Stefan Bachmann



Alles zur Person "Stefan Bachmann"


  • Kulturpolitik

    Fr., 24.05.2019

    Navid Kermani begrüßt Übergangslösung für Kölner Schauspiel

    Stefan Bachmann, Intendant des Schauspiel Köln, bei der Jahrespressekonferenz des Schauspiels.

    Köln (dpa/lnw) - Der Schriftsteller Navid Kermani findet es gut, dass der derzeitige Kölner Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann noch zwei Jahre länger bleibt. «Ich halte das unter gegebenen Umständen für die vernünftigste Lösung», teilte der Friedenspreisträger am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass Bachmann seine Arbeit noch bis 2023 fortführen solle. Bemühungen, einen geeigneten Nachfolger zu finden, waren zuvor erfolglos geblieben.

  • Kulturpolitik

    Do., 23.05.2019

    Kölner Schauspiel: Jetzt soll der alte Intendant bleiben

    Stefan Bachmann ist zu sehen.

    Seit längerem sucht die Stadt Köln nach einem neuen Schauspielintendanten. Zwischenzeitlich gab's mal einen Kandidaten, der dann aber doch nicht wollte. Jetzt haben die Bemühungen zu einer recht pragmatischen Lösung geführt.

  • Kulturpolitik

    Di., 05.02.2019

    Amtierender Kölner Schauspielchef bietet Verlängerung an

    Stefan Bachmann sitzt bei einer Pressekonferenz des Schauspiels.

    Köln (dpa) - Eine neue Entwicklung im Kölner Wirrwarr um die Leitung des Schauspiels: Der derzeitige Intendant Stefan Bachmann hat eine Verlängerung seines bis Sommer 2021 reichenden Vertrags angeboten. Seine Chefdramaturgin und er hätten festgestellt, dass ihre Pläne noch für zwei weitere Jahre reichen würden, sagte Bachmann dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Mittwochsausgabe). Er habe dazu aber noch keine Gespräche mit der Stadtspitze geführt.

  • Doch kein Wechsel

    Fr., 01.02.2019

    Salzburger Intendant kommt doch nicht nach Köln

    Carl Philip von Maldeghem bleibt Intendant des Salzburger Landestheaters.

    Nach teils herber Kritik und «reiflicher Überlegung» will Carl Philip von Maldeghem nun doch nicht den Kölner Schauspielintendanten Stefan Bachmann. Er bleibt in Salzburg.

  • Theater

    Do., 24.01.2019

    Neuer Intendant des Schauspiels Köln kommt aus Salzburg

    Carl Philip von Maldeghem spricht auf einer Pressekonferenz.

    Köln (dpa/lnw) - Das Schauspiel Köln hat einen neuen Intendanten ab Sommer 2021 gefunden. Den Posten übernimmt nach Stadtangaben Carl Philip von Maldeghem, der derzeit noch Intendant des Salzburger Landestheaters ist. «Maldeghem hat sich mit einem Konzept und Ideen für die Stadt empfohlen, mit denen er das Schauspiel Köln den Bürgerinnen und Bürgern noch weiter öffnen will, da das Theater den Menschen gehört», erklärte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Donnerstag. Carl Philip von Maldeghem, der 1969 in Prien am Chiemsee geboren wurde und auch schon Intendant der Schauspielbühnen Stuttgart war, wird damit Nachfolger von Stefan Bachmann. Bachmanns Vertrag läuft noch bis Sommer 2021.

  • Theater

    Fr., 01.06.2018

    Köln prüft Mobbing-Vorwürfe: Branche aktiv gegen Belästigung

    Blick auf das Schauspielhaus in Köln.

    Seit Monaten kommen in der MeToo-Debatte immer neue Vorwürfe ans Licht. Die Film-, Fernseh- und Theaterbranche ruft nun eine Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung ins Leben. Und in Köln reagiert OB Reker auf Mobbing-Anschuldigungen.

  • Theater

    Di., 07.11.2017

    Schauspielintendant Bachmann bleibt nur noch bis 2021

    Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann.

    Köln (dpa/lnw) - Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, bleibt nur noch bis Sommer 2021 im Amt. Man habe den bis 2018 laufenden Vertrag bis zu diesem Datum verlängert, teilte die Stadt am Dienstag mit. Nach der Spielzeit 2020/21 sehe Bachmann dann aber «die Notwendigkeit einer künstlerischen Veränderung». «Die ursprüngliche Verabredung mit der Stadt Köln, nach dem Wiedereinzug in das neu sanierte Haus am Offenbachplatz dort mindestens drei weitere Spielzeiten zu gestalten, wird Bachmann nicht wahrnehmen», hieß es in der Mitteilung.

  • Theater

    Sa., 07.02.2015

    «Parzival» in Köln - Bachmann verliert den roten Faden

    Köln (dpa/lnw) - Der Intendant des Kölner Schauspiels Stefan Bachmann hat das berühmte Versepos «Parzival» von Wolfram von Eschenbach (ca. 1170 - 1220) in eine gut zweistündige Bühnenfassung umgewandelt. Bei der Premiere am Freitagabend zeigte sich aber der rote Faden des Riesenwerkes mit weit über 25 000 Versen fast bis zur Unsichtbarkeit ausgeblichen: Episoden waren zwar wiedererkennbar, den Handlungsbogen des Stücks um den Ritter, dem es an Mitgefühl fehlt, konnten die Zuschauer aber nur schwer mitvollziehen. Die Aufführung ist voller Anachronismen, die unbegründet, überflüssig, mitunter abwegig erscheinen. Trotzdem gab es einhelligen und langanhaltenden Applaus vom Premierenpublikum.

  • Theater

    So., 19.10.2014

    Über «Viel gut essen» und das «Käthchen» in Köln

    Köln (dpa) - Einhelliger Beifall, aber ein gemischtes Fazit für die Uraufführung von «Viel gut essen» nach Sibylle Berg am Kölner Schauspiel: Die gesellschaftskritische Satire greift ein hochbrisantes Thema auf: Ressentiments und Vorurteile - nicht nur gegen Ausländer, sondern auch gegen Homosexuelle und Frauen.

  • Theater

    So., 19.10.2014

    Premiere und Uraufführung im Kölner Schauspiel

    Bachmann erntete für sein Stück begeisterten Beifall. Foto: Oliver Berg/Archiv

    Köln (dpa/lnw) - Zwei Premieren hintereinander präsentierte das Kölner Schauspiel am Wochenende. Die Bilanz ist gemischt. Die Uraufführung von Sibylle Bergs «Viel gut essen» am Samstag in der Halle Kalk missriet teilweise, weil Regisseur Rafael Sanchez zu stark in den Text eingriff. Dagegen glückte am Freitag im Depot 2 Intendant Stefan Bachmann die Neuinszenierung vom «Käthchen von Heilbronn». Bachmann verwandelte Heinrich von Kleists märchenhaftes «historisches Ritterspiel» in ein Lehrstück. Anders als bei Kleist heiratet Käthchen nicht den Grafen. Sie verzichtet auf den dünkelhaften, gewalttätigen Aristokraten. Aus dem naiven Käthchen wird am Ende eine lebenskluge Käthe. Das Publikum spendete begeisterten Beifall.