Ruben Neugebauer



Alles zur Person "Ruben Neugebauer"


  • Migration

    Mi., 17.07.2019

    Freilassung Kapitänin Rackete - Berufung der Staatsanwalt

    Rom (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Italien hat Berufung gegen die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete eingelegt. Die Behörde im sizilianischen Agrigent habe diese beim Kassationsgericht in Rom - Italiens oberstem Gericht - eingereicht, berichten italienische Nachrichtenagenturen. Racketes Anwalt hat das bestätigt. Die Berufung sei unabhängig von der Vernehmung der Deutschen, die für morgen in Agrigent angesetzt ist. Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer hatte zuvor erklärt, es sei unwahrscheinlich, dass Rackete wieder festgenommen werde.

  • Migration

    Mo., 15.07.2019

    Medien: Staatsanwalt legt Berufung im Fall Rackete ein

    Rom (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Italien will Berufung gegen die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete einlegen. Bis Mittwoch werde die Behörde in Agrigent diese beim Kassationsgericht in Rom - Italiens oberstem Gericht - einreichen, berichten die Zeitung «La Repubblica» und die Nachrichtenagentur Adnkronos. Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte, die Hilfsorganisation sei zuversichtlich, dass das Gericht das Urteil zur Freilassung am Ende bestätigt. Es sei nicht wahrscheinlich, dass Rackete wieder festgenommen werde.

  • Analyse

    Di., 09.07.2019

    Rettung in der Sackgasse

    Flüchtlinge werden nördlich der libyschen Stadt Sabratha aus einem Schlauchboot gerettet. Ihnen droht oft der Rücktransport in das Bürgerkriegsland.

    Der Fall Sea-Watch spaltet die Gesellschaft. Das Problem ist aber nicht eine Deutsche, die zur «Kapitänin der Herzen» avanciert ist. Es ist auch nicht Italiens Hardliner Salvini. Die Justiz muss nun das richten, wobei Europas Politik scheitert.

  • Migration

    Di., 09.07.2019

    Sea-Watch-Kapitänin will vorerst nicht nach Deutschland

    Rom (dpa) - Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete will vor ihrer nächsten Anhörung bei der Staatsanwaltschaft nicht nach Deutschland zurückkehren. Ob die 31-Jährige bis zur geplanten Vernehmung am 18. Juli in Italien bleibt, sagte der Sprecher der Hilfsorganisation, Ruben Neugebauer, nicht. Sie sei frei und könne hingehen, wo sie möchte, sagte Neugebauer. Rackete hält sich derzeit an einem geheimen Ort auf. Rackete war mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren und anschließend festgenommen worden.

  • Migration

    Di., 09.07.2019

    Sea-Watch will Spendengeld mit anderen Seenotrettern nutzen

    Rom (dpa) - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch will die gesammelten Spenden für die Kapitänin Carola Rackete mit anderen Seenotrettern gemeinsam nutzen. «Es wird ein Gremium gebildet, weil wir das Geld möglichst effektiv für die Seenotrettung einsetzen wollen, nicht nur für Sea-Watch, sondern wir wollen gemeinsam schauen, wo es am dringendsten gebraucht wird», sagte Sprecher Ruben Neugebauer. Nach der Festnahme der 31-Jährigen in Italien gab es eine Welle der Solidarität.

  • Rettungsschiff-Kapitänin

    Mi., 03.07.2019

    Carola Rackete bleibt vorerst an «sicherem Ort» in Italien

    «Seenotrettung ist kein Verbrechen» - Mitglieder des EU-Parlaments zeigen Schilder zur Unterstützung der Kapitänin des Rettungsschiffes «Sea-Watch 3».

    Die Freude über die Freilassung der Sea-Watch Kapitänin Rackete ist bei vielen groß. Aber die Saga ist für die Deutsche in Italien nicht vorbei. Innenminister Salvini schäumt vor Wut. Die Entscheidung der Richter zeigt, dass er trotz markiger Worte nicht alles durchbringt.

  • Hausarrest aufgehoben

    Di., 02.07.2019

    Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt frei

    Auch in Wien wurde für die Freilassung von Carola Rackete demonstriert.

    Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch jubelt - ihre Kapitänin ist nach ihrer Festnahme wieder frei. Italiens Innenminister reagiert mit gewohnt scharfem Ton. Und eigentlich geht es um ein viel größeres Problem.

  • Rackete unter Hausarrest

    Mo., 01.07.2019

    Entscheidung über Sea-Watch-Kapitänin vertagt

    Carola Rackete, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», winkt bei ihrer Ankunft im Hafen von Porto Empedocle.

    Kommt Sea-Watch-Kapitänin Rackete nach ihrem umstrittenen Manöver auf freien Fuß? Die Entscheidung darüber wurde vertagt. Unterdessen schwelt der Streit zwischen Deutschland und Italien in dem Fall weiter.

  • Migration

    Mo., 01.07.2019

    Richter vertagt Entscheidung über Sea-Watch-Kapitänin

    Rom (dpa) - Ein italienischer Ermittlungsrichter hat nach der Vernehmung der deutschen Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete die Entscheidung über einen möglichen Haftbefehl auf Dienstag vertagt. Das bedeute, dass Rackete mindestens bis morgen unter Hausarrest stehen werde, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. Die Staatsanwaltschaft wirft der 31-Jährigen nach Angaben ihres Anwalts Widerstand gegen ein Militärschiff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Ihr könnte auch eine Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und im schlimmsten Fall Haft drohen.

  • Konfrontation mit Italien

    Sa., 29.06.2019

    Sea-Watch-Odyssee endet mit Festnahme der Kapitänin

    Kapitänin Carola Rackete an Bord der «Sea-Watch 3». 

    Der Streit um die Seenotrettung hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Das dramatische Ende des jüngsten Einsatzes von Sea-Watch zeigt, dass beide Seiten bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen.