Richard Lutz



Alles zur Person "Richard Lutz"


  • Konzern fährt in rote Zahlen

    Fr., 01.05.2020

    Bahn braucht Finanzspritze von acht bis zehn Milliarden Euro

    Blick auf leere 2.-Klasse-Sitzplätze in einem ICE.

    Die Corona-Pandemie trifft die ohnehin finanziell schwer angeschlagene Deutsche Bahn. Das Passagieraufkommen ist auf 10 bis 15 Prozent gesunken. Jetzt will der bundeseigene Konzern mehr Geld vom Staat. Doch Oppositionspolitiker zweifeln an der Begründung.

  • Bahnchef Lutz

    Mo., 06.04.2020

    Bahn hält Betrieb aufrecht - Fahrgastzahlen eingebrochen

    Wegen Coronavirus war der ICE 602 von München nach Hamburg am Montagmorgen praktisch leer.

    Im Reiseverkehr, im Güterverkehr, auf den Baustellen: Bei der Deutschen Bahn läuft in der Krise alles weiter - und zwar auf vergleichsweise hohem Niveau. Bahnchef Lutz sieht den Konzern in einer gesellschaftlichen Verantwortung. Doch das wird teuer.

  • Wegen Corona-Krise

    Do., 26.03.2020

    Bahn erwartet weniger Fahrgäste und weniger Gewinn

    Fahrgast-Rekord bei der Deutschen Bahn im vergangenen Jahr.

    Es lief eigentlich gut für die Bahn: Politik und Kunden entdeckten in der Klimadebatte das Zugfahren, Milliarden sind auf den Weg gebracht, um das Angebot zu verbessern. Dann kam das Coronavirus.

  • Coronaviruskrise

    Fr., 13.03.2020

    Bahn will weiterfahren: Kulanzregeln für Ticket-Umtausch

    Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, spricht neben Richard Lutz, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn, zum Umgang der Bahn mit der Coronavirus-Krise.

    Millionen Pendler, Urlauber und Geschäftsleute nutzen täglich Züge. Geht das auch in Zeiten des Coronavirus? Das Angebot soll bleiben, auch wenn die Bundesregierung zum Verzicht auf Reisen rät.

  • Allianz pro Schiene

    Mo., 17.02.2020

    Lokführermangel bei der Deutschen Bahn verschärft sich

    Ein Lokführer steuert einen ICE. Der Personalmangel in der Branche hat sich im vergangegen Jahr weiter verschärft.

    Die Deutsche Bahn sucht Lokführer - immer häufiger ergebnislos. Dabei will der Konzern die Fahrgastzahlen in zehn Jahren verdoppeln. Für Bahnchef Lutz braucht die Bahn für ihre Ausbaupläne Rückenwind aus der Politik.

  • Bahn

    Di., 04.02.2020

    Deutsche Bahn steigert Pünktlichkeit zum Jahresauftakt

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn war im ersten Monat des neuen Jahres im Fernverkehr so wenig unpünktlich wie seit Jahren nicht mehr. Rund 84,3 Prozent der Züge kamen pünktlich, wie Bahn-Chef Richard Lutz sagte. Das waren 5,2 Prozentpunkte mehr als im Dezember und 8 Punkte mehr als im Januar des Vorjahres. «Es ist damit der beste Januar-Wert seit 2014», sagte Lutz. Nach Angaben eines Bahn-Sprechers waren das milde Wetter und der stabile Betrieb neuer Fahrzeuge die Gründe für die besseren Werte.

  • Verkehr

    Di., 14.01.2020

    Milliardenpaket für Schienennetz

    Berlin (dpa) - Bund und Bahn stecken in den kommenden zehn Jahren deutlich mehr Geld in den Erhalt und die Modernisierung des zum Teil maroden Schienennetzes. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Bahn-Chef Richard Lutz und Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla unterzeichneten in Berlin eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Bis 2030 sollen insgesamt 86 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur investiert werden. Der Bund trägt von den Gesamtmitteln 62 Milliarden Euro, die bundeseigene Deutsche Bahn 24 Milliarden Euro an Eigenmitteln.

  • Günstigere Bahntickets

    Fr., 20.12.2019

    Bundesrat billigt Klimapaket

    Die Sonne geht hinter Windkraftanlagen unter.

    Nach langem Ringen hat nach dem Bundestag nun auch der Bundesrat die Einigung von Bund und Ländern zum Klimapaket gebilligt. Das hat Folgen nicht nur für Bahnkunden.

  • Plan B greift

    Mi., 04.12.2019

    Bahn will Arriva nächstes Jahr an die Börse bringen

    Ein Zug des Verkehrsunternehmens Arriva in Großbritannien. Die Bahn-Tochter soll nun an die Börse gebracht werden.

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will ihre Konzerntochter Arriva im nächsten Jahr an die Börse bringen. Das kündigte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch an. Möglichst von Mai an solle ein Minderheitsanteil angeboten werden, über eine Zeitraum von drei Jahren dann die übrigen Aktien. «Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr in den Börsengang gehen und dann etwas gestreckter verkaufen», sagte Lutz.

  • Einsatz bereits reduziert

    Do., 28.11.2019

    Deutsche Bahn plant Ausstieg aus Glyphosat bis Ende 2022

    Als Ersatz für den Kampf gegen Unkraut will die Deutsche Bahn künftig auf Heißwasser, elektrischen Strom und UV-Licht setzen.

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will spätestens ab Ende 2022 auf den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verzichten.