Shia LaBeouf



Alles zur Person "Shia LaBeouf"


  • Kleider machen Leute

    Do., 15.03.2018

    Shia LaBeouf und Kanye West im Partner-Look

    Schauspieler Shia LaBeouf (l) US-Rapper Kanye West sind befreundet. Fotos: Igor Vidyashev, Justin Lane

    In den vergangenen Monaten trugen Rapper Kanye West und Schauspieler Shia LaBeouf ähnliche Kleidung. LaBeouf liefert nun eine überraschende Erklärung dafür.

  • Leute

    Do., 19.10.2017

    Shia LaBeouf kommt mit Bewährungsstrafe davon

    Savannah (dpa) - Shia LaBeouf ist nach einer Festnahme wegen öffentlicher Trunkenheit und Behinderung der Justiz zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Ein Richter in Savannah im US-Staat Georgia verhängte auch eine Geldstrafe, zudem muss der Schauspieler an einen Kurs zur Aggressionsbewältigung teilnehmen, wie US-Medien berichteten. LaBeouf war im Juli im Bundesstaat Georgia nach einem nächtlichen Vorfall festgenommen worden. Videos von der Überwachungskamera einer Polizeiwache zeigten, wie der Schauspieler unter anderem Polizisten rassistisch beleidigte.

  • Tennis-Drama

    Sa., 14.10.2017

    «Borg/McEnroe»: Wimbledonduell zweier Sportikonen

    Das Wimbledon-Duell zwischen Björn Borg (Sverrir Gudnason, l)und John McEnroe (Shia LaBeouf).

    John McEnroe, vermeintlicher Rüpel aus New York, trifft auf einen, als unterkühlte Kampfmaschine geltenden Björn Borg: Und das in einem Film, der zeigt, wie gut Tennis im Kino funktioniert.

  • TIFF

    Fr., 08.09.2017

    42. Filmfestival in Toronto mit Tennis-Drama eröffnet

    Zehn Tage lang steht Toronto im Zeichen des Films.

    Das Sport-Drama «Borg/McEnroe» hat das Toronto International Film Festival eröffnet. Zehn Tage lang werden 340 Filme, darunter 42 deutsche Produktionen, gezeigt.

  • So viel wie noch nie

    Mi., 06.09.2017

    Starke deutsche Präsenz beim Filmfestival in Toronto

    Wim Wenders' Film «Submergence» hat beim Filmfestival in Toronto Weltpremiere.

    Von Venedig nach Toronto: Beim 42. Filmfestival in der kanadischen Metropole werden viele Stars auf dem roten Teppich erwartet. Auch der deutsche Film ist gut vertreten.

  • Rassismus und Trunkenheit

    Do., 13.07.2017

    Shia LaBeouf entschuldigt sich nach Festnahme

    Shia LaBeouf ist beschämt.

    Shia LaBeouf hat auf Twitter angekündigt, gegen sein Alkoholproblem anzugehen. Am Wochenende war der Filmstar betrunken verhaftet worden - und hatte im Anschluss Polizisten rassistisch beleidigt.

  • Leute

    Do., 13.07.2017

    Shia LaBeouf entschuldigt sich für Rassismus und Trunkenheit

    Los Angeles (dpa) - Schauspieler Shia LaBeouf hat sich nach seiner Festnahme wegen öffentlicher Trunkenheit für sein Benehmen entschuldigt und ein Suchtproblem eingeräumt. Er sei zutiefst beschämt, twitterte der 31-Jährige. Sein Handeln erfordere eine aufrichtige Entschuldigung gegenüber den Polizisten, die ihn festgenommen hatten. Er werde nun aktiv gegen sein Problem angehen. Videos von der Überwachungskamera einer Polizeiwache zeigen, wie der Schauspieler mehrere Polizisten rassistisch beleidigte.

  • Schauspieler

    So., 09.07.2017

    Shia LaBeouf kurzzeitig festgenommen

    Shia LaBeouf ist mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

    Mit der Polizei hatte der Schauspieler in letzter Zeit immer wieder mal zu tun. Jetzt kam es am Rande von Dreharbeiten in Savannah erneut zu einem Vorfall.

  • Film

    Sa., 08.07.2017

    Schauspieler Shia LaBeouf kurzzeitig festgenommen

    Savannah (dpa) - Der Schauspieler Shia LaBeouf ist im US-Bundesstaat Georgia wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit kurzzeitig festgenommen worden. Der Vorfall sei in der Nacht zum Samstag passiert, teilte die Polizei in der Stadt Savannah mit. Gegen eine Kaution in Höhe von 7000 Dollar - umgerechnet etwa 6100 Euro - kam LaBeouf kurz darauf wieder frei. US-Medien berichteten, der Schauspieler drehe in der Südstaatenstadt gerade einen neuen Film, unter anderem gemeinsam mit seiner Kollegin Dakota Johnson.

  • Shia LaBeouf

    Sa., 11.02.2017

    New Yorker Museum beendet Kunst-Installation gegen Trump

    Shia LaBeouf hatte das Kunst-Projekt als Protest gegen Trump ins Leben gerufen.

    Mit einer Live-Video-Installation wollte Schauspieler Shia LaBeouf gegen US-Präsident Trump protestieren. Doch ein Museum in New York brach diese nun ab, sie habe zu Gewalt angestiftet. LaBeouf will aber noch nicht aufgeben.