Rolf Mesters



Alles zur Person "Rolf Mesters"


  • WN-Abendvisite mit Prof. Dr. Rolf Mesters

    Mi., 17.04.2019

    Das Blut im Fluss halten

    Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Prof. Dr. Rolf Mesters über Thrombose und Embolie. Die Abendvisite im Vortragssaal der Bezirksregierung wurde von Redakteurin Karin Völker moderiert.

    Es ist gut, wenn das Blut gerinnt. Sonst würde man ja bei jeder Wunde verbluten. Doch die Gerinnung am falschen Ort zur falschen Zeit kann gravierende Folgen haben.

  • „Abendvisite“ dreht sich am 16. April um Thrombose und Lungenembolie

    Fr., 05.04.2019

    Wenn das Blut am falschen Ort gerinnt

    Prof. Dr. Rolf Mesters, Leitender Oberarzt am UKM.

    Häufig beginnt es mit unspezifischen Beschwerden wie Schmerzen im Bein oder in der Brust. Nicht immer wird dann eine Thrombose oder Lungenembolie diagnostiziert. Gerade Personen mit familiären Vorerkrankungen sollten derartige Warnsignale allerdings nicht auf die leichte Schulter nehmen – wie Prof. Dr. Rolf Mesters, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Münster, bei der nächsten „Abendvisite“ am 16. April darlegen wird.

  • Forschen und Heilen

    Sa., 17.11.2012

    Marcumar ist kein Allheilmittel

    Forschen und Heilen : Marcumar ist kein Allheilmittel

    Hunderttausende von Menschen vertrauen dem Blutverdünnungsmittel Marcumar. Doch nicht immer ist es die beste Wahl. Marcumar schützt zwar vor Blutgerinnseln, erhöht gleichzeitig aber auch das Risiko einer Blutung an sich. Mediziner wie Prof. Dr. Rolf Mesters machen gute Erfahrungen mit alternativen Medikamenten. Insgesamt muss jeder Fall individuell entschieden werden.

  • Forschen und Heilen

    Sa., 17.11.2012

    Die Alternativen haben viele Vorteile

    Ob Venenthrombose oder Lungenembolie, ob bei Vorhofflimmern oder Schlaganfall-Prävention: Marcumar steht bei Hunderttausenden Menschen in Deutschland auf dem Rezept. Ein Mittel zur Blutverdünnung, ein Medikament, das besonders bei Frauen und Männern über 65 Jahren zum täglichen Begleiter geworden ist. Und es hat zwei Seiten: Es schützt vor Blutgerinnseln, es erhöht aber auch die Gefahr einer Blutung an sich. „Zum Beispiel im Gehirn, aber auch im Magen-Darm-Bereich“, erläutert Prof. Dr. Rolf Mesters.

  • Forschen und Heilen

    Mi., 22.08.2012

    Gestörter Blutfluss

    Forschen und Heilen : Gestörter Blutfluss

    Immer mehr Menschen erkranken an einer Thrombose – mit zum Teil lebensgefährlichen Folgen. Dabei ist die Behandlung vergleichsweise einfach. Und auch vorbeugend kann einiges getan werden.