Stefan Schwarze



Alles zur Person "Stefan Schwarze"


  • Beispiellose Expedition

    Fr., 20.09.2019

    Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher «Polarstern» gestartet

    Auf dem Forschungsschiff «Polarstern» lassen sich Wissenschaftler ein Jahr lang im Packeis der zentralen Arktis einfrieren.

    Für ein Jahr lassen sich Forscher mit dem deutschen Eisbrecher «Polarstern» in der Arktis einfrieren. Ziel ist mehr Wissen zum Weltklima. Als «höchste berufliche Erfüllung» bezeichnet eine Forscherin die Mammutexpedition zum Start. Doch auch Gefahren warten.

  • TatWort-Poetry-Slam in Münster

    So., 20.08.2017

    Poetry-Slam-Fans klatschten sich gehörig warm

    Florian Wintels aus Bad Bentheim war der  Gewinner: Hier winkt er mit dem hochprozentigen Siegespreis.

    Es war kalt, Stühle und der Rasen feucht, doch über 400 Poetry-Slam-Fans klatschten sich warm bei der spannenden „Champions League der Bühnenliteratur“. Das TatWort-Team hatte dazu am Samstagabend in den Schlosspark eingeladen. Stefan Schwarze und Andreas Weber moderierten den Abend, und für musikalisches Beiwerk sorgte DJ AT.

  • Programm in ehemaliger Sparkasse

    Mo., 10.07.2017

    Kultur im Kassenraum

    Musik, Literatur und Performances gibt es bis Mitte August in der früheren Sparkassen-Filiale an der Windthorststraße.

    Die frühere Sparkassen-Filiale an der Windthorststraße verwandelt sich während der Skulptur-Projekte in einen temporären Kunstraum. Am Wochenende gab es die ersten Auftritte.

  • Kabarett im Schlossgarten

    So., 12.07.2015

    Vier Kräfte streiten im Hirn

    Nick Pötter durfte als Gewinner eine Flasche Sekt in Empfang nehmen.

    Wer die Poetry-Slam-„Allstars“ ankündigt und von der „Champions League“ des Dichterwettstreits spricht, muss wahrlich manches Dichter-Ass im Ärmel haben. Und die Moderatoren Andreas Weber und Stefan Schwarze hatten nicht übertrieben. Im Schlossgarten-Pavillon las am Samstagabend eine Auswahl der Besten ihrer Zunft – Slammer, die bereits mit Preisen behangen sind, die ihre Klasse in den letzten Jahren bewiesen haben und ganz entspannt ihre besten Texte durch den voll besetzten Garten schallen ließen. Da bedurfte es am Ende für den Gewinner Nick Pötter nur einer symbolischen Flasche Rotkäppchen-Sekt. Der Berliner, mit 22 Jahren jüngster Teilnehmer, gewann mit quasi-philosophischer Coolness und gutem Vortrag absolut zu Recht.

  • Ungewöhnlicher Poetry Slam im Großen Haus

    So., 28.09.2014

    Gretchen kontra Pöbel-Freak

    Stefan Schwarze (l.) und Andreas Weber moderierten den Wettbewerb – zu dem sich Dennis Laubenthal (kl. Bild) als Anton Tschechow im Bollerwagen kutschieren ließ.

    Ein DJ schickt dezente Beats ins Große Haus. Das Publikum – viele junge, aber auch reifere Gesichter – strömt fröhlich schwatzend ins Parkett. Denn zum zweiten Mal treten an diesem Samstagabend lebende und verblichene Dichter (in Gestalt durchaus lebendiger Schauspieler) im Theater gegeneinander an.

  • Poetry Slam Allstars

    So., 03.08.2014

    Wortkunst zieht Münsteraner an

    Sie traten an zum zweiten Allstars Poetry Slam im Schlossgarten: Andy Weber (v. l.), Daniel Wagner, Anke Fuchs, Stefan Schwarze, Quichotte, David Friedrich, Wolf Hogekamp, Andy Strauß, Wehwalt Koslovs

    Die Poetry Slam Allstars ziehen auch, wenn Regen droht. Acht Dichter traten am Samstagabend auf der Bühne des Konzertpavillons im Schlossgarten zum Wettstreit um die Gunst des Publikums an: Daniel Wagner, Anke Fuchs, Quichotte, David Friedrich, Wolf Hogekamp, Andy Strauß, Wehwalt Koslovsky und Volker Strübing. Allesamt preisgekrönte Autoren, so Moderator Stefan Schwarze, es sei die „Champions League“.

  • 100. Tat-Wort-Poetry-Slam im Cuba

    Di., 10.06.2014

    Jubiläumsschnaps für Sulaiman Masomi

    Ins Finale des 100. Poetry Slam im Cuba Nova haben es der spätere Sieger Sulaiman Masomi (2.v.l.) und Micha El Goehre (2.v.r.) geschafft. Ein feines Gehör brauchen die Moderatoren Andreas Weber (l.) und Stefan Schwarze, um das Applausvotum der Zuhörer richtig einzuschätzen.

    Slammer Tobias Glufke aus Halle a.d.S. kam erst zwei Stunden nach Beginn des 100. Tat-Wort Poetry Slams in Münster an und kampflos ins Halbfinale, der leichte Favorit Karsten Strack aus Paderborn, Slammer der ersten Stunde, hatte abgesagt, weil er von der Treppe gefallen sei, und die einzige Frau, Anke Fuchs aus Bonn, war wegen einer Erkältung gar nicht gekommen. Trotz dieser Umstände sollte es eine gelungene Jubiläumsfeier mit guten und unterhaltenden Texten werden, die vom Veranstalterduo Andreas Weber und Stefan Schwarze souverän über die Bühne gebracht wurde und in Sulaiman Masomi einen verdienten Sieger sah.

  • Best of Poetry in der Sputnikhalle

    So., 23.02.2014

    Viele Zitronen im Reinigungsmittel

    Volker Strübing war einer der Allstars.

    Jan Phillip Zumny, der amtierende deutschsprachige Poetry-Slam-Meister, ist sich sicher: „Brüllen ist das mächtige Kreischen des zurückgewiesenen Mannes.“ Manchmal helfe eben nur die Flucht aus dem Eiscafé, in dem die Angebetete immer noch sitzt, um in weiten Fernen von einem weisen Mann das „Brüllen und die gebrüllte Meditation“ zu erlernen. Ein leicht surrealer Text, voller Übertreibungen, fantastischer Assoziationen und märchenhafter Wendungen, auswendig und temperamentvoll am Freitag in der Sputnikhalle vorgetragen.

  • Tolle Liebeslieder mit zarter Ironie

    Di., 21.01.2014

    Linda Längsfeld gewinnt Singer-Songwriter-Slam im Cuba

    Linda Längsfeld aus Münster gewann den Songwriter-Slam. Moderator Andreas Weber richtet schon mal das Mikrofon für die Zugabe auf der Ukulele.

    Kurz vor der Pause stapfte ein bärig-bärtiger Typ mit schwarzer Mütze aufs Podium. Er sei ein bisschen geschlaucht, denn er habe den ganzen Tag Straßenmusik gemacht, sagte Joseph Myers. Auch die „Bettel-Mafia“ hatte es an diesem Montag auf seine Einnahmen abgesehen, so Myers – denn diese fehlten natürlich den eigenen „Mitarbeitern“. Aber fit genug fürs Cuba war der Osnabrücker doch. Der Applaus brandete, die Höchstwertung prangte an der Tafel. Joseph Myers kam, sah – und siegte . . . nicht ganz.

  • Poetry Slam im Großen Haus

    So., 06.10.2013

    Wenn Dalibor Annette trifft

    Der Poetry-Slammer Dalibor (am Mikrofon) teilt sich den ersten Platz mit Annette von Droste-Hülshoff (Claudia Frost, linke Couch, Mitte). Nach dem Finale versammelten sich alle Beteiligten auf der Bühne. Nur einer fehlte: Klaus Kinski (Florian Steffens) schlich hinter der Bühne rauchend umher.

    Wenn Annette von Droste-Hülshoff neben einem Berliner Jung steht und verschmitzt den obersten Knopf ihrer Bluse aufmacht, freut sich das voyeuristische Publikum. Im Theater Münster bot sich am Freitagabend den Zuschauern eben diese Szene. Sie waren amüsiert über den spontanen Reiz einer eigentlich unmöglichen Liaison. Denn Annette ist tot, und ob sie der Typ des glücklicherweise noch unter uns weilenden Poetry-Slammers mit Namen „Dalibor“ gewesen wäre, scheint zumindest fraglich. Was sie dennoch eint, ist ihr gemeinsamer Sieg. Dalibor aus Berlin und „Annette von Droste-Hülshoff“ teilen sich neben einem 90 Euro teuren Whisky auch den ersten Platz im Dichterwettstreit der besonderen Art, dem „Dead or Alive Poetry Slam“.