Serdar Somuncu



Alles zur Person "Serdar Somuncu"


  • Vom Hass- zum Liebesprediger

    Do., 22.08.2019

    Serdar Somuncu: In lauten Zeiten provoziert das Leise

    Serdar Somuncu singt über Gefühle.

    Mit seinem neuen Album «SYSPHS» zeigt sich Comedian Serdar Somuncu von einer unbekannten Seite - als Popsänger. Ganz verabschieden will sich der selbsternannte Hassprediger von seinem alten Image aber nicht.

  • Neues Album

    Di., 13.08.2019

    Serdar Somuncu bleibt 18 Stunden lang im Tonstudio

    Serdar Somuncu macht das Tonstudio zu seinem zuhause.

    Wenn die Ideen zünden, dann gerät Serdar Somuncu in einen Schaffensrausch. Auf die Uhr schaut der Musiker und Comedian dabei nicht.

  • Leute

    Di., 13.08.2019

    Serdar Somuncu bleibt 18 Stunden lang im Tonstudio

    Serdar Somuncu.

    Köln (dpa) - Wenn schon Musik, dann richtig: Ein Tag im Tonstudio kann bei dem Comedian und Musiker Serdar Somuncu schon mal etwas länger dauern. «Es geht meistens um 9 Uhr los und hört um 3 Uhr nachts auf», sagte Somuncu der Deutschen Presse-Agentur. Selten seien auch Pausen erlaubt - «aber nicht, wenn gerade eine wichtige Idee da ist.» Am 16. August bringt der selbst ernannte «Hassprediger» Somuncu, der eher als brüllender Comedian als für romantische Popsongs bekannt ist, sein neues Album «SYSPHS» heraus. In 17 Songs singt er darauf über die Liebe. Musikalisch ist die Platte ein wilder Ritt durch die Genres - von Pop-Balladen über jazzige und klassische Klänge bis hin zu Schlager-Beats und Country.

  • Leute

    Fr., 15.03.2019

    Komiker Somuncu und Ruf wollen nach Streit zusammenarbeiten

    Leute: Komiker Somuncu und Ruf wollen nach Streit zusammenarbeiten

    Erst ging der eine, dann der andere - und aus war die Show, weit vor der Zeit. Mit einem abrupten Abbruch ihrer Show «Tischgespräche» haben Serdar Somuncu und Niels Ruf vor einigen Tagen ihr Essener Publikum aufgebracht. Am Freitag signalisierten sie Versöhnung.

  • Tischgespräch in der Pension Schmidt

    Mi., 13.03.2019

    Serdar Somuncu und Niels Ruf loten die Grenzen des Sagbaren aus

    Serdar Somuncu (l.) und Niels Ruf luden zum Tischgespräch in die Pension Schmidt ein.

    Misstöne in der Pension Schmidt: Provokateur Serdar Somuncu und Medienmensch Niels Ruf luden zum Tischgespräch ein. Es wurde ein skurriler Abend - jenseits des guten Geschmacks.

  • Interview mit Comedian Ingmar Stadelmann

    Do., 17.01.2019

    „Wir leben in gefilterten Blasen“

    Ingmar Stadelmann hat als Stand-up-Comedian viele Preise gewonnen. Unter anderem wurde der 38-Jährige 2014 als „Bester Newcomer“ mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet.

    Ingmar Stadelmann kommt nach Münster. Im Kap. 8 am Idenbockplatz stellt der 38-jährige Stand-up-Comedian sein neues Programm „Fressefreiheit – Ein Meinungsstresstest“ vor. Wir haben vorab mit ihm darüber gesprochen.

  • Umstritten, aber eindrucksvoll

    Sa., 21.04.2018

    George Taboris «Mein Kampf» in Konstanz

    In Konstanz fand die Premiere von George Taboris Stück «Mein Kampf» statt. Im Vorfeld hatte eine umstrittene Freikarten-Aktion für Aufregung gesorgt.

    Das Theater Konstanz zeigt George Taboris «Mein Kampf» in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.

  • Interview

    Mo., 04.09.2017

    Carolin Kebekus: „Frauen sind kritischer mit sich“

    Carolin Kebekus

    Die deutsche Comedyszene ist seit jeher von Männern geprägt. Mario Barth, Dieter Nuhr und Co haben jedoch mit Carolin Kebekus seit einigen Jahren weibliche Konkurrenz in der ersten Liga der Stand-up-Comedy. Die laute Rheinländerin mit dem derben Humor trifft den Nerv der Zeit. Im Interview spricht sie über Tabuthemen, weibliche Comedians und ihre Vorstellungen fürs Alter.

  • Wahlen

    Do., 24.08.2017

    Satire-Kanzlerkandidat nun mit «Schattenkabinett»

    Berlin (dpa) - Gut vier Wochen vor der Bundestagswahl hat der Kanzlerkandidat der Spaßtruppe «Die Partei», Serdar Somuncu, in Berlin sein «Schattenkabinett» präsentiert. Der 49-jährige gab auch Einblicke in sein «5-bis-13-Punkte-Programm». Demnach will «Die Partei» unter anderem die «Ehe für Assis abschaffen» sowie eine «Nacktpflicht für allen Frauen zwischen 18 und 25» einführen. Mit von der Partie sind Kriminalbiologe Mark Benecke als designierter «Minister für Tattoos und Verwesung» und Ärzte-Schlagzeuger Bela B., der als «Gesundheitsminister» vorgesehen ist.

  • Engagiert

    Fr., 18.08.2017

    «Kanzlerkandidat» Serdar Somuncu: «Ich meine das ernst»

    Für «Die Partei» geht der Komiker Serdar Somuncu als Kanzlerkandidat an den Start. Karlheinz Schindler

    Der Komiker ist nie um ein ehrliches Wort verlegen. Für «Die Partei» geht er bei der kommenden Wahl auf Stimmenfang.