Sonja Awiszu



Alles zur Person "Sonja Awiszu"


  • Schulsozialarbeiterinnen ziehen Bilanz

    Mi., 16.10.2013

    Erheblicher Gesprächsbedarf

    In ihrem freundlich gestalteten Büro erwartet Schulsozialarbeiterin Sonja Awiszus gerne alle Schüler und Eltern zu Gesprächen.

    „Diese Zahlen sind erschreckend“, sagte Karin Läkamp von der FDP-Fraktion im Ausschuss für Bildung, Generationen und Soziales. Heinz-Josef Zumhasch von der SPD sieht das nicht so dramatisch, umfasse die Zahl, die Schulsozialarbeiterin Sonja Awiszus vorgestellt hat, doch alle ihre Gespräche nicht nur mit Schülern, sondern auch Eltern und Lehrern. „Ich denke, das ist im Rahmen“, sagt Zumhasch. Dessen ungeachtet sieht er, was von den Grünen und der CDU bestätigt wird, weiterhin den unbedingten Bedarf, Schulsozialarbeit an der Josef-Annegarn-Verbundschule vorzuhalten. „Was Frau Awiszus leistet, ist beachtlich und notwendig.“

  • Theatervorführung an der Schule

    Do., 10.10.2013

    Gezielte Ausgrenzung via Internet

    Die Fünf- und Sechstklässler der Josef-Annegarn-Schule verfolgten interessiert das Theaterstück „r@ausgemobbt.de“, eine Aufführung von „Comic on!“.

    Lustige Fotos im Handy kommen bei Kindern meistens gut an. Privat gefilmte Sequenzen vom Schulhof oder vom Spielplatz ebenso. Was für viele unterhaltsam ist, kann für die unfreiwilligen Darsteller, die oft in unangenehmen oder peinlichen Situationen aufgenommen wurden, eine Katastrophe sein. Denn so schnell die Aufzeichnungen durch das World Wide Web rasen, so rasant ist auch die Verbreitung der Fotos und Filme an Mitschüler und Freunde.

  • Hilfe im Schulalltag

    Do., 20.10.2011

    Sozialpädagogin Natalie Droste berichtet über ihre Arbeit

    Natalie Droste ist eine gefragte Frau. Die Schulsozialarbeiterin, die sei dem 1. September 2010 an der Josef-Annegarn-Verbundschule ihre sich in Elternzeit befindende Kollegin Sonja Awiszus vertritt, hatte nach eigener Auskunft in den vergangenen Monaten „113 Kontakte“ mit Schülern und Schülerinnen, deren Sorgen und Problemen sie sich in der Regel in jeweils drei bis fünf Sitzungen widmet. Über ihre Arbeit berichtete Natalie Droste am Dienstagabend im Schul-, Sozial- und Familienausschuss.

  • Ostbevern

    Do., 05.11.2009

    Guter Rat bei vielen Problemen