Ryan Zinke



Alles zur Person "Ryan Zinke"


  • Auch neuen Stabschef ernannt

    Sa., 15.12.2018

    Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

    Innenminister Ryan Zinke war im März 2017 vom Senat im Amt bestätigt worden und gehört damit zu den Ministern, die sich lange unter Trump gehalten haben.

    Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen neuen Stabschef gefunden hat. Niemand weiß allerdings, wie lange der Neue bleibt.

  • Regierung

    Sa., 15.12.2018

    Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump muss sich nach einem Stabschef nun auch einen neuen Innenminister suchen: Trump teilte auf Twitter mit, Innenminister Ryan Zinke scheide zum Jahresende aus. Er werde in der kommenden Woche einen Nachfolger benennen. Zinke war wegen teurer Reisen und fragwürdiger Geschäfte in Verruf geraten, gegen ihn laufen mehrere Untersuchungen. Die «Washington Post» berichtete, Zinke habe unter wachsendem Druck des Weißen Hauses seinen Rücktritt eingereicht.

  • Behinderung gefürchtet

    Do., 08.11.2018

    Sessions-Ablösung: Was wird aus den Russland-Ermittlungen?

    Donald Trump und Jeff Sessions (l), der von seiner Frau Mary begleitet wird, im Februar 2017 im Oval Office: Nur einen Tag nach den Kongresswahlen in den USA muss der US-Justizminister seinen Posten in der Regierung räumen.

    Es sind nicht mal alle Stimmen der US-Wahl ausgezählt, da geht US-Präsident Trump schon in die Offensive und drängt den ihm unliebsamen Justizminister Sessions aus dem Amt. Was wird nun aus den Russland-Ermittlungen? Die Demokraten wähnen Böses.

  • Von der Reisemesse ITB

    Fr., 09.03.2018

    Overtourism bis späte Buchungen: Reisesommer in den USA

    Sonnenuntergang im Arches Nationalpark bei Moab in Utah - hier sowie im Zion Nationalpark möchte die US-Nationalparkverwaltung ein neues Reservierungssystem für Besucher etablieren.

    Overtourism ist ein großes Thema auf der Reisemesse ITB. Auch die USA mit ihren scheinbar unendlichen Weiten haben punktuell das Problem, dass zu viele Touristen kommen - und wollen gegensteuern. Deutsche Reiseveranstalter hoffen derweil auf eine möglichst stabile Saison.

  • Nach Hurrikan «Maria»

    Mo., 30.10.2017

    Stromkrise in Puerto Rico: Teurer Energie-Vertrag gekündigt

    Die Behörden haben Schwierigkeiten, eine Grundversorgung der Bevölkerung wiederherzustellen.

    Ein Zwei-Mann-Unternehmen bekommt einen 300-Millionen-Dollar-Vertrag zum Wiederaufbau des vom Hurrikan zerstörten Stromnetzes in Puerto Rico. Dass die Firma ihren Sitz im Heimatort des US-Innenministers hat, sei reiner Zufall. Nun stoppt Puerto Rico den umstrittenen Deal.

  • Millionen-Auftrag

    So., 29.10.2017

    Stromvertrag für US-Minifirma in Puerto Rico macht Wirbel

    Zerstöre Stromleitungen in einer von Hurrikan «Maria» getroffenen Region in Puerto Rico.

    Ein Zwei-Mann-Unternehmen bekommt einen 300-Millionen-Dollar-Vertrag zum Wiederaufbau des Stromnetzes in Puerto Rico. Das die Minifirma ihren Sitz im Heimatort des US-Innenministers hat, ist reiner Zufall - sagt der Politiker.

  • Journalist des «Guardian»

    Do., 25.05.2017

    Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

    Donald Trump Jr. unterstützt bei einem Wahlkampfauftritt den republikanischen Politiker Greg Gianforte.

    Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt worden.

  • Neue Kohle-Bestimmungen

    Do., 30.03.2017

    Umweltschützer klagen gegen Trumps Umweltpolitik

    US-Präsident Trump unterzeichnet im Weißen Haus das «Waters of the United States»-Dekret: Das Dekret lockert den Gewässerschutz für landwirtschaftliche Betriebe, wie er von der Umweltbehörde EPA unter Präsident Obama erreicht worden war.

    Washington (dpa) - US-Umweltschützer gehen gerichtlich gegen die Regierung von Präsident Donald Trump wegen der Umweltpolitik vor. Die Organisation Sierra Club teilte mit, als Teil einer «Koalition von Umweltgruppen» die Regierung verklagen zu wollen.