäuschung ist umso größer. Israel wollte als viertes Land der Welt auf dem Mond landen. Doch beim Landemanöver von «Beresheet» kam es zu einem technischen Fehler.

  • Wahlen in Israel

    Do., 11.04.2019

    Netanjahu vor Bildung neuer rechtsreligiöser Koalition

    Benjamin Netanjahu bemüht sich jetzt schon um die Bildung einer neuen Koalition.

    Regierungschef Netanjahu ist trotz seiner juristischen Probleme deutlich gestärkt aus Israels Wahl hervorgegangen. Jetzt streckt er die Fühler zur Bildung einer neuen Regierungskoalition aus.

  • Fünfte Amtszeit steht bevor

    Mi., 10.04.2019

    Sieg für Netanjahu-Lager bei Wahl in Israel

    Sieger: Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, winkt seinen Unterstützern nach der Schließung der Wahllokale zu.

    Trotz aller Probleme mit der Justiz geht Netanjahu erneut als Sieger aus der Parlamentswahl in Israel hervor. Seine rechten und religiösen Koalitionspartner wollen ihm zu einer fünften Amtszeit verhelfen.