Rolf Hartmann



Alles zur Person "Rolf Hartmann"


  • Frist bis zum 19. Dezember

    Mi., 21.11.2018

    Diesel-Fahrverbote: In Darmstadt erstmals Vergleich möglich

    Ein Schild weist das Stadtgebiet als Umweltzone aus. Das Verwaltungsgericht in Darmstadt verhandelt über ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.

    Das Verwaltungsgericht Wiesbaden fällt nach einem langen Verhandlungstag kein Urteil, sondern bringt die Parteien dazu, sich zusammen zu setzen.

  • 37. Ausgabe: „Der Beflügelte Aal“

    Mo., 12.11.2018

    „Interesse an der Stadtgeschichte ist groß“

    Die Tenne auf Mittrops Hof war bei der Vorstellung des „Beflügelten Aals“ bis auf den letzten Platz besetzt.

    Auf großes Interesse stieß am Samstagnachmittag die Präsentation der neuen Jahresschrift „Der beflügelte Aal“ auf Mittrops Hof.

  • Verwaltungsgericht Wiesbaden

    Mi., 05.09.2018

    Frankfurt muss 2019 Dieselfahrverbot einführen

    Pendler fahren in Frankfurt mit ihren Autos über die Friedensbrücke.

    Als weitere deutsche Metropole bekommt auch Frankfurt ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge. Es droht eine großflächige Tabu-Zone. Nach dem Urteil der Verwaltungsrichter kann nur so die Luft am Main rasch sauberer werden.

  • Augustin-Wibbelt-Palette an Sassenbergerin verliehen

    Mo., 27.11.2017

    Marianne Engbert ist Plattdeutsch

    Die Gratulanten nahmen die Preisträgerin in die Mitte (v.l.): Maria Hagedorn, Rolf Hartmann, Franz-Josef Blömker, Marianne Engbert, Martin Baving, Dr. Hermann Mesch, Josef Uphoff und Hildegard Vogelsang.

    Es ist eher ungewöhnlich, dass die Laudation bei der feierlichen Verleihung einer Ehrenplakette auf Plattdeutsch gehalten wird. Wenn es bei der Ehrung aber um die vom Kreisheimatverein gestiftete Augustin-Wibbelt-Plakette für Verdienste um die Heimat- und Kulturpflege geht und die Geehrte Marianne Engbert heißt, dann ist das Niederdeutsche fast unvermeidbar.

  • Liebe zur Heimat

    Do., 09.11.2017

    Nicht nur Lippenbekenntnis

    Das Jahrbuch des Kreises für 2018 präsentierten (v. l.): Henning Rehbaum (MdL), Winfried Kaup (stellvertretender Landrat), Dr. Hermann Mesch (Vorsitzender Kreisheimatverein), Rolf Hartmann (Schriftleiter), Christian Thegelkamp (Bürgermeister Wadersloh) und Herbert Fortmann vom Heimatverein Wadersloh.

    Es hat 240 Seiten und umgefasst sechs Kapitel aus Geschichte und Gegenwart: das Jahrbuch des Kreises Warendorf 2018.

  • Postkarte mit Geschichte

    Fr., 29.09.2017

    Mit Latein Gestapo ausgespielt?

    Der Text auf der Postkarte ist in lateinischer Sprache geschrieben – als Schutz gegen die Gestapo?Das Portal der Pfarrkirche bietet sich dem Besucher auch mehr als 70 Jahre später noch fast identisch dar. Die Häuserzeile am Lappenbrink hingegen hat sich leicht verändert.      

    Für die einen ist es nur eine alte Postkarte. Für die anderen ein historisches Dokument, das viel über die Zeitgeschichte verrät. So erging es dem Sassenberger Rolf Hartmann, als er auf eine Schwarz-Weiß-Postkarte von 1943 mit einer Abbildung der Innenstadt stieß. Er forschte nach.

  • Versammlung des Heimatvereins

    Mo., 21.11.2016

    Mitglieder stehen hinter Rath

    Der Vorstand des Heimatvereins ist wieder komplett: Die Mitglieder wählten Christian Rath, Helga Topheide, Martin Baving, Hans Christoph Fennenkötter und Marianne Engbert. Es fehlen Theo Mönnigmann und Bernhard Schräder.

    Christian Rath ist neuer Vorsitzender des Heimatvereins. Zu seiner Stellvertreterin wählten die Mitglieder Marianne Engbert. Rath stand dem Verein 20 Jahre lang vor, ehe Martha Weiß vor zwei Jahren dessen Nachfolge antrat.

  • Stellungnahme des Ehepaares Hartmann

    Sa., 13.08.2016

    „Drostengarten muss bleiben“

    Diese Karte aus dem 17. Jahrhundert verdeutlicht, wie der Amtssitz von Fürstbischof und Drosten mit den zugehörigen Barockgärten ehedem aufwendig geplant wurden.

    „In einer denkwürdigen Sitzung am 16. Dezember 1965 beschloss der Rat der Stadt Sassenberg den kompletten Abbruch des Drostenhofes und aller Nebengebäude und die Zuschüttung aller Gräften …

  • Kreisheimatverein Beckum-Warendorf stellt das neue Jahrbuch vor

    Sa., 14.11.2015

    Kirchenfenster als Anti-Nazi-Protest

    Präsentierten das Jahrbuch (v. l.): Dr. Hermann Mensch (Vorsitzender Kreisheimatverein), Rolf Hartmann (Schriftleiter), Dr. Thomas Ostendorf (Museum Religio), Maria Hagedorn (Kreisheimatverein) und Franz-Ludwig Blömker (stellv. Landrat).

    Heimatfreunde wissen um den Wert der Heimat – und können besonders gut nachvollziehen, wie schwer ihr Verlust ist. Insofern wunderte wohl niemanden das leidenschaftliche Plädoyer zur Flüchtlingshilfe, mit dem Dr. Hermann Mesch, Vorsitzender des Kreisheimatvereins, seine Rede zur Vorstellung des neuen Jahrbuches des Kreises Warendorf begann.

  • Kriegsende in Lüdinghausen am 30. März 1945

    Mo., 30.03.2015

    Ein Toter unter der Holzbrücke

    Kriegsende in Lüdinghausen (Fotos von li. oben im Uhrzeigersinn): Die Burg Vischering war schon im November 1944 in Mitleidenschaft gezogen worden. Die feindlichen Flugbewegungen wurden im Wachbuch akribisch notiert. Ein Luftschutzbunker befand sich an der Mühlenstraße (später Fotostudio Damming). Die Straßenszene an der Ecke Mühlenstraße/Ostwall stammt von 1946. Da hatten die Briten das Sagen in der Stadt.

    Am 30. März 1945 – es ist Karfreitag – überqueren amerikanische Soldaten die Kanalbrücke zwischen Seppenrade und Lüdinghausen. Für die Steverstädter ist der Zweite Weltkrieg beendet.