Ronald Pofalla



Alles zur Person "Ronald Pofalla"


  • Grenze der Nutzungsdauer

    Fr., 11.10.2019

    Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken

    Arbeiter bauen ein Stahlbetonüberteil für die Erneuerung der Bahnbrücke über die Königsstraße in Nähe des Hauptbahnhofes in Hannover.

    Hannover (dpa) - Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bei der Inbetriebnahme der 875. seit 2015 sanierten Bahnbrücke an.

  • Bessere Werte als 2018

    Sa., 28.09.2019

    Bahn erreicht bei Pünktlichkeit bisher eigenes Ziel

    Nach eigenen Angaben hat die Deutsche Bahn ihr Pünktlichkeitsziel für 2019 bislang erreicht.

    Verspätungen bei der Deutschen Bahn scheinen für viele Fahrgäste ein Dauerthema zu sein. Aber wie pünktlich war die Bahn in diesem Jahr wirklich?

  • Ingenieure gesucht

    Fr., 27.09.2019

    Milliarden allein machen Bahn nicht pünktlicher

    Arbeiter stehen auf den S-Bahnschienen kurz vor dem Bahnhof Warschauer Straße in Berlin.

    Brücken, Gleise, Sensoren - für die Eisenbahn steht so viel Geld bereit wie nie. Das muss nun aber auch verbaut werden, damit mehr und pünktlichere Züge fahren können. Denn da gibt es noch Luft nach oben.

  • Verkehr

    Fr., 27.09.2019

    Bahn erreicht bislang Pünktlichkeitsziel für dieses Jahr

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn erreicht nach eigenen Angaben bislang ihr Pünktlichkeitsziel für 2019. Im Durchschnitt seien seit Jahresbeginn 76,5 Prozent aller Fernzüge pünktlich gewesen, sagte Vorstandsmitglied Ronald Pofalla. Damit schneide die Bahn 1,6 Prozentpunkte besser ab als im vergangenen Jahr und erreiche den Wert, den sie sich vorgenommen habe. «Bis jetzt sind wir genau auf Zielkorridor», sagte Pofalla. «Fürs nächste Jahr haben wir uns die 78 Prozent vorgenommen.»

  • Nach Klima-Einigung

    So., 22.09.2019

    Deutsche Bahn will Wachstumsprogramm schnell umsetzen

    Die Deutsche Bahn steht nach eigenen Angaben vor dem größten Wachstumsprogramm der deutschen Eisenbahngeschichte.

    Es geht nicht nur um billige Fahrscheine: Das Klimakabinett macht es der Bahn an vielen Stellen leichter. Doch während der Staatskonzern über die Segnungen geradezu frohlockt, sind andere skeptischer.

  • Bahn

    Mo., 05.08.2019

    Nach Mordanschlägen: Bahn gründet Sicherheits-Projektgruppe

    Berlin (dpa) - Als Konsequenz aus Mordanschlägen auf Bahnhöfen will die Deutsche Bahn heute eine neue Projektgruppe für mehr Sicherheit ins Leben rufen. Bahnmitarbeiter und Sicherheitsexperten sollten darin gemeinsam Vorschläge erarbeiten, sagte ein Bahn-Sprecher. Am 29. Juli hatte ein Mann einen achtjährigen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen, das Kind starb. Nach der schrecklichen Tat in Frankfurt solle dort geprüft werden, welche Möglichkeiten es gebe, die Bahn noch sicherer zu machen, sagte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla der «Bild-Zeitung».

  • Marodes Schienennetz

    Fr., 26.07.2019

    86 Milliarden Euro: Bund und Bahn klotzen bei Gleissanierung

    Ersatzbau einer Eisenbahnbrücke: Die Infrastruktur der Bahn ist teilweise marode - zu lange wurde nicht genug Geld ausgegeben.

    An vielen Stellen im Schienennetz gibt es großen Investitionsbedarf. Eine neue Vereinbarung zwischen Bund und Bahn sieht gewaltige Summen für den Konzern vor. Die Gewerkschaft sagt: Das reicht nicht.

  • Halbjahres-Bilanz

    Do., 25.07.2019

    Bahngewinn sackt trotz steigender Fahrgastzahlen ab

    Im Juni hatten heftige Unwetter und starke Hitze dafür gesorgt, dass nur knapp 70 Prozent der Fernzüge pünktlich am Ziel ankamen.

    Pünktlichkeit und ein marodes Schienennetz: Die Bahn hat weiter mit den üblichen Problemen zu kämpfen. Mit massiven Investitionen versucht sie, diese in den Griff zu bekommen. Doch das wird viele Jahre dauern - und schafft neue Baustellen.

  • Verkehr

    Mi., 17.07.2019

    Strukturwandel: Neue Bahnanbindungen im Rheinischen Revier

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Nach dem Ausstieg aus der Braunkohle soll das Rheinische Revier Modellstandort für Zukunftsenergien werden. Der umfassende Strukturwandel muss schon jetzt vorbereitet werden. Dabei spielt die Bahn eine zentrale Rolle.

  • International

    Sa., 13.07.2019

    Pofalla fordert Sanktionen gegen Russland nicht zu lockern

    Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn des deutsch-russischen Forums Petersburger Dialog hat dessen Vorsitzender Ronald Pofalla die Beibehaltung der Sanktionen gegen Moskau verlangt. Die Sanktionen seien richtig, sagte er dem Deutschlandfunk. Sie könnten nicht gelockert werden, bevor Russland nicht einen beachtlichen Schritt gehe, so Pofalla. Seine 40 Jahre Russland-Erfahrung sagten ihm, dass die Russen mit klaren Positionen sehr viel besser umgehen könnten als der Westen. Die EU hatte 2014 im Ukraine-Konflikt Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt.