Sergio Mattarella



Alles zur Person "Sergio Mattarella"


  • Staatstrauer

    Mo., 30.09.2019

    Frankreich nimmt Abschied von Chirac

    Ein Offizier vor dem aufgebahrten Sarg des verstorbenen französischen Präsidenten Chirac im Pariser Invalidendom.

    Für viele ist Jacques Chirac eines der prägendsten Gesichter Frankreichs in der jüngeren Geschichte. Sein Tod hat dort große Trauer ausgelöst, auch die Anteilnahme aus dem Ausland war riesig. Nun heißt es endgültig: Adieu.

  • Personen

    Mo., 30.09.2019

    Staatstrauer in Frankreich - Abschied von Chirac

    Paris (dpa) - Mit einer großen Trauerfeier und Dutzenden Staatsgästen aus dem Ausland will Frankreich von seinem früheren Präsidenten Jacques Chirac Abschied nehmen. Zu einem Gottesdienst in der Pariser Kirche Saint-Sulpice haben sich unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kremlchef Wladimir Putin, Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker angekündigt. Den ganzen Tag über herrscht in Frankreich Staatstrauer. Der konservative Politiker war am Donnerstag im Alter von 86 Jahren gestorben.

  • Staatsbesuch in Rom

    Do., 19.09.2019

    Steinmeier für Entlastung Italiens bei Flüchtlingen

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und der italienische Präsident Sergio Mattarella treffen sich im Quirinalspalast in Rom zu einem Gespräch.

    Steinmeier und Mattarella - da haben sich zwei Präsidenten gesucht und gefunden. Beide wollen das vereinte Europa gegen neuen Nationalismus verteidigen. Beim Staatsbesuch in Rom spricht der Bundespräsident ein drängendes Problem Italiens an.

  • Bundespräsident

    Do., 19.09.2019

    Steinmeier: Europa muss Italien bei Flüchtlingen entlasten

    Rom (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Unterstützung Italiens in der Flüchtlingsfrage durch die Europäische Union angemahnt. Man müsse nach europäischen Lösungen suchen, «die Italien tatsächlich entlasten», sagte Steinmeier in Rom nach einem Gespräch mit Italiens Staatspräsidenten Sergio Mattarella. Zentral sei, dass der Rest von Europa Italien bei dieser Aufgabe nicht alleine lasse. Auch Deutschland und Italien müssten bei diesem Thema wieder enger zusammenarbeiten.

  • Regierung

    Mi., 04.09.2019

    Conte präsentiert neues Kabinett - Vereidigung morgen

    Rom (dpa) - Italien hat eine neue Regierungsmannschaft. Der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte stellte nach einem Treffen mit Staatspräsident Sergio Mattarella die Kabinettsliste vor. Neuer Außenminister wird überraschend der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi di Maio. Das Kabinett soll morgen vereidigt werden. Es muss sich dann noch einer Vertrauensabstimmung in beiden Kammern des Parlaments stellen. Nach dem Bruch der Koalition mit der rechten Lega am 8. August hatten sich die Fünf Sterne mit den Sozialdemokraten auf ein Bündnis geeinigt.

  • Di Maio wird Außenminister

    Mi., 04.09.2019

    Conte präsentiert neues italienisches Kabinett

    Italiens bisheriger und auch künftiger Ministerpräsident Giuseppe Conte nach seinem Treffen mit Staatspräsident Mattarella.

    Es war am Ende eine recht kurze Regierungskrise. Weniger als vier Wochen nach dem Bruch der früheren Koalition steht das Kabinett, das Italien bis zu den nächsten Wahlen führen soll. Bei den Nominierungen gab es auch eine Überraschung.

  • Regierung

    Mi., 04.09.2019

    Nach Sterne-Votum Warten auf das neue italienische Kabinett

    Rom (dpa) - In Italien steht nach der Zustimmung der Fünf-Sterne-Bewegung zu einer Regierung mit den Sozialdemokraten nun die Aufstellung des Kabinetts bevor. Der geschäftsführende Ministerpräsident Giuseppe Conte trifft voraussichtlich heute wieder mit Staatspräsident Sergio Mattarella zusammen, um ihm eine Kabinettsliste zu präsentieren. Wenn sie das Staatsoberhaupt absegnet, könnte die neue Regierung gleich vereidigt werden. Danach müssen noch beide Parlamentskammern zustimmen.

  • Zitterpartie in Rom

    Di., 03.09.2019

    Fünf-Sterne-Bewegung stimmt für Koalition in Italien

    Luigi Di Maio, Chef der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien, nach einem Treffen mit Präsident Mattarella.

    Was war das für eine Zitterpartie. Bei der Suche nach einer neuen Regierung in Italien hing alles von einer Abstimmung im Internet ab. Nun dürfte der neuen Regierung kaum noch etwas im Wege stehen. Oder?

  • Europafreundlichere Regierung

    Do., 29.08.2019

    Conte rein, Salvini raus: «Neues Kapitel» für Italien

    Giuseppe Conte (l), italienischer Ministerpräsident und designierter Premierminister, spricht nach dem Treffen mit Staatspräsidenten Mattarella in Rom.

    Italien könnte schon bald eine europafreundlichere Regierung haben. Der Plan des «Populisten in der Badehose» ist gescheitert. Doch auf dem Weg zu dem gewagten neuen Bündnis gibt es noch Unwägbarkeiten.

  • Regierung

    Do., 29.08.2019

    Conte kündigt Regierung im «Zeichen der Neuheit» an

    Rom (dpa) - Der amtierende Ministerpräsident Giuseppe Conte hat ein «neues Kapitel» in der italienischen Regierung angekündigt. Man müsse so schnell wie möglich die politische Unsicherheit beenden, die diese Regierungskrise ausgelöst hat», sagte Conte, nachdem ihn Staatschef Sergio Mattarella mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt hatte. Es solle eine Regierung im «Zeichen der Neuheit» entstehen. Priorität habe die Arbeit an einem Haushaltsgesetz. Italien wolle zudem wieder eine Protagonistenrolle in Europa spielen.