Steffen Kampeter



Alles zur Person "Steffen Kampeter"


  • Corona-Pandemie

    Do., 18.02.2021

    Altenpflege: Heftiger Streit über bundesweiten Tarifvertrag

    Eine Pflegerin blickt gemeinsam mit einer Bewohnerin eines Böblinger Pflegeheims aus dem Fenster.

    Gerade in Corona-Zeiten sind sie für viele Helden: Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Aber es gibt viele Probleme in der Branche. Soll ein Tarifvertrag für ganz Deutschland gelten?

  • «Nicht für bare Münze»

    Di., 01.12.2020

    Altmaier und Heil streiten übers Homeoffice

    Bundesarbeitsminister Heil will den Arbeitnehmern ein neues Recht geben: Sie sollen in ihrer Firma konkret anmelden können, wann und wie viel sie mobil arbeiten wollen.

    Werden die Menschen in Deutschland auch nach der Pandemie leichter als früher im Homeoffice arbeiten können? Der Arbeitsminister will zumindest ein bisschen Rechtsanspruch durchsetzen - und liefert sich Streit mit dem Wirtschaftsminister.

  • Deutsches Erfolgsmodell

    Fr., 25.09.2020

    Minister Heil preist die Kurzarbeit - Missbrauch gering

    Missbrauch bei Kurzarbeitergeld könnte den Staat teuer zu stehen kommen.

    Der Bundesarbeitsminister ist zuversichtlich: Die Kurzarbeit als deutsches Erfolgsmodell im volkswirtschaftlichen Anti-Corona-Kampf soll auch weiter helfen. Ein paar Millionen Schaden durch Missbrauchsfälle fallen angesichts der Dimension kaum ins Gewicht.

  • Kommission legt Vorschlag vor

    So., 28.06.2020

    Wirtschaft und Gewerkschaften streiten über Mindestlohn

    Was ist Arbeit wert? Und welche Bezahlung gefährdet Beschäftigung? Die Mindestlohnkommission legt einen Vorschlag zur die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns vor.

    Wie viel Stundenlohn soll Arbeitnehmern in Deutschland ab 2021 mindestens zustehen - die dazu am Dienstag anstehende Entscheidung der Mindestlohnkommission aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern wird mit Spannung erwartet.

  • So viel wie nie zuvor

    Do., 30.04.2020

    Betriebe melden für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit an

    Wegen der Corona-Krise ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland gestiegen.

    Die Lage in der Corona-Krise ist dramatisch: Deutschlands Betriebe melden für über zehn Millionen Menschen Kurzarbeit an - und damit fast für jeden dritten Beschäftigten in Deutschland. In einigen Branchen wie der Gastronomie sind fast alle Mitarbeiter betroffen.

  • Auto

    Mi., 15.01.2020

    Arbeitgeber vor «Autogipfel»: Kurzarbeitergeld erleichtern

    Berlin (dpa) - Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung vor dem «Autogipfel» aufgefordert, den Zugang zum Kurzarbeitergeld zu erleichtern. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, sagte der dpa: «Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden, steigt wieder.» Vertreter der Bundesregierung kommen am Nachmittag mit Vertretern von Ländern, Gewerkschaften, Arbeitgebern und Autoherstellern zusammen. Thema ist der Umbruch in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben wie der Elektromobilität und Folgen für Beschäftigte.

  • Konferenz Futurework

    Mo., 23.09.2019

    Digitalisierung verändert nahezu jeden Job

    Die Arbeitswelt steht im Zuge der Digitalisierung vor dramatischen Veränderungen.

    Die digitale Transformation krempelt die Arbeitswelt um - kaum ein Job wird unberührt bleiben. Zugleich beklagt die IT-Branche einen massiven Fachkräftemangel. Auf der Konferenz Futurework in Berlin werden die Zukunft der Arbeit - und die Wege dorthin - diskutiert.

  • Energie

    So., 01.09.2019

    Kritik an Bundesregierung wegen Handhabung von Kohleausstieg

    Ein riesiger Eimerkettenbagger trägt Abraum im Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) ab.

    Berlin (dpa) - Große Wirtschaftsverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) werfen der Bundesregierung einem Medienbericht zufolge in einem Brief vor, Absprachen zum Kohleausstieg zu missachten. «Die bisherigen Vorstellungen ihres Hauses für die Stilllegung von Steinkohlekraftwerken erfüllen uns mit Sorge», heißt es nach Angaben der «Welt» (Samstag) in einem Schreiben der Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dieter Kempf und Eric Schweitzer, an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Unterschrieben worden sei der Brief auch von dem Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, sowie DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

  • Arbeitgeberverband BDA

    Mi., 24.04.2019

    Arbeitgeber sehen Fachkräftemangel durch Frührente verstärkt

    Ein Senioren-Paar auf einer Bank an der Elbe. Seit Juli 2014 können Arbeitnehmer nach mindestens 45 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse bereits ab 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen.

    Hunderttausende Arbeitnehmer sind abschlagsfrei mit mindestens 63 in Rente gegangen. Arbeitgeberverbände warnen vor einer Ausweitung des Fachkräftemangels. Es gibt aber auch andere Stimmen.

  • Arbeit

    Mi., 24.04.2019

    Arbeitgeber: Fachkräftemangel wird durch Frührente verstärkt

    Berlin (dpa) - Nach Ansicht der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände wird der Fachkräftemangel in Deutschland durch die abschlagsfreie Rente mit 63 verstärkt. «Das ist eine schwere Hypothek nicht nur für unsere Rentenkasse, sondern auch für unseren Arbeitsmarkt», sagt BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter der Deutschen Presse-Agentur. Allein in den vergangenen zwei Jahren seien rund eine Viertelmillion Fachkräfte pro Jahr vorzeitig in Rente gegangen. Das seien deutlich mehr als von der Bundesregierung ursprünglich prognostiziert.