Steffen Seibert



Alles zur Person "Steffen Seibert"


  • Erdgasstreit mit Athen

    Mo., 12.10.2020

    Türkei schickt «Oruc Reis» zurück ins Mittelmeer

    Das türkische Forschungsschiff «Oruc Reis» sucht im östlichen Mittelmeer erneut nach Erdgas.

    «Eskalation» und «Bedrohung» - mit deutlichen Worten verurteilt Athen die erneute Entsendung eines türkischen Gas-Forschungsschiffes ins östliche Mittelmeer. Sind nun die Sondierungsgespräche zwischen beiden Staaten in Gefahr? Aus Berlin kommt eine klare Ansage.

  • München über Corona-Warnstufe

    Mo., 12.10.2020

    Heftige Diskussionen über Corona-Beherbergungsverbote

    Sind Beherbergungsverbote im Kampf gegen Corona sinnvoll oder nicht?.

    Sperrstunde, Maskenpflicht, Abstand halten - die Pandemie bringt einiges an Zumutungen mit sich. Da wird der Urlaub zum Lichtblick. Doch für Menschen aus deutschen Corona-Hochburgen ist selbst das schwierig. Nun tobt die Diskussion um die Reiseregeln.

  • «Äußerst besorgniserregend»

    Di., 06.10.2020

    Chemiewaffen-Organisation bestätigt Nervengift bei Nawalny

    Dieses Foto zeigt Alexej Nawalny. Der russische Oppositionsführer hat es auf seinem Instagram-Account veröffentlicht.

    Kremlgegner Nawalny bricht zusammen. Vergiftet. Spuren von Nowitschok findet ein Bundeswehrlabor. Nun sagt auch die OPCW: Es war ein verbotener Kampfstoff. Es werden Konsequenzen gefordert.

  • Konflikte

    Di., 06.10.2020

    Chemiewaffen-Organisation bestätigt Nowitschok-Einsatz gegen Nawalny

    Berlin (dpa) - Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) hat bestätigt, dass der russische Kremlgegner Alexej Nawalny mit einem chemischen Nervengift der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Die Ergebnisse der von der OVCW beauftragten Referenzlabore stimmten mit den Ergebnissen überein, die bereits durch Speziallabore in Deutschland, Schweden und Frankreich erzielt worden seien, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin mit.

  • Besuch in Berlin

    Mo., 05.10.2020

    Belarus: Oppositionsführerin fordert internationale Hilfe

    Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja nimmt in Berlin an einer Panel-Diskussion der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde teil.

    Seit Wochen protestieren die Menschen in Belarus gegen Machthaber Lukaschenko. Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja ist nun aus ihrem Exil in Berlin zu Besuch - mit klaren Forderungen.

  • «Mobile Arbeit Gesetz»

    Mo., 05.10.2020

    Koalition streitet über geplanten Homeoffice-Rechtsanspruch

    Ein Frau arbeitet im Homeoffice. Arbeitnehmer sollen nach dem Willen von Arbeitsminister Heil künftig einen Rechtsanspruch auf mindestens 24 Tage Homeoffice im Jahr haben.

    Arbeitsminister Heil will jedem Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sichern. Vom Unionspartner kommt harsche Kritik. Wie geht der Streit um das «Mobile Arbeit Gesetz» ausgeht, ist offen.

  • Personen

    So., 27.09.2020

    «Bleibende Verdienste»: Ehemaliger Minister Clement tot

    Bundeskanzlerin Angela Merkel.

    Wolfgang Clement ist untrennbar mit der Reformagenda 2010 verbunden. Sie gilt als seine herausragende politische Leistung. Nun ist er im Alter von 80 Jahren gestorben.

  • Dank an «brillante Ärzte»

    Mi., 23.09.2020

    Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

    Das erste Foto des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny nach seiner Entlassung aus der Berliner Charité.

    Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: 32 Tage verbringt Alexej Nawalny nach einer Vergiftung in der Berliner Charité. Nun darf er das Krankenhaus verlassen. Der russische Kreml-Kritiker dankt den «brillanten Ärzten» der Klinik.

  • Eltern und Kinder

    Di., 15.09.2020

    Deutschland nimmt 408 Flüchtlingsfamilien auf

    Ein Flüchtling auf Lesbos hält ein Plakat mit der Aufschrift «Deutschland, bitte helfen sie uns». FGriechenland helfen»).

    Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria hat die Bundesregierung angeboten, auch noch mehr als 400 Familien mit Kindern von den griechischen Inseln aufzunehmen. Auf Lesbos sollen neue Unterkünfte entstehen, unter Beteiligung der EU.

  • Vergifteter Kremlgegner

    Fr., 11.09.2020

    Berlin will Akten im Fall Nawalny weitgehend geheim halten

    Der russische Oppositionelle Nawalny wird in der Berliner Charité behandelt.

    Moskau verlangt Informationen von Berlin zur Vergiftung des Oppositionellen Nawalny. Deutschland sagt, Russland habe alle notwendigen Angaben für eigene Ermittlungen. Die Antwort aus dem Kreml kommt prompt.