Saskia Esken



Alles zur Person "Saskia Esken"


  • SPD pocht auf Termin

    Mo., 27.01.2020

    Union bringt Verschiebung der Grundrente ins Spiel

    Kommt die Grundrente Anfang 2021? Die Union hat Zweifel am geplanten Starttermin.

    Kommt sie - und wenn ja: Wann? Nach der Rentenversicherung bringt auch die Union die Verschiebung der Grundrente ins Spiel.

  • Verbotene Internet-Plattform

    So., 26.01.2020

    Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

    Mehrere hundert Menschen protestierten gegen das Indymedia-Verbot.

    Die Demonstration gegen das Verbot des Portals «Linksunten.Indymedia» führt zu neuer Gewalt in Leipzig. Auf die Polizei geht ein Steinhagel nieder. Auch werden Journalisten bedroht - auf einer Demo für Pressefreiheit.

  • Extremismus

    Do., 23.01.2020

    Drohungen auch gegen Familie: Bürgermeister gibt auf

    Dieter Spürck (CDU), Bürgermeister in Kerpen.

    Die Bedrohungslage von Kommunalpolitikern ist bundesweit ein Thema. Jetzt will der Bürgermeister der Stadt Kerpen nicht mehr kandidieren. Der Preis für die Familie sei sehr hoch.

  • Parteien

    Fr., 17.01.2020

    SPD-Chefin Esken: «Die schwarze Null muss weg»

    Bremen (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken dringt auf umfangreiche Investitionen in Wohnungsbau, Bildung und Infrastruktur. Über ein solches Zukunftsprogramm wolle sie in der großen Koalition mit CDU und CSU verhandeln, und darüber dürfe nicht nach Kassenlage entschieden werden, sagte Esken. Sie lehnte erneut Forderungen ab, den jetzigen Rekordüberschuss des Bundes für Steuersenkungen zu nutzen. Im Gegenteil sollten für Zukunftsinvestitionen notfalls auch Schulden gemacht werden. «Die schwarze Null muss weg», sagte sie.

  • Esken unter Beschuss

    Sa., 11.01.2020

    «Demokratischer Sozialismus»: SPD-Chefin weist Kritik zurück

    SPD-Chefin Esken hatte in einem Interview erklärt, die Vision des «demokratischen Sozialismus» sei «ein Zielbild, so wie unsere Grundwerte Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit».

    Berlin (dpa) - Mit ihrem Plädoyer für einen «demokratischen Sozialismus» hat die SPD-Vorsitzende Saskia Esken viele Politiker der FDP gegen sich aufgebracht.

  • Parteien

    Sa., 11.01.2020

    Kutschaty fordert Geschlossenheit der gesamten SPD

    SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kuschaty.

    Die SPD in NRW ist stolz darauf, dass mit Norbert Walter-Borjans nun ein Teil der neuen Doppelspitze im Bund aus ihrem Verband kommt. Der mitgliederstärkste Landesverband verspricht sich davon mehr Einfluss in Berlin. Ohnehin sieht sich die NRW-SPD als Taktgeber für die Sozialdemokraten im Bund.

  • Politik

    Fr., 10.01.2020

    Düsseldorfs Stadtsprecherin wechselt zur Bundes-SPD

    Düsseldorf/Berlin (dpa/lnw) - Jetzt ist es offiziell: Die bisherige Leiterin des Düsseldorfer Amts für Kommunikation, Ingrid Herden, wird zum 20. Januar Sprecherin der neuen SPD-Bundesvorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. Das teilte die Stadt Düsseldorf am Freitag mit. Die Personalie war bereits am vergangenen Wochenende durchgesickert.

  • Parteien

    Do., 09.01.2020

    ARD-«Deutschlandtrend»: Mehrheit kennt SPD-Chefin nicht

    Berlin (dpa) - Trotz des über Wochen öffentlich ausgetragenen Mitgliederentscheids zur nächsten SPD-Spitze kennt eine Mehrheit der Wahlberechtigten die neue Parteichefin Saskia Esken nicht. Das ergab der ARD-«Deutschlandtrend». Demnach ist sie 57 Prozent der Befragten unbekannt oder sie können sie nicht beurteilen. Mit einem Zufriedenheitswert von 13 Prozent steht sie auf dem letzten Rang der vorgegebenen Liste an Politikern - hinter Alice Weidel von der AfD. Eskens Co-Vorsitzender Norbert Walter-Borjans wurde nicht abgefragt.

  • «Deutschlandtrend»

    Do., 09.01.2020

    ARD-Umfrage: Mehrheit kennt SPD-Chefin Esken nicht

    Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken ist vielen Menschen im Land unbekannt.

    Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stehen seit einigen Wochen an der Spitze der SPD. Die neue Parteichefin ist für viele Wahlberechtigte aber noch eine Unbekannte.

  • Verteidigung

    Di., 07.01.2020

    SPD-Chefs wollen weniger Rüstungsexporte

    Berlin (dpa) - Die neue SPD-Spitze will die deutschen Waffenexporte merklich einschränken und stellt zugleich die Stationierung von US-Atomwaffen hierzulande infrage. Parteichef Norbert Walter-Borjans sagte der Funke Mediengruppe: «Die Bundesregierung muss Waffenexporte restriktiver handhaben. So häufig, wie deutsche Waffen in Krisenregionen und Diktaturen auftauchen, ist das absolut inakzeptabel.» Die Vorsitzende Saskia Esken sagte: «In der friedenspolitischen Tradition und Grundhaltung der SPD stehen wir dafür, dass Deutschland weniger Waffen exportiert.»