Rolf Echelmeyer



Alles zur Person "Rolf Echelmeyer"


  • Maßnahmenpaket zur Kostenoptimierung bei den Steinfurter Bädern

    Do., 16.01.2020

    Öffnungszeiten unverändert

    Schwimmen wird in Steinfurt, wie schon im Dezember angekündigt, teurer: Die Eintrittskarte für Erwachsene soll ab Frühjahr vier anstatt 3,50 Euro kosten.

    Die beste Nachricht zu erst: Die Öffnungszeiten der beiden Steinfurter Bäder bleiben unverändert. „Nach aktuellem Stand“, wie Rolf Echelmeyer als Bäderchef am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Kombibad sagte. In der bei dieser Gelegenheit herausgegebenen schriftlichen Pressemitteilung ist von „zunächst“ zu lesen. Der Geschäftsführer der StEIn GmbH, in der der alte Bäderbetrieb zusammengefasst ist, stellte mit dem Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Norbert Hageböck (FWS), der neuen kaufmännischen Leiterin der Stadtwerke, Claudia Vallböhmer, und dem Leitenden Schwimmmeister Markus Heerdt das Maßnahmenpaket vor, das der Gesellschafter in ihrer Dezemberversammlung beschlossen hatten, um die Kosten für Kombi- und Freibad in den Griff zu bekommen.

  • Bäder kosten langfristig zu viel Geld

    Fr., 13.12.2019

    Sparpaket unterm Weihnachtsbaum

    Der Badespaß soll den Steinfurtern nicht vergehen. Darum soll ein Sparpaket geschnürt werden, das aus vielen Einzelmaßnahmen besteht, verspricht StEIn-Geschäftsführer Rolf Echelmeyer.

    Vor Weihnachten werden traditionell viele Päckchen gepackt. Die Mitglieder der Gesellschafterversammlung der StEIn GmbH werden am Dienstag bei ihrer nächsten Sitzung ein ganz besonderes schnüren. Ein Sparpaket für die Steinfurter Bäder. Wie Rolf Echelmeyer als Geschäftsführer der StEIn und damit als oberster Bäderchef auf Anfrage einräumte, soll es nicht wenige große, sondern viele Kleinigkeiten enthalten. Darunter auch so Dinge wie verkürzte Öffnungszeiten – die eigentlich kein Badbesucher geschenkt haben möchte.

  • Stromablesen

    Mi., 04.12.2019

    Stadtwerke von Anfragen überrollt

    In diesen Tagen müssen die Stromzähler abgelesen werden. Dazu haben die Stadtwerke die Karten verschickt.

    Die Frage ist immer die gleiche: Warum schicken mir die Stadtwerke eine Ablesekarte für meinen Stromzähler, obwohl ich gar kein Stromkunde des Steinfurter Energieversorgers bin? Die Antwort ist so simpel wie einleuchtend: Weil die Stadtwerke seit einem Jahr Eigentümer des örtlichen Stromnetzes und als solcher verpflichtet sind, die Zähler abzulesen.

  • Ob Jens oder Ahmad ist egal

    Di., 30.07.2019

    In den Steinfurter Freibädern werden Ausschreitungen im Keim erstickt

    Szenen wie im Düsseldorfer Rheinbad hat es in Steinfurt zum Glück noch nicht gegeben. Auch wenn die hohen Temperaturen schon mal die Gemüter erhitzen: Bis jetzt konnten alle Streitigkeiten schnell geschlichtet werden. Und wer es übertreibt, erhält Hausverbot.

    In manchen Freibädern werden mittlerweile schon Sicherheitsdienste eingesetzt, um unliebsame Gäste unter Kontrolle zu halten. In Steinfurt ist das bislang nicht nötig. Stattdessen gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen der StEIn GmbH als Betreiberin der Bäder mit dem Ordnungsamt und der Polizei. Einige Male wurde konsequent durchgegriffen und Hausverbote verhängt – jetzt ist es weitgehend ruhig.

  • Stadtwerke verkaufen immer weniger Erdgas

    Di., 25.06.2019

    Suche nach neuen Geschäftsfeldern

    Der Erdgaszähler dreht sich für die Stadtwerke nicht mehr so schnell wie früher. Die Haushalte verbrauchen immer weniger Energie.

    Die Einnahmen der Stadtwerke sinken, die Ausgaben für die Bäder steigen. Wie diese Schere geschlossen werden kann? Geschäftsführer Rolf Echelmeyer hat da eine Idee.

  • Praktikanten aus arabischen Ländern helfen bei Kommunikation

    Fr., 13.05.2016

    Flüchtlinge packen in Bädern mit an

    Ahmed Sesayeh geht den Schwimmmeistern im Kombibad zur Hand. Der Marokkaner hilft insbesondere bei Kommunikationsschwierigkeiten mit Asylsuchenden. Das Konzept geht bislang auf.

    Nachdem es im Kombibad in den vergangenen Monaten Probleme vor allem mit Gruppen nordafrikanischer Flüchtlinge gab, die die Schwimmregeln nicht kannten oder nicht akzeptierten, setzen die Bad-Betreiber nun auf Hilfe aus Marokko und Afghanistan.

  • „Landstrom-Projekt“

    Mi., 11.07.2012

    Horstmar und Laer beziehen Landstrom von den Stadtwerken Steinfurt

    „Landstrom-Projekt“ : Horstmar und Laer beziehen Landstrom von den Stadtwerken Steinfurt

    „Wir brauchen kein Fracking im Münsterland. Das wollen die Menschen nicht und was sie nicht wollen, können wir nicht durchsetzen“ betont Bürgermeister Robert Wenking, dass die Stadt Horstmar lieber auf das „Landstrom-Projekt“ des Kreises Steinfurt setzt, das Landrat Thomas Kubendorff erst kürzlich feierlich in der Stadt Steinfurt eröffnet hat (die WN berichteten).

  • Kreis Steinfurt

    Mi., 20.07.2011

    Frische Energie für Fahrer und Rad