Roland Jahn



Alles zur Person "Roland Jahn"


  • Gedenkveranstaltung

    Sa., 09.11.2019

    Rosen, Kerzen und Danke an die Nachbarn - 30 Jahre Mauerfall

    Besucher stecken Blumen bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer an der Bernauer Straße in Mauerschlitze der Hinterlandmauer.

    Als vor 30 Jahren die Mauer zwischen Ost und West einstürzte, war der Jubel groß. Den kennen junge Menschen nur vom Erzählen oder aus alten Aufnahmen. Am Tag der Erinnerung blicken sie auch in die Zukunft.

  • Hohes Interesse

    So., 23.12.2018

    Blick in Stasi-Akten: Knapp 43.000 Mal Einsicht beantragt

    Roland Jahn, der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, in Erfurt.

    So mancher Ostdeutsche entscheidet sich erst jetzt für einen Blick in die Vergangenheit. Hat die Stasi Informationen gesammelt? Wurde heimlich in den Alltag eingegriffen? Akten im Stasi-Unterlagen-Archiv geben seit mehr als 25 Jahren Auskunft.

  • Jahreswechsel

    So., 23.12.2018

    Blick in Stasi-Akten: Knapp 43 000 Mal Einsicht beantragt

    Berlin (dpa) - Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gehen bei der Stasi-Unterlagen-Behörde noch Zehntausende Anträge zur persönlichen Einsicht in Akten der DDR-Staatssicherheit ein. In diesem Jahr wurden bis Ende November rund 42 700 solcher Anträge gestellt, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, der Deutschen Presse-Agentur. Im gesamten vergangenen Jahr waren es knapp 49 000. Seit dem Bestehen der Behörde wurde rund 3,2 Millionen Mal beantragt, in Unterlagen zu schauen, die die Stasi heimlich und menschenrechtswidrig über Menschen anlegte.

  • Geschichte

    Fr., 19.10.2018

    Roland Jahn verlässt Förderverein Hohenschönhausen

    Berlin (dpa) - Der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, ist aus dem Förderverein der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ausgetreten. Das teilte seine Sprecherin Dagmar Hovestädt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit. Auch für ihn sei nach der Mitgliederversammlung der antitotalitäre Konsens beim Verein nicht mehr gegeben, sagte Hovestädt. Am Förderverein hatte es immer wieder Kritik wegen einer vermeintlichen Nähe zur AfD und der Verharmlosung der NS-Zeit in deren Reihen gegeben.

  • Geschichte

    So., 23.09.2018

    Bericht: Noch elf Ex-Stasi-Mitarbeiter in Unterlagen-Behörde

    Berlin (dpa) - In der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen arbeiten einem Medienbericht zufolge zurzeit noch elf frühere hauptamtliche Mitarbeiter der Stasi. Zum Jahresende seien es dann noch neun, im kommenden Jahr nur noch vier Mitarbeiter, berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung». Sie alle seien im Sicherheitsdienst der Behörde beschäftigt. Der Stasi-Unterlagenbeauftragte Roland Jahn hatte zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2011 knapp 50 Ex-Stasi-Mitarbeiter in seiner Behörde gehabt - und betont, diese Mitarbeiter loswerden zu wollen.

  • Was geschah am...

    Fr., 13.07.2018

    Kalenderblatt 2018: 14. Juli

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 14. Juli 2018:

  • Schüler-Pressekonferenz mit Titus Dittmann am 13. Juni

    Di., 15.05.2018

    Mehr als der Skateboard-Pionier

    Titus Dittmann ist der nächste prominente Gast bei der Schüler-Pressekonferenz am 13. Juni. Neugierige Klasse!-Klassen können sich ab sofort bewerben.

    Stillstand, lange Pause? Das passt nicht zu Titus Dittmann. Bei ihm ist fast immer etwas in Bewegung – meist verbunden mit einer ordentlichen Portion Spaß, mit authentischer Begeisterung für die Menschen.

  • Stasi-Unterlagenbehörde

    Mi., 27.12.2017

    Mehr als 3,2 Millionen Anträge auf Einsicht in Stasi-Akten

    Akten im Stasi-Archiv in Berlin.

    Der Blick in die eigene Stasi-Akte - manche trauen sich das erst als Rentner. Inzwischen erkundigen sich aber auch viele aus der «Enkelgeneration» über verstorbene Angehörige, wie der Chef der zuständigen Behörde weiß.

  • «Einblick ins Geheime»

    So., 17.12.2017

    Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

    Regale mit bisher nicht erfassten Unterlagen im Stasi-Archiv in Berlin. Die frühere Stasi-Zentrale in Berlin wird weiter zum Lernort für Geschichte ausgebaut.

    Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht selbst erlebt hat. Im einstigen Machtzentrum der DDR-Staatssicherheit gibt es neue Aufklärung.

  • Geschichte

    Fr., 30.12.2016

    Weniger Anträge auf persönlichen Blick in die Stasi-Akten

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Anträge zur persönlichen Einsicht in die Stasi-Akten geht zurück. Bei der Stasi-Unterlagen-Behörde beantragten 2016 bis Anfang Dezember 46 120 Menschen Einsicht in Unterlagen, die die DDR-Staatssicherheit über sie angelegt hat. Das waren knapp 13200 Anträge weniger als im Vorjahreszeitraum, wie Behördenchef Roland Jahn der dpa sagte. Es seien immer noch mehr als 4000 Anträge pro Monat, die Interesse an dieser Vergangenheit zeigten. Seit Bestehen der Bundesbehörde gingen mehr als drei Millionen Anträge von Bürgern ein, eine Million davon stellte mehrmals Anträge.